1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Neue Intel Pentium M Prozessoren

Neue Intel Pentium M Prozessoren

Veröffentlicht am: von
Zwei neue Pentium M Modelle hat [url=http://www.intel.com]Intel[/url] heute vorgestellt. Die beiden 715 und 725 getauften Prozessoren basieren auf dem Dothan Kern und sind in 90 nm gefertigt. Sie takten mit 1.50 GHz (Pentium M 715) bzw. 1.60 GHz (725) und haben wie alle Dothan Modelle einen 2 MB großen L2 Cache. Als unterstützende Plattform kommt ebenfalls der Intel Chipsatz 855 zum Einsatz, die Prozessoren haben einen 400 MHz schnellen FSB. Intel will die Prozessoren ab sofort für 209 bzw. 241$ ausliefern, sodass in den nächsten Tagen mit entsprechenden Notebooks zu rechnen ist.

Heute stellte Intel die Intel® Pentium® M Prozessoren 715 und 725** vor. Damit erweitert das Unternehmen die Palette seiner Notebookprozessoren für ein breites Spektrum preiswerter Notebooks auf Basis der Intel® Centrino™ Mobiltechnologie.

Die neuen Chips vervollständigen die Intel Pentium M Prozessorreihe, zu der auch die kürzlich vorgestellten Pentium M Prozessoren 735, 745 und 755 gehören. Der Pentium M Prozessor ist eine Schlüsselkomponente der Intel Centrino Mobiltechnologie, Intels bester Technik für Notebooks.

Die Intel Centrino Mobiltechnologie bietet herausragende Leistung für mobile Computer, angefangen bei normalgroßen bis hin zu ultraportablen Notebooks. Die integrierten Netzwerkfunktionen ermöglicht den drahtlosen Internetzugang+ über Firmennetze oder öffentliche Zugänge. Daneben verlängern eingebaute Energiesparfunktionen die Batterielaufzeit in schlanken Notebook-Designs und reduzieren damit auch das Gewicht des Notebooks.

Die Intel Pentium M Prozessoren 715 und 725 (die zuvor unter dem Codenamen Dothan bekannt waren) fertigt Intel unter Verwendung des 90 nm Herstellungsverfahrens. Die neuen Prozessoren basieren auf einer Prozessorarchitektur, die sich auszeichnet durch: Optimierte Stromsparfunktionen mit Enhanced Intel® Speedstep® Technologie, einen 2 MB großen Level 2 Cache, der bedarfabhängig Energie verbraucht und verbesserte Daten Pre-Fetcher sowie Registerzugriffsverwaltung. Die Taktfrequenzen liegen bei 1.5 und 1.6 GHz.

Die neuen Intel Pentium M Prozessoren verfügen außerdem über einen 400 MHz Systembus und sie sind kompatibel zur Intel® 855 Chipsatzfamilie. Notebookhersteller können problemlos bestehende Systeme mit den neuen Prozessoren ausrüsten, da die neuen Prozessoren voll kompatibel zu den Sockeln der Vorgänger sind. Für Endanwender bedeutet dies eine breitere Auswahl an Notebooks mit der Intel Centrino Mobiltechnologie.

Intel liefert die Intel Pentium M Prozessoren 715 und 725 ab sofort weltweit an seine Kunden. Intel liefert außerdem "boxed" Versionen der neuen Pentium M Prozessoren an autorisierte Intel Händler auf der ganzen Welt aus. Bei einer Abnahme von 1.000 Stück kosten die Pentium M Prozessoren 715 und 725 jeweils 209 Dollar beziehungsweise241 Dollar.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]