> > > > AMD kündigt neue Opteron-CPUs mit bis zu 16 Kernen an

AMD kündigt neue Opteron-CPUs mit bis zu 16 Kernen an

Veröffentlicht am: von

amd opteron logoMit dem Opteron 6338P und dem Opteron 6370P hat AMD zwei neue Server-CPUs der „Warsaw“-Reihe angekündigt. Beide Prozessoren bauen allerdings noch auf der „Piledriver“-Architektur auf, womit die „Steamroller“-Kerne weiterhin den APUs der „Kaveri“- bzw. „Berlin“-Reihe vorbehalten bleiben. Gefertigt werden die Neuzugänge damit weiterhin im 32-nm-Verfahren.

Der Opteron 6338P verfügt über zwölf Rechenkerne und kann auf einen 12 MB großen L2-Cache zurückgreifen. Zusätzlich gibt es in dritter Reihe einen weiteren Zwischenspeicher, der insgesamt 16 MB an Daten fasst. Während sich die bisherigen Modelle der Opteron-6300-Familie in der 85-, 115- bzw. 140-Watt-TDP-Klasse einsortieren, beziffert AMD die TDP seines neuen Zwölfkernes auf vergleichsweise niedrige 99 Watt TDP. Der Preis dafür sind jedoch reduzierte Taktfrequenzen. Der AMD Opteron 6338P rechnet mit einem Basis- und Turbo-Takt von 2,3 bzw. 2,8 GHz.

Gleiches Schicksaal erfährt der Opteron 6370P, der mit 16 CPU-Cores ausgestattet ist und mit einer TDP von ebenfalls 99 Watt ausgezeichnet wird. Bisherige Modelle mit 16 Kernen gab es bislang nur mit 115 bzw. 140 Watt TDP. Für die bislang niedrigste TDP-Einstufung unter den 16-Kernern wurden auch hier die Taktfrequenzen zurückgenommen. Der Opteron 6370P rechnet mit 2,0 bzw. 2,5 GHz. Bisherige Modelle wie der Opteron 6376 waren mit 2,3 bzw. 3,2 GHz schneller unterwegs – bei einer TDP von 115 Watt. Sowohl der L2- wie auch der L3-Cache belaufen sich beim AMD Opteron 6370P auf 16 MB. Beide Prozessoren kommen mit einem Quad-Channel-Speicherinterface, das Taktraten von bis zu 1.600 MHz unterstützt, zurecht.

Damit trimmt AMD seine Opteron-Prozessoren weiterhin auf Performance-pro-Watt-pro-Dollar. Die neuen Server-CPUs nehmen wie gehabt im Sockel G34 ihren Platz und arbeiten weiterhin mit den bisherigen Chipsätzen SR5650, SR5670 und SR5690 zusammen. Für den Opteron 6338P veranschlagt AMD 377 US-Dollar, womit das Modell der günstigste 12-Kerner ist. Für den Opteron 6370P werden hingegen 598 US-Dollar fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6264
Und dazu noch ein Board ähnlich des SR-X.. dann kann ich mein X8DT3 auch wieder abgeben.
#2
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 157
selbe Architektur, selbe Strukturbreite, selbe L-Cache
was soll dann an denen neu sein? unterclocking und undervoltage kann ja wohl noch jeder selbst schaffen. ist immerhin nicht ganz so anstrengend wie overclocking. paradoxer weise geht AMD mit der Nummerierung auch noch nach oben, obwohl die Performance niedriger ist.
#3
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1732
gibts nicht schon dual-pack 8kern opterons?
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
amd eben ... nix auf der hand, aber neue alte modelle bringen -.- kennt man ja auch von den GPUs
#5
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6892
Zitat MG127;21742750
selbe Architektur, selbe Strukturbreite, selbe L-Cache
was soll dann an denen neu sein? unterclocking und undervoltage kann ja wohl noch jeder selbst schaffen. ist immerhin nicht ganz so anstrengend wie overclocking. paradoxer weise geht AMD mit der Nummerierung auch noch nach oben, obwohl die Performance niedriger ist.

Die Ansicht kann ich dir nicht verübeln, es macht wirklich den Eindruck eines Marketingstunt!
Wenn man aber weiß, das es ein TDP Regler gibt womit der Kunde die TDP direkt ohne Leistungsverlust einstellen kann. (z.B. weil die vorhandene Stromversorgung nicht genug Leistung hat)
Wenn sie dann von besserer Performance pro Watt sprechen, kann das bestimmt nicht nur an den Prozessverbesserungen liegen. :fresse:
#6
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Zitat HW-Mann;21743357
amd eben ... nix auf der hand, aber neue alte modelle bringen -.- kennt man ja auch von den GPUs


Macht nVidia ja gaaaaaaaanz anders ;).
#7
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17906
Nicht drauf einsteigen. :wink:

Sind immer dieselben, sowohl auf AMD als auch nVidia Seite. :)
#8
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Zitat Phantomias88;21743779
Die Ansicht kann ich dir nicht verübeln, es macht wirklich den Eindruck eines Marketingstunt!


Eigentlich ist seine Ansicht Blödsinn, das sind Server CPUs da untervoltet keine Sau, die werden eingebaut und müssen "liefern"...
#9
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Zitat MG127;21742750
paradoxer weise geht AMD mit der Nummerierung auch noch nach oben, obwohl die Performance niedriger ist.


Wieso das?
6338P < 6344
6370P < 6376
Die P-Modelle sind dementsprechend günstiger zu haben (~40$ und 100$).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]