> > > > Xeon D-1500: Intel bringt den ersten Xeon-SoC

Xeon D-1500: Intel bringt den ersten Xeon-SoC

Veröffentlicht am: von

intel3Im Rahmen des IDF 2014 gab Diane Bryant, die Vizepräsidentin der Intel-Data-Center-Group, im September einen kleinen Ausblick auf den kommenden Xeon D. Damals hatte man allerdings noch nicht allzu viele Details verraten wollen. Mit dem heutigen Tag ist der Xeon D aber offiziell. Er soll die Nachfolge der bisherigen Atom-S1200- und C2750-Modelle antreten, die überwiegend in Blade- und High-Density-Servern eingesetzt werden.

Wie die bisherigen Atom-Modelle ist auch der Xeon D ein waschechter SoC, der nicht nur eine Reihe von CPU-Kernen bereithält, sondern auch den Chipsatz, einen Speichercontroller, LAN und alles was dazugehört integriert. Intel spricht beim Xeon D deswegen gerne vom ersten Xeon-SoC. Als Basis dient die „Broadwell“-Technik, welche anders beim Core M um mehrere Rechenkerne und gleichzeitigt um DDR4-Support erweitert wurde. Damit halten auch alle modernen Features wie AVX 2.0, AES-NI, TXT, TSX und die VT-Technologie ihren Einzug, ist die „Broadwell“-Architektur doch nur eine überarbeitete „Haswell“-Version, der fortan im 14-nm-FinFET-Verfahren gefertigt wird.

Im Vergleich zu „Haswell“ wurden CPU-seitig nur geringfügig Verbesserungen vorgenommen. Größere Instruktions-Scheduler und -Puffer sollen die einzelnen CPU-Cores effizienter mit Daten füttern und mehr Befehle auf die einzelnen Cores verteilen können. Durch verkürzte Taktzyklen sollen Vektor-Berechnungen und Gleitkomma-Multiplikationen beschleunigt ablaufen. Hinzu kommen ein schneller Radix-1024-Dividierer, ein zusätzlicher nativer STLB mit 1-GB-Seiten und 16 Einträgen sowie ein größerer STLB.

Je nach Ausführung soll Xeon bis zu acht 64-Bit-Kerne bereithalten. Die TDP beziffert Intel von unter 20 bis maximal 40 Watt. Die kleinste Variante soll mit mindestens zwei Rechenkernen ausgestattet sein. Pro Kern stehen verschiedene Cache-Stufen zur Verfügung. Das sind in erster Reihe ein jeweils 32 KB großer Daten- und Instruktions-Cache, ein 256 KB großer L2-Cache und ein 1,5 MB großer LLC (Last Level Cache), der über den Ringbus als gemeinsam genutzter 12 MB L3-Cache in der Top-Variante mit acht Kernen fungiert. Der integrierte Speichercontroller unterstützt zwei Kanäle mit DDR3L- oder DDR4-Speicher – wahlweise als ECC-geschützter oder non-ECC-Speicher. Bis zu 128 GB können darüber eingesetzt werden. Je nach Speicherstandard werden Geschwindigkeiten von 2.133 und 1.600 MHz unterstützt.

Blockdiagramm Broadwell Xeon D
Blockdiagramm zum Intel Xeon D.

Am anderen Ende des Ringbus sitzt der integrierte I/O-Controller mit zahlreichen PCI-Express-Lanes sowie zwei 10-Gb-Ethernet-Ports. Intel spricht hier von maximal 24 PCI-Express-3.0-Lanes. Auf I/O-Seiten stehen jeweils vier USB-3.0- und -2.0-Schnittstellen und sechs SATA-III-Ports sowie acht PCIe-2.0-Lanes zur Verfügung.

Noch im März produziert und vermutlich noch in den Handel kommen sollen zunächst der Intel Xeon D-1540 und Xeon D-1520. Während Letzterer mit vier Rechenkernen ausgestattet ist, verfügt der D-1540 über die vollen acht Cores. Dafür ist der Vierkerner mit Taktraten von 2,2 bis 2,6 GHz leicht höher getaktet als sein 2,0 bis 2,6 GHz schneller großer Bruder. Interessantes Detail: Bei Belastung der vollen Kernanzahl liegt der Turbo-Takt bei beiden Modellen gerade einmal 100 MHz unter dem Maximum.

Intel Xeon D
Die Änderungen von „Broadwell“ gegenüber „Haswell“.

Insgesamt verspricht sich Intel mit dem Xeon D einen deutlichen Leistungsanstieg gegenüber dem Atom C2750 „Avoton“, welcher noch mit „Silvermount“-Kernen ausgestattet ist, um das 3,4-Fache, bei gleichzeitig verbesserten Performance-pro-Watt-Verhältnis um den Faktor 1,7. Deutlich angestiegen sein soll vor allem die Single-Thread-Performance. Ein „Broadwell“-Kern soll fast 2,5 x schneller arbeiten als der ältere „Silvermont“-Kern. Das will Intel in zahlreichen eigenen Benchmarks beweisen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
Mit mehr Takt könnte diese Plattform auch für den Desktop sehr, sehr interessant sein... Interessanter als die 1150er Plattform.
#2
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 457
"Das will Intel in zahlreichen eigenen Benchmarks beweisen."
Wow..da bin ich mir sicher das die total der Wahrheit entsprechen werden und zu 1000% seriös sind. Kennt man ja auch vom P4
#3
customavatars/avatar7657_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.2004, 18:08
Moderator
Samurai Champloo
Sir Walk-a-lot
Der mit dem Feuer spielt...
Beiträge: 12611
find ich gut ... sowas such ich :)
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14470
Wenn da Broadwell Kerne drin sind, sollte die Performance anhand der Taktrate und Kernzahl ja recht genau vorhersagbar sein.

Scheint jedenfalls mal viel interessanter als der alte Atom C2750 zu sein und wenn ASRock damit einen Nachfolger für das ASRock C2550D4I bzw. ASRock C2750D4I bringt welches sich für den Selbstbau einer NAS mit mindestens 8 HDDs eignet und im Idle hoffentlich weniger Strom zieht, wäre das was für mich, zumal da endlich 10Gb Ethernet vorhanden ist.
#5
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 836
Laut computerbase 199$ bzw 581$ soll der SOC kosten.
Interessant als kleines NAS oder sogar kleine Virtualisierungsplatform.
6xSATA3 2x10Gbit bis zu 128GB ECC RAM vielleicht auch eine nette option als Lustree+ZFS OSS. Fehlen nur noch preiswerte aber gute 10Gbit Switches.
#6
Registriert seit: 20.11.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Liest sich sehr gut, ich bin mal gespannt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]