> > > > Schaltkreise aus Zinn als Topologischer Isolator vielleicht möglich

Schaltkreise aus Zinn als Topologischer Isolator vielleicht möglich

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newForschern der Universität Würzburg ist es nun gelungen, auf einem mit dem Metall Zinn bedampften Isolator ein Kristallgitter zu erzeugen, in dem sich die Elektronen nach ihrem „Spin“ ausrichten. Zum Hintergrund: Mit dem Spin wird im Orbital-Atommodell in der Chemie und Physik die Drehrichtung der Elektronen in einem Orbital (Elektronenwolke) beschrieben. Diese kann entweder +0,5 oder -0,5 betragen. Da in einer Elektronenwolke immer nur zwei Elektronen mit entgegengesetztem Spin „Platz“ haben, kann man, wenn diese sich automatisch zueinander ausrichten, sehr schnell Informationen transportieren. Schneller als mit elektrischen Ladungen.

Topologischer Isolator aus Bismuttellurid der Halbleitereigenschaften aufweist

Der nun aus Zinn hergestellte Topologische Isolator hat die Eigenschaft, dass er im Inneren isoliert, aber an seiner Oberfläche den Strom leitet. Damit können Effekte ausgenutzt werden, die bisher Halbmetallen wie Silizium oder Germanium vorenthalten waren. Bisher war es nur möglich aus giftigen und/oder komplizierten chemischen Verbindungen solche Isolatoren herzustellen. Die Forschung ist bei diesem Thema jedoch noch ganz am Anfang. Wann und ob diese Entdeckung zu funktionsfähigen integrierten Schaltkreisen führt, lässt sich nicht sagen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1708
Zinn (Sn) ist kein Übergangsmetall ;)
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Vollkommen richtig. Hab ich Zinn (Sn) wohl mal wieder mit Zn (Zink) verwechselt :D Danke dir für den Hinweis ! :)
#3
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1708
Hier noch das Paper dazu: http://arxiv.org/pdf/1308.0826v2.pdf
Und weitere Artikel über TIs - damit man vllt etwas besser versteht was die können und wofür man sich das zu Nutze machen kann:
http://www.uni-hamburg.de/newsletter/august-2013/400-000-euro-fuer-forschung-an-neuer-materialklasse-topologische-isolatoren-koennten-die-computertechnologie-revolutionieren.html
http://www.mpg.de/6704006/MPI_CPfS_JB_20131
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 816
Was? Soweit ich weiß bezeichnet Spin keine Drehrichtung von Elektronen, sondern etwas anderes. Wäre jetzt doof das hier extra zu erklären, einfach mal Wikipedia fragen: http://de.wikipedia.org/wiki/Spin
#5
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Steht doch im ersten Satz. Da ein Impuls immer einen Vektor hat, hat er dementsprechend auch eine Richtung ;)
#6
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1708
Ich wollte auch schon was dazu schreiben, habe es aber nicht so ernst genommen :D Aber: egal für welches Klientel man schreibt, es sollte natürlich schon inhaltlich korrekt sein. Nur hat sich der liebe iToms da einfach ein viel zu komplexes Thema rausgesucht um dieses für Nicht-Naturwissenschaftler aufzubereiten ;)

Das Problem ist hier nämlich Folgendes: spin bedeutet zwar Drall und mit dem Begriff will man auch ausdrücken, dass (in diesem Fall das Elektron) einen Drehimpuls um die eigene Achse besitzt - auch Eigendrehimpuls genannt. Insofern heißt es auch richtig: "Spin ist der Eigendrehimpuls von Teilchen".

Man darf sich das auch wie einen Ball vorstellen, der sich um die eigene Achse dreht - nur ist aus physikalischer Sicht dieser Vergleich eigentlich nicht erlaubt. Denn, so formuliert es zB Atkins in seinem Kurzlehrbuch für Physikalische Chemie, "der Spin ist ein rein quantenmechanisches Phänomen und besitzt kein klassisches Analogon".
Der Eigendrehimpuls eines Elektrons (Spin) ist also nicht gleich der Drehrichtung eines Elektrons in einem Orbital (könnte man auch falsch verstehen diese Formulierung und es auf die Bewegung um den Kern beziehen). Der Spin ist der Spin und die "Drehrichtung eines Elektrons" ist innerhalb der Quantenmechanik (zumindest soweit ich weiß) kein zulässiger Begriff.


Das andere (wenn ich schon dabei bin) ist die Gleichsetzung von Orbital und Elektronenwolke/hülle. Das sind zwei grundverschiedene Sachen, jeweils Teil zweier verschiedener Modellbetrachtungen. Orbitale betrachtet man in der Quantenmechanik und diese beschreiben die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons. Elektronenwolken/hüllen sind im rutherfordschen Atommodell zu finden, sehen völlig anders aus, besitzen bestimmte Eigenschaften, mit denen sich auf physikalischer/chemischer Ebene bestimmte Vorgänge beschreiben lassen. Orbitale liefern auch die Grundlage solcher Betrachtungen, aber eben auf Basis der Quantenmechanik, dh man betrachtet schon mal ganz andere Probleme. Es gibt eine Art Verknüpfung bzw manche Dinge lassen sich mit beiden Modellen erklären, aber grundsätzlich erklärt das eine Modell bestimmte Dinge besser als das andere und umgekehrt. Somit unterscheiden sich aber auch die Grundeigenschaften der Orbitale von denen der Elektronenhülle.


Ich bin übrigens sehr dafür, dass hier öfter solche Artikel erscheinen ;)
#7
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Uff , äehm ja . Tschut Tschut.

Das ist Bahnhof für mich , aber hiserius nicht

schlecht. Du hast ja voll was drauf. Was tust

du den Beruflich wenn ich fragen darf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]