> > > > Intel soll vier neue "Ivy Bridge"-Prozessoren planen

Intel soll vier neue "Ivy Bridge"-Prozessoren planen

Veröffentlicht am: von

intel3Trotz der neuen „Haswell“-Prozessoren gehören die „Ivy Bridge“-Vorgänger noch längst nicht zum alten Eisen. Im Gegenteil, denn während die Nachfrage nach der jüngsten Chipgeneration von Intel bislang eher ernüchternd ausfällt, verkaufen sich die „Ivy Bridge“-Modelle noch immer wie geschnitten Brot. Laut CPU-World.com soll der Chipriese in den nächsten Tagen insgesamt vier neue Modelle auf Basis der Vorgänger-Architektur von „Haswell“ in den Handel schicken. Ab September soll es jeweils zwei neue Core-i5- und Celeron-Vertreter geben.

Die beiden Celeron-CPUs sollen sich dann mit ihren zwei Kernen eher im unteren Preis- und Leistungssegment ansiedeln und sich lediglich innerhalb ihrer Taktraten und TDP-Klasse unterscheiden. Während das schnellere Modell, der Intel Celeron G1630, mit 2,8 GHz agiert und eine maximale Leistungsaufnahme von 55 Watt besitzen soll, soll der Intel Celeron G1620T mit 35 Watt TDP auskommen, dafür aber nur noch mit 2,4 GHz seine Dienste verrichten. Beide Modelle sollen dabei aber auf einen 2 MB großen L3-Cache zurückgreifen können und über eine 650 MHz schnelle Grafiklösung verfügen, die dank Turbo-Takt gerne auch mit 1050 MHz zu Werke geht. Unterstützung für DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1333 MHz ist beiden gegeben.

Die schnelleren Modelle der Core-i5-Reihe können beide auf einen größeren L3-Cache zurückgreifen und verfügen zudem über vier native Kerne. Der Level-3-Zwischenspeicher umfasst jetzt 6 MB, die Taktraten des Intel Core i5-3340 sollen sich auf 3,1 GHz belaufen, wohingegen die gleichnamige S-Variante mit nur noch 2,8 GHz arbeitet. Dafür fällt die TDP mit 65 Watt etwas geringer aus als die 77 Watt des größeren Bruders. Der Turbo-Takt beläuft sich bei beiden Core-i5-Neulingen auf jeweils 3,3 GHz. Bei der integrierten Grafikeinheit soll Intel auf die HD 2500 mit einer Taktfrequenz von 650 MHz (Turbo: 1050 MHz) vertrauen. Der Speichercontroller des Intel Core i5-3340 und Core i5-3340S soll mit DDR3-1600-Arbeitsspeicher zurechtkommen.

Neue "Ivy Bridge"-CPUs
ProzessorCeleron G1620TCeleron G1630Core i5-3340Core i5-3340S
TDP 35 Watt 55 Watt 77 Watt 65 Watt
Kerne /
Threads
2
2
2
2
4
4
4
4
CPU-Frequenz 2,4 GHz 2,8 GHz 3,1 GHz 2,8 GHz
Turbo - - 3,3 GHz 3,3 GHz
Speicherinterface Dual-Channel DDR3-1333 Dual-Channel DDR3-1600
L3-Cache 2 MB 2 MB 6 MB 6 MB
Intel HD Graphics HD HD  HD 2500 HD 2500
Render Frequency (idle) 650 MHz 650 MHz 650 MHz 650 MHz
Graphics Turbo bis 1050 MHz bis 1050 MHz bis 1050 MHz bis 1050 MHz

Die vier neuen „Ivy Bridge“-Prozessoren sollen in knapp zwei Monaten offiziell an den Start gehen. Einen näheren Termin als September nannte die Quelle leider nicht. Auch erste Preisinformationen lassen derzeit noch auf sich warten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar141317_1.gif
Registriert seit: 30.09.2010
Oberfranken
Flottillenadmiral
Beiträge: 4619
Was auch immer Intel damit bezwecken will... Wie wäre es mal mit einem i3 K-Modell?

Edit: Celeron G1630 = 84 W TDP?
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Ein i3 K wäre wirklich interessant.
Wird ja schon seit langem spekuliert, ist aber leider eher unwahrscheinlich...
#3
Registriert seit: 10.10.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Sicher, dass die 84 W beim 1630 stimmen?
Das wäre fast so viel wie mein 2500k zieht.
Das kann wohl kaum stimmen, oder?

Und die TDP beim 1620 ist mit 1620 auch... etwas komisch ;)
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32640
Die TDP für den

G1620T = 35W
G1630 = 55W

Quelle: CPU-World
#5
Registriert seit: 08.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Die TDP hat ja nichts mit dem Stromverbrauch direkt zu tun. sie ist nur ne Klassifizierung. Ich glaube nicht, dass zwischen dem 1620T und dem 1630 wirklich 20W mehr Leistung verbraucht werden für 200MHz mehr Takt :D

Oft werden ja auch i3, i5 und i7 Prozessoren mit der gleichen TDP angegeben. die i3s verbrauchen aber deutlich weniger als die größeren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]