1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Broadwell-DE in 14 nm und mit acht Kernen

Broadwell-DE in 14 nm und mit acht Kernen

Veröffentlicht am: von

intel3Server entsprechen in weiten Teilen schon lange nicht mehr dem klassischen Aufbau mit Prozessor, Chipsatz, Speicher und weiteren Komponenten. Dem Bedarf immer größerer Integration tragen bereits zahlreiche Hersteller Rechnung und auch Server-Prozessoren mit ARM-Design werden mittelfristig einen immer größeren Marktanteil erreichen. Intel plant für die 2. Jahreshälfte die Einführung der Xeon-D-Prozessoren. Dabei soll es sich um "Broadwell-DE" in einem echten SoC-Design handeln.

Die Kollegen von Computerbase konnten nun weitere Details zu Tage fördern. Demnach wird es sich bei "Broadwell-DE" tatsächlich um ein echtes SoC-Design handeln, mitsamt acht Kernen sowie integriertem Chipsatz, 10-Gb-Ethernet, USB, SATA und PCI-Express. Einsatzgebiet dürften auch hier die sogenannten Microserver sein, die Intel unter der "Grangeville"-Plattform zusammenfasst. Die zur Verfügung gestellte Rechenleistung wird im Zielmarkt meist in Storage- und Kommunikations-Servern genutzt. Zur Berechnung komplexer Aufgaben eignen sich solche Server nicht.

Blockschaltbild des Xeon D als Broadwell-DE
Blockschaltbild des Xeon D als Broadwell-DE

Als Recheneinheiten kommen im Xeon D acht Kerne zum Einsatz, die auch Hyper-Threading und einen Turbo-Modus unterstützen. Als Architektur dient offenbar ein überarbeitetes "Haswell"-Design, welches in 14 nm gefertigt wird. Allen Kernen stehen 1,5 MB L3-Cache zur Verfügung. Über einen Ringbus angebunden sind noch weitere 12 MB Shared-Cache. Ebenfalls über den Ringbus angebunden sind der "Home Agent", der wiederum den integrierten Speichercontroller enthält. Unterstützt werden in zwei Kanälen DDR3L- und DDR4-Speicher. Bis zu 128 GB ECC-geschützter Speicher sollen dem Prozessor zur Verfügung stehen können. Am anderen Ende des Ringbus sitzt der "Integrierte I/O"-Controller mit zahlreichen PCI-Express-Lanes sowie einem 10-Gb-Ethernet. Der integrierte Chipsatz stellt die wichtigsten I/O-Ports bereit. Dazu gehören SATA 6 GBit/s, USB 2.0, USB 3.0 sowie noch einige PCI-Express-Lanes und ein weiterer Gigabit-Ethernet-Controller.

Offenbar plant Intel mit zahlreichen TDP-Klassen, denn spezifiziert wurde "Broadwell-DE" von 15 bis 45 Watt in 5-Watt-Schritten. Damit kann Intel auch entsprechend des Anwendungsprofils angepasste Prozessoren anbieten. Natürlich unterscheidet sich dabei auch die Anzahl der Kerne von zwei bis acht. Abhängig vom gewünschten Integrationsgrad werden die Prozessoren direkt verlötet oder in einem Sockel verbaut. Genauere Details zu den einzelnen Modellen stehen noch aus.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]