1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Samsung will mit ARTIK das Internet der Dinge erobern

Samsung will mit ARTIK das Internet der Dinge erobern

Veröffentlicht am: von

samsung artikNicht nur Intel sieht die Zukunft im Internet der Dinge (IoT), auch Samsung will verstärkt in diesen Bereich investieren, dem große Wachstumsraten vorhergesagt werden. Entsprechend haben die Südkoreaner in der vergangenen Nacht die ARTIK-Plattform vorgestellt, die zwischen Bluetooth-Beacon und kleinem Home-Server alles abdecken soll.

Zunächst sind drei Modelle vorgesehen, die diverse Gemeinsamkeiten bieten. Alle sind voll Arduino-kompatibel, bieten eine Hardware-Verschlüsselung dank Secure Element und sollen durch diverse Tools einfach an die jeweiligen Erfordernisse angepasst werden können.

Das Nesthäkchen ARTIk 1 soll beispielsweise für Beacons oder einfache Fitness Tracker genutzt werden. Der 12 x 12 mm kleine Dual-Core-SoC arbeitet mit 250 und 80 MHz, verfügt über 1 MB RAM sowie 4 MB Flash-Speicher und einen 9-Achsen-Bewegungssensor. Als Schnittstelle dient Bluetooth Low Energy 4.0, beim Betriebssystem vertraut Samsung auf Nucleus OS.

ARTIK 1 für genügsame IoT-Hardware
ARTIK 1 für genügsame IoT-Hardware

Als mittleres Modell wird ARTIK 5 platziert. Empfohlen wird dieser Chip mit seinen 29 x 29 mm unter anderem für Drohnen, aber auch für anspruchsvollere Wearables. Dafür stehen zwei Cortex-A7-Kerne mit bis zu 1 GHz sowie eine Mali 400 MP2 zur Verfügung, ebenso 512 MB RAM sowie 4 GB Flash-Speicher in eMMC-Form. Die Kommunikation kann auch hier per Bluetooth Low Energy 4.0 erfolgen, zusätzlich stehen aber auch WLAN nach n-Standard sowie diverse physische Schnittstellen bereit; ZigBee-Unterstützung ist geplant. Beim Betriebssystem setzt man auf Yocto 1.6 (Fedora), zu den Highlights des in ePOP-Weise konstruierten SoCs zählt Samsung unter anderem den Hardware-seitige Support von H.264 mit 720 Zeilen und 30 Bilder pro Sekunde.

Für Smartwatches und ähnliches ist ARTIK 5 gedacht
Für Smartwatches und ähnliches ist ARTIK 5 gedacht

Wird mehr Leistung benötigt, dürfte ARTIK 10 interessant werden. Der 39 x 29 mm große Octa-Core-Chip mit je vier Cortex-A15- und -A7-Kernen - mit bis zu 1,3 und 1,0 GHz - und einer Mali T628 MP6 bietet 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher (eMMC), Bluetooth Low Energy 4.0 und WLAN nach n-Standard. Über ein externes Interface kann unter anderem USB 3.0 geboten werden, als kommt auch hier Yocto 1.6 zum Einsatz. Aufgrund der höheren Leistung wird unter anderem H.264 in Full HD unterstützt, die GPU kann zudem mit DirectX 11 umgehen. Vorgesehen ist der Einsatz in Home Servern, Multimedia-Plattformen und in industriellen Umfeldern.

ARTIK 10 soll unter anderem in Home Servern zum Einsatz kommen
ARTIK 10 soll unter anderem in Home Servern zum Einsatz kommen

Um möglichst viele Entwickler anzulocken, unterstützt das dazugehörige SDK eine Vielzahl an Plattformen. Interessenten können sich auf der ARTIK-Homepage registrieren, bis auf weiteres werden aber nur einige Anmeldungen mit einem Entwickler-Kit honoriert, das sich zudem noch im Alpha-Status befindet.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]