> > > > AMD Prozessoren mit ARM-Architektur noch nicht HSA-Fähig

AMD Prozessoren mit ARM-Architektur noch nicht HSA-Fähig

Veröffentlicht am: von

 AMD Logo 2013Vor wenigen Wochen kündigte der kalifornische Chipspezialist AMD an, im Low-End-Servermarkt auf ein zugekauftes Design zu setzen: ARM. Die ‚Seattle‘ genannten Prozessoren sollen über bis zu 16 Kerne mit 64-bittiger ARM-Architektur verfügen. Fürs erste sollen jedoch nur Octacore-Prozessoren ausgeliefert werden. Wie sich nun herausstellt wird die erste Generation an AMD-Prozessoren auf ARM-Basis jedoch noch keine HSA-Unterstützung besitzen. Diese soll laut dem Unternehmen in der zweiten Generation nachgeliefert werden. Die Serverchips werden nämlich fürs Erste keine Grafik-Shader besitzen und bilden somit eine klassische CPU wie die aktuellen Piledriver-basierten Opteron-CPUs. Die ersten Dev-Kits liefert AMD zusammen mit dem Linux-Derivat Fedora Linux sowie mit der Software Apache Webserver, MySQL und Java 7 & 8 aus. Damit ist auch die Zielgruppe der Prozessoren klar: Webserver.

Die CPUs sollen in einem 28-nm-Prozess gefertigt werden und eine TDP von 25 W haben. Insgesamt sollen sie mehr Leistung als die aktuellen Low-End-APUs im Servermarkt bei gleichem Stromverbrauch bieten. Der Speichercontroller ist für DDR3 sowie DDR4 spezifiziert.

Wie auch AMD ist der britische Chipdesigner ARM ein Gründungsmitglied der HSA Foundation. Ziel ist es gemeinsam mit anderen Unternehmen Know-How zu bündeln und gleichzeitig diese Art der Programmierung zu fördern. Mittlerweile gehören viele namenhafte Hersteller wie Samsung oder auch Texas Instruments und Qualcomm der Vereinigung an. Weitere Größen wie Intel oder aber auch NVIDIA fehlen bislang, welches aber auch durch die große Konkurrenz zu den Mitgliedern verständlich ist.

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1823
Hi

Mich würde mal interessieren, was auf den genannten ARM Plattformen für OS möglich wären, neben dem aufgeführtem. Wird es möglich sein, einen ESXi auf der Plattform zu betreiben? Oder Windows?
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Windows aktuell ja wohl eher nicht.
Jedes Linux mit ARM-support sollte aber laufen.
#3
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Windows 8 RT :vrizz:
#4
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
win server rt :P das wäre doch was^^
#5
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 201
Da Microsoft wirtschaftlich von X86 abhängig ist, wage ich zu bezweifeln, dass sie ARM in dieser Art fördern werden. Da sitzen Intel und MS in einem Boot und sie werden alles tun, damit sie da noch länger etwas von haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]