1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. NVIDIA nennt architektonische Details zum Tegra K1 mit Denver-CPU

NVIDIA nennt architektonische Details zum Tegra K1 mit Denver-CPU

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Bisher ist eigentlich nur bekannt, dass NVIDIA neben dem aktuellen Tegra K1 mit fast schon klassischem 4+1-Core-Design (wie er beispielsweise im NVIDIA Shield Tablet zum Einsatz kommt) auch eine weitere Variante mit eigens weiterentwickeltem ARM-Kern bzw. Dual-Core plant. Dieser soll gegen Ende des Jahres noch in ersten Produkten zum Einsatz kommen, bisher aber sind kaum technische Details bekannt. Nun verrät NVIDIA, dass der volle ARMv8-Befehlssatz verwendet wird und ein Takt von bis zu 2.5 GHz erreicht wird. Entscheidender aber sind die Änderungen die man unabhängig von der Lizenz vorgenommen hat.

So ist der L1-Cache von 32 KB für Instruktionen und Daten auf insgesammt 192 KB (128 KB für Instruktionen und weitere 64 KB für Daten) angewachsen. Selbst wenig effizienten Code will man mit Hilfe der "Dynamic Code Optimization" noch optimieren können. Dazu wird er zur Laufzeit durch einen Optimierer geschleust, der eventuelle Fallstricke, welche die Ausführung hemmen, findet und behebt. Load- und Store-Befehle werden umsortiert, unnötige Berechnungen verhindert und Register umbenannt. Der optimierte Microcode wird in einem Cache gespeichert und kann zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufgerufen werden. Im Vergleich zum Cortex A15 soll der Tegra K1-64 mehr als doppelt so viele Instruktionen pro Zyklus schaffen.

Auch erste Benchmarks traut man sich bei NVIDIA zu, auch wenn diese sicherlich den eigenen Stärken entsprechend ausgesucht wurden. So wird der Tegra K1-64 mit Baytrail (Intel Celeron N2910), Krait-400 (Snapdragon 8974-AA), Apples A7 und der "Haswell"-Architektur (Intel Celeron 2955U) verglichen. Natürlich sieht man sich meist selbst an der Spitze - allerdings sollte auch ein Augenmerk darauf geworfen werden, dass der Tegra K1-64 noch nicht einmal am Markt ist und der A7 von Apple inzwischen fast zwölf Monate erhältlich ist. NVIDIA muss also erst einmal beweisen, dass man ein solches Produkt auch zeitnah auf den Markt bringen kann. Der Tegra K1-32 aus dem Shield Tablet konnte besonders in grafikintensiven Anwendungen zumindest schon einmal beweisen, dass die 192 "Kepler"-Kerne durchaus in der Lage sind den SoC-Markt durchzurütteln.

Social Links

Kommentare (2)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]