> > > > Samsung Exynos ModAP mit vier CPU-Kernen und eingebautem LTE-Modem

Samsung Exynos ModAP mit vier CPU-Kernen und eingebautem LTE-Modem

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Qualcomm hat seine noch immer marktbeherrschende Position vor allem dadurch erlangt, dass man die eigenen Systems-on-a-Chip (SoC) mit schnellen Mobilfunkmodems kombinieren kann. Andere Hersteller arbeiten bereits seit Jahren daran, ähnliche Produkte anbieten zu können. NVIDIA hat dies mit dem Tegra 4i bereits auf technischer Ebene geschafft und kann sich dank Software-Modem sogar ohne Änderungen an der Hardware an neue Mobilfunkstandard anpassen. Allerdings fehlt es NVIDIA natürlich an der Marktdurchdringung. Samsung will sich mit seinen neuen Exynos-Prozessoren ebenfalls neu ausrichten und hat mit dem Exynos ModAP nun ein SoC für Smartphones und Tablets vorgestellt, der neben der klassischen Recheneinheit und den I/O-Modulen auch ein integriertes LTE-Modem bietet.

Bisher hält sich Samsung bei den technischen Angaben noch etwas zurück und somit ist unklar, um welche ARM-Architektur es sich genau handelt. Samsung spricht nur von vier Kernen. Eine weitere erwähnte Komponente ist ein Image Signal Processor (ISP), der Videodaten mit 8 Megapixel bei 30 FPS verarbeiten können soll. Weiterhin genannt wird eine Speicheranbindung mit bis zu 6,4 GB pro Sekunde. Damit dürfte der Arbeitsspeicher gemeint sein, denn der Massenspeicher eines Smartphones oder Tablets kommt bisher trotz iNAND nicht über 500 MBit pro Sekunde hinaus. Weitaus wichtiger aber dürfte das LTE-Modem sein, welches mit dem 4G LTE Release 9 3GPP und Cat4 kompatibel sein soll. In dieser Ausbaustufe erreicht LTE eine theoretische Bandbreite von 150 MBit pro Sekunde.

Wo der neue Exynos ModAP eingesetzt werden soll, ist derzeit nicht bekannt. Aktuell bietet sich ein Einsatz im Galaxy Note 4 an, welches zur IFA vom 5. bis 10. September in Berlin vorgestellt werden dürfte. An dieser Stelle sei auch noch einmal ein Vergleich zur Konkurrenz von Qualcomm erlaubt: Dort erreichen die Gobi LTE-Modems inzwischen Datenraten von bis zu 300 MBit pro Sekunde im LTE Cat6. Allerdings hinkt der Netzausbau in den meisten Ländern noch weit hinter den technischen Möglichkeiten hinterher. Insofern muss eine LTE Cat4-Lösung kein Nachteil sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Ich kann nicht ganz verstehen, wieso so viel Wert auf eine prozessorseitige Unterstützunge der Mobilfunkanbindung gelegt wird.
Siehe HTC One M8, Samsung Galaxy S5 oder OnePlus One: Alle haben einen zusätzlichen Modemchip integriert (siehe iFixit).
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12453
Naja, desto weniger Chips auf dem Board desto günstiger und auch kompakter kann das ganze werden (einfacheres layout)...
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat DragonTear;22413841
Naja, desto weniger Chips auf dem Board desto günstiger und auch kompakter kann das ganze werden (einfacheres layout)...


Das ist mir klar, aber genau das Gegenteil wird gemacht, es werden extra Chips draufgelötet für LTE usw.
Beispiel: OnePlus One
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]