> > > > AMD vorerst ohne FinFET

AMD vorerst ohne FinFET

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Wie der aus Sunnyvale kommende, US-amerikanische Chipdesigner Advanced Micro Devices nun auf einer Investorenkonferenz preisgab, wird das Unternehmen vorerst nicht auf die bereits von Intel länger eingesetzte FinFET-Fertigung setzen. Stattdessen wird erstmal der Shrink auf die 20nm-Fertigung vollzogen werden.

Allerdings wird die Fertigung mit dreidimensionalen Transistoren nicht komplett ad acta gelegt. Hierbei wird eher auf die ehemalige Chipsparte, heutzutage besser bekannt als Globalfoundries, verwiesen. Von TSMC war allerdings keine Rede. Es scheint so, als wolle AMD immer unabhängiger vom taiwanischen Chipfertiger werden. Die APU der Xbox-One-Konsole wird, wie die Website Golem.de herausfand, seit geraumer Zeit bereits in Dresden gefertigt.

In den nächsten Jahren möchte das Unternehmen einige spannende Produkte auf dem Halbleitermarkt präsentieren. Darunter fallen unter anderem die ARM-APU mit dem Codenamen K12, eine neue x86-Architektur, die maßgeblich vom Athlon64-Designer Jim Keller entwickelt wird, sowie die nächste Generation der Radeon-Grafikkarten, die für das erste Quartal des nächsten Jahres erwartet sind. Ob bei dieser bereits auf 20 nm gesetzt werden wird, steht noch in den Sternen aber der in Kooperation mit SK Hynix entwickelte HBM-Speicher soll nach diversen Gerüchten zum Einsatz kommen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Dann warten wir mal ab, was AMD so vorhat und wie sie sich in Zukunft positionieren.
#2
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Die Überschrift ist irgendwie sinnfrei. Da könnte man auch schreiben, IBM vorerst ohne FinFET, Samsung vorerst ohne FinFET, Apple vorerst ohne FinFET, Qualcomm vorerst ohne FinFET, Mediatek vorerst ohne FinFET usw. Intel ist nun mal das einzige Unternehmen, welches FinFET oberhalb von 16/14 nm nutzt. Und das ist momentan sehr teuer. Alle anderen können nur das nutzen, was Auftragsfertiger anbieten. Und da gibt's mit 28 und 20 nm noch kein FinFET. Ist nur logisch, dass es dann auch keiner nutzen kann, oder? AMD wird mit 14 nm aber genauso auf FinFET setzen wie andere auch. Allerdings sollte man nicht sofort das komplette Portfolio damit erwarten. Auch dort macht es zu Beginn nur Sinn, Chips mit hohen ASPs damit zu fertigen.
#3
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Und trotzdem ist die Überschrift richtig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]