1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. GTC 2014: Tegra K1 on Android - Shield 2 bald mit Desktop-GPU?

GTC 2014: Tegra K1 on Android - Shield 2 bald mit Desktop-GPU?

Veröffentlicht am: von

gtc2014Den Anfang der GTC 2014 machte ein Vortrag von NVIDIA zu Tegra K1 und Android. Ziel dieser ersten Session war es, den Tegra K1 und dessen Vorzüge den anwesenden Entwicklern näher zu bringen und auf mögliche Fallstricke hinzuweisen. Nebenbei gab man aber auch einen möglichen Ausblick auf das erste Produkt mit Tegra K1, denn erstmals zeigte man eine Shield mit Tegra-K1-SoC. Ob man auf der GTC 2014 nun auch eine Shield 2 mit Tegra K1 vorstellen wird, ist allerdings noch unbekannt. Auf Nachfrage wollte man sich dazu nicht äußern und sprach von einem Prototypen, der ausschließlich zu Demozwecken umgebaut wurde. Das kommenden Quartal soll in dieser Hinsicht aber interessant werden - so NVIDIA.

NVIDIA Shield mit Tegra K1
NVIDIA Shield mit Tegra K1

NVIDIA möchte die Entwicklung von Spielen auf die Shield trainieren - Shield wird weiterhin eine wichtige Rolle für NVIDIA spielen, auch wenn die mobile Android-Konsole bis auf weiteres nur in den USA erhältlich sein wird.

NVIDIA und Google - enge Partnerschaft und dennoch unterschiedliche Ansichten?

Geht es darum Spiele, die eigentlich für Smartphones und Tablets ausgelegt sind, auf Android-Konsolen wie eben der Shield zu spielen bzw. sie darauf anzupassen, gibt es einige Dinge, auf die NVIDIA die Entwickler hinweisen möchte:

So sollten Spiele auch auf den Landscape-Mode ausgelegt sein und nicht nur den Portrait-Mode voraussetzen. Der Google Play Store legt für rechteckige Displays allerdings zunächst eine Orientierung fest, die nicht den Gegebenheiten einer Shield entspricht.

Die Eingabe per Touchdisplay sollte nicht die alleinige Eingabe für Android-Spiele sein. Aber auch hier setzt der Google Play Store zunächst einmal eine entsprechende Eingabe voraus. Ein Umdenken wird also auch bei Google vorausgesetzt, denn neben Shield wird es in den kommenden Monaten weitere Hardware geben (Mad Catz Mojo), die sich ähnlich wie die Shield nicht wie ein Smartphone oder Tablet verhält. Dabei verwendet NVIDIA für die Controller-Elemente der Shield ausschließlich die von Google bereitgestellte API - dennoch kommt es zu Einschränkungen bei der Bedienung der Software. Dies möchte NVIDIA in Zukunft verhindern und spricht damit explizit die Entwickler an.

Spiele sollten nicht nur auf kleinen Displays der Smartphones und Tablets getestet werden, sondern via HDMI-Ausgabe auch auf großen Displays wie TVs. Hier geht es vor allem darum, die Darstellung von Menüs und weiteren Punkten des User-Interface an die Gegebenheiten einer größeren Bildschirmdiagonale anzupassen.

Mit dem Tegra K1 geht NVIDIA noch einen Schritt weiter und ermutigt Entwickler, die für den PC entwickeln, dies auch für den Tegra K1 zu tun, da die Voraussetzungen durch die Verwendung eines kompletten SMX-Clusters der „Kepler“-Architektur für beide Systeme nun identisch sind. Neben der relativ einfachen Entwicklung für den Tegra K1 will NVIDIA die Entwickler von Spielen aber auch dazu bringen, die Hardware richtig auszunutzen. Auch hier geht es darum mutiger zu sein und bei der Grafikqualität der Engines auf die freien Ressourcen zurückzugreifen. Dies sei aber nicht nur vom SoC abhängig, sondern auch vom restlichen System, welche aber inzwischen durchaus an die Leistung des Prozessors angepasst werden. So verwendet NVIDIA für alle seine Prototypen mit Tegra K1 mindestens 4 GB Arbeitsspeicher. Entwickler sollten demnach durchaus hochauflösende Texturen und Objekte mit vielen Polygonen in ihren Engines verwenden.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]