1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IDF 2014: Wie man ein möglichst dünnes 2-in-1-Gerät baut

IDF 2014: Wie man ein möglichst dünnes 2-in-1-Gerät baut

Veröffentlicht am: von

idf2014Auf dem IDF wurde uns heute ein Einblick in die Design-Hintergründe bei 2-in1-Geräten gegeben. Für Intel kommt es beim Design von 2-in-1-Geräten darauf an, ein möglichst dünnes Design zu bieten – das war die Vorgabe der Ingenieure an das Design-Team. Herausgekommen ist ein 12,5-Zoll-Gerät, das gerade einmal 7,2 mm dünn ist und 670 Gramm wiegt. Das Display löst dabei mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auf.

Dass Microsoft eine ähnliche Design-Vorgabe wie Intel verfolgt, fällt schnell auf, denn auch für Intels Referenz-Design für Core M gibt es ein dünnes Tablet und ein Media-Dock. Das kennt man auch für neuen Surface 3 Pro - und zahlreichen anderen aktuellen Lösungen.

Das dünne Design konnte ermöglicht werden, da Intel das Mainboard in der Mitte des Gehäuses platziert hat – noch dazu wurde auch der Prozessor zusätzlich mittig platziert um die Wärmeabgabe möglichst gleichmäßig und damit gut kühlbar zu gestalten. Der Akku mit insgesamt 34 Wh wurde für dieses Design halbiert und sitzt auf beiden Seiten des Mainboards. Auch hier wurde also auf eine gleichmäßiges Design für eine gute Kühlung Wert gelegt.

Das Board misst gerade beim 10 cm x 6,4 cm und wird als 10-Layer-PCB gefertigt. Das WiFi-Modul und die SSD wurden aus Kostengründen auf einer Tochterplatine im 6-Layer-Design untergebracht.

An anderer Stelle hat Intel noch einmal herausgestrichen, dass die dünne Bauweise nur zu erreichen war, da an jeder Stelle auf möglichst platzsparende Designlösungen Wert gelegt wurde. Gleichzeitig konnte Intel aber auch zeigen, wie durch verschiedene Designs trotz eines zusätzlichen LTE-Moduls eine gleichbleibend dünne Bauweise von gerade einmal 7,99 mm erreicht werden konnte (siehe Gallerie). Reduziert wurde für diese Bauweise in erster Linie eine „Air Gap", was allerdings bei der Kühlung berücksichtigt werden muss.

Die Rückseite beispielsweise ist bei einem solchen Tablet gerade einmal 0,75 mm dick und besteht aus Gründen der Stabilität aus Aluminium.

Gespart werden muss natürlich auch am Board. Das Board misst 2,5 mm in der Dicke. Hilfreich für ein solch dünnes Design ist es, auf nur zwei x64-LPDDR3-Module zu setzen anstelle von vier x32-Modulen. Der Speicher ist dann auf der gleichen Seite wie der Prozessor untergebracht. Anders herum kann auch probiert werden, ein möglichst kleines Design zu konstruieren. Dann können laut Intel 24 mm (40x100 mm) in der Breite eingespart werden, dafür wächst die Dicke auf 4,3 mm an, da der Speicher dann auf der Rückseite des PCBs untergebracht werden muss. Auf diesem Wege kann zwar kein besonders flaches Tablet konstruiert werden, dafür kann aber mehr Volumen für einen größeren Akku geschaffen werden. Intel spricht in diesem Zusammenhang auch davon Core-M-Packages zu ermöglichen, die sogar in einem Phablet untergebracht werden könnten.

Überlegung zur Thermik

In Umfragen hat Intel herausgefunden, dass Oberflächentemperaturen von 41 °C für Metal und 43 °C für Glas als akzeptabel für ein Handheld-Szenario angesehen werden. Liegt ein Gerät hingegen auf dem Schreibtisch, wurden von den Testpersonen 46 °C bzw. 48 °C als annehmbar angesehen werden. Wenig überraschend ist es natürlich, dass die Wärme in erster Linie im Bereich des Mainboards bzw. der CPU erzeugt wird.

Um diese Temperaturen zu erreichen, ist natürlich ein entsprechender Luftraum sinnvoll – das geht aber kaum mit einem möglichst dünnen Design einher. Ein weiter Vorschlag des Intel-Teams besteht darin, ein möglichst sparsames Display zu verbauen. Ebenso sollten nach Möglichkeit Kupfer-Heatspreader genutzt werden. An dieser Stelle wird zudem noch einmal angesprochen, dass ein geteilter Akku von Vorteil sein kann, denn so können die Akkus dort positioniert werden, wo ein Tablet bei der beidhändigen Nutzung normalerweise gehalten wird. Der zentrale Bereich mit dem heizenden Prozessor wird hingegen eher selten angefasst.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]