1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IBM greift mit dem Power8 Branchenprimus Intel im Server-Bereich an

IBM greift mit dem Power8 Branchenprimus Intel im Server-Bereich an

Veröffentlicht am: von

ibmNachdem Microsoft weitere Details zum SoC der Xbox One preisgegeben hat, kündigte IBM auf der Hot-Chips-Konferenz in der Stanford Universität in den USA seine nächste Prozessor-Generation an. Mit dem Power8 will man an die guten alten Zeiten anknüpfen und zukünftig wieder eine größere Rolle im Server-Bereich spielen. Dazu will man beim Power8 nicht nur durch eine gesteigerte Performance punkten, sondern auch durch ein intelligentes Chipdesign sowie eine hohe Energieeffizienz.

Die nackten Zahlen dürfen als beeindruckend bezeichnet werden: Die auf SOI-Wafern gefertigten Chips werden im 22-nm-Verfahren produziert und kommen auf eine Chipfläche von 650 mm². Dort eingearbeitet sind 12 CPU-Kerne mit jeweils 512 kB L2-Cache. Die insgesamt vorhandenen 96 MB L3-Cache teilen sich diese 12 Kerne ebenso wie den extern angebundenen L4-Cache mit einer Kapazität von 128 MB, den IBM als eDRAM ausführt.

IBM Power8-Prozessor
IBM Power8-Prozessor

Jeder CPU-Kern ist in der Lage, auf bis zu 32 GB DDR3-Speicher zurückzugreifen, der mit bis zu 1600 MHz arbeitet. Jeder Kern besitzt 16 MB Cache zwischen dem ersten eigenen Cache und dem eigentlichen Arbeitsspeicher. Dieser erlaubt Übertragungsraten von bis zu 410 GB/Sek. beim Austausch von Daten zwischen dem Pufferspeicher und dem CPU-Kern. Über den Arbeitsspeicher selbst sind bis zu 230 GB/Sek. möglich. Die acht Puffer-Speicher können jeweils vier Speichermodule mit bis zu 32 GB aufnahmen. Somit ergibt sich eine Gesamtkapazität für den Arbeitsspeicher von 1 TB pro Prozessor. Die Kommunikation mit weiteren Komponenten erfolgt nun auch bei IBM über das PCI-Express-3.0-Interface. Wie viele Lanes IBM anbindet, verrät man allerdings nicht.

IBM Power8-Prozessor
IBM Power8-Prozessor

Im Vergleich zum Vorgänger Power7 soll der Power8 eine doppelt so hohe Performance vorweisen können. Zum einen wird dies über die Steigerung der CPU-Kerne von acht auf 12 erreicht. Zum anderen hat IBM die Leistung jedes einzelnen Kernes steigern können. Bis um Faktor 1,6 hat sich so die Single-Thread-Performance erhöht. In Multi-Thread-Anwendungen soll es sogar um den Faktor zwei nach oben gehen. Hierfür maßgeblich verantwortlich ist wohl die Möglichkeit nun acht statt vier Threads pro Kern auszuführen.

IBM Power8-Prozessor
IBM Power8-Prozessor

Noch unerwähnt lässt IBM die Taktung des Power8. In der Präsentation ist allerdings an einer Stelle die Rede von einem Kerntakt von 4 GHz. Ob dieser allerdings auch an den CPU-Kernen anliegt und ob dies immer der Fall ist, bleibt offen. Ebenso unbeantwortet muss die Frage nach der Leistungsaufnahme bleiben. Allerdings spricht IBM von der Möglichkeit jeden CPU-Kern gesondert vom restlichen Prozessor mit einer Spannung zu versorgen.

Im kommenden Jahr will IBM mit der Auslieferung der ersten Power8-Prozessoren in Servern beginnen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]