> > > > Neue Intel Pentium M Prozessoren

Neue Intel Pentium M Prozessoren

Veröffentlicht am: von
Zwei neue Pentium M Modelle hat [url=http://www.intel.com]Intel[/url] heute vorgestellt. Die beiden 715 und 725 getauften Prozessoren basieren auf dem Dothan Kern und sind in 90 nm gefertigt. Sie takten mit 1.50 GHz (Pentium M 715) bzw. 1.60 GHz (725) und haben wie alle Dothan Modelle einen 2 MB großen L2 Cache. Als unterstützende Plattform kommt ebenfalls der Intel Chipsatz 855 zum Einsatz, die Prozessoren haben einen 400 MHz schnellen FSB. Intel will die Prozessoren ab sofort für 209 bzw. 241$ ausliefern, sodass in den nächsten Tagen mit entsprechenden Notebooks zu rechnen ist.

Heute stellte Intel die Intel® Pentium® M Prozessoren 715 und 725** vor. Damit erweitert das Unternehmen die Palette seiner Notebookprozessoren für ein breites Spektrum preiswerter Notebooks auf Basis der Intel® Centrino™ Mobiltechnologie.

Die neuen Chips vervollständigen die Intel Pentium M Prozessorreihe, zu der auch die kürzlich vorgestellten Pentium M Prozessoren 735, 745 und 755 gehören. Der Pentium M Prozessor ist eine Schlüsselkomponente der Intel Centrino Mobiltechnologie, Intels bester Technik für Notebooks.

Die Intel Centrino Mobiltechnologie bietet herausragende Leistung für mobile Computer, angefangen bei normalgroßen bis hin zu ultraportablen Notebooks. Die integrierten Netzwerkfunktionen ermöglicht den drahtlosen Internetzugang+ über Firmennetze oder öffentliche Zugänge. Daneben verlängern eingebaute Energiesparfunktionen die Batterielaufzeit in schlanken Notebook-Designs und reduzieren damit auch das Gewicht des Notebooks.

Die Intel Pentium M Prozessoren 715 und 725 (die zuvor unter dem Codenamen Dothan bekannt waren) fertigt Intel unter Verwendung des 90 nm Herstellungsverfahrens. Die neuen Prozessoren basieren auf einer Prozessorarchitektur, die sich auszeichnet durch: Optimierte Stromsparfunktionen mit Enhanced Intel® Speedstep® Technologie, einen 2 MB großen Level 2 Cache, der bedarfabhängig Energie verbraucht und verbesserte Daten Pre-Fetcher sowie Registerzugriffsverwaltung. Die Taktfrequenzen liegen bei 1.5 und 1.6 GHz.

Die neuen Intel Pentium M Prozessoren verfügen außerdem über einen 400 MHz Systembus und sie sind kompatibel zur Intel® 855 Chipsatzfamilie. Notebookhersteller können problemlos bestehende Systeme mit den neuen Prozessoren ausrüsten, da die neuen Prozessoren voll kompatibel zu den Sockeln der Vorgänger sind. Für Endanwender bedeutet dies eine breitere Auswahl an Notebooks mit der Intel Centrino Mobiltechnologie.

Intel liefert die Intel Pentium M Prozessoren 715 und 725 ab sofort weltweit an seine Kunden. Intel liefert außerdem "boxed" Versionen der neuen Pentium M Prozessoren an autorisierte Intel Händler auf der ganzen Welt aus. Bei einer Abnahme von 1.000 Stück kosten die Pentium M Prozessoren 715 und 725 jeweils 209 Dollar beziehungsweise241 Dollar.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]