> > > > GTC 2014: Unified Memory auch für Tegra K1

GTC 2014: Unified Memory auch für Tegra K1

Veröffentlicht am: von

gtc2014Auf der heute gestarteten GTC 2014 erwarten wir uns auch einen Ausblick auf den GPU-Markt in den kommenden Monaten. Den ersten Schritt in die neue Generation hat NVIDIA mit der Vorstellung der GeForce GTX 750 und GTX 750 Ti bereits gemacht. Beide Karte verwenden eine GPU auf Basis der neuen "Maxwell"-Architektur. Neben der grundsätzlichen Neustrukturierung und Anordnung der Shadereinheiten wird NVIDIA für seine professionellen Karten auch einige Features freischalten, welche erst im Zusammenspiel mit CUDA 6.0 zum Einsatz kommen. Dazu gehört unter anderem auch ein Unified Memory, also ein gemeinsamer Speicher für GPU und CPU - oder im Falle von Tegra K1 ein gemeinsamer Speicher für die vier ARM-Kerne und die Shaderheinheiten des SMX-Cluster.

Auch für Tegra K1 plant NVIDIA die Einführung des Unified Memory und will somit die Performance der vier CPU-Kerne und des vollständigen SMX-Cluster mit 192 Shadereinheiten zusammenlegen. Für NVIDIA und die Entwickler bietet sich durch den erstmaligen Einsatz einer vollständigen Desktop-Architektur die Möglichkeit bestimmte Software auf unterschiedlichsten Systemen arbeiten zu lassen. Ein Image-Processing, sei es eine Gesichtserkennung oder aber auch nur das Anwenden von Filtern auf Fotos, kann also sowohl am Desktop-PC als auch auf dem Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Leistung des Tegra K1 soll ausreichen um auch aufwendige Berechnungen darauf auszuführen oder ohne die Daten auf einen Server zu laden, um sie dort berechnen zu lassen. Sollen die vier CPU Kerne der ersten Tegra-K1-Variante mit den 192 Shadereinheiten des SMX-Cluster zusammenarbeiten, spielt der Unified Memory eine entscheidende Rolle, da die Daten nicht mehr (mit gewissen Einschränkungen) zwischen dediziertem Speicher für diese beiden Komponenten hin und her kopiert werden müssen.

Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory
Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory

Der Unified Memory hat aber auch noch weitere Vorteile, denn er reduziert auch den Programmieraufwand für die Entwickler. Ob und welchen Einfluss dies auf die Performance haben kann, ist derzeit nicht bekannt bzw. NVIDIA will weder für den Desktop noch für Tegra K1 Zahlen zum Leistungsgewinn nennen. Im Falle des Tegra K1 ist auch noch nicht bekannt in welcher Form die unterschiedlichen Speicher für die CPU und die Grafikeinheit zusammengelegt werden. Für Unified Memory im professionellen Desktop-Bereich müssen beispielsweise die Daten zur Berechnung auf der GPU noch immer zwingend zwischen den verschiedenen Speicherdomains (Arbeitsspeicher, Grafikspeicher, etc. pp.) ausgetauscht werden bzw. diese müssen auf dem lokalen Grafikspeicher vorliegen, wenn die GPU diese berechnen will. Der Austausch findet hier über das PCI-Express-Interface statt, so dass der Flaschenhals an dieser Stelle zu suchen sein. Da sich der Speicher beim Tegra K1 teilweise mit auf dem Die befindet, dürften die Bandbreiten hier deutlich höher sein und damit weniger einen Einfluss auf die Leistung haben. Gegenteiliges gilt hier allerdings für den Arbeitsspeicher zu erwarten, der dem Tegra K1 zur Seite gestellt wird (im Vergleich zum Desktop und der dortigen Anbindung des Arbeitsspeichers).

Auch wenn NVIDIA im Zusammenhang mit dem Tegra K1 gerne davon spricht die vollständigen Desktop-Features auch im mobilen Bereich anbieten zu wollen, so muss man dies im Falle des CUDA-Supports und die gebotenen APIs etwas einschränken. Zwar wird auch Tegra K1 CUDA 6.0 und damit den Unified Memory und Hyper-Q unterstützen, allerdings beispielsweise nicht das sogenannte Dynamic Parallelism.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]