> > > > Intel stoppt die Entwicklung des Tejas-Pentium 4

Intel stoppt die Entwicklung des Tejas-Pentium 4

Veröffentlicht am: von
Heute morgen konnte man es in Gerüchten lesen, nun gibt es von Intel mittlerweile auch die Bestätigung: Intel hat sich dazu entschlossen, den Nachfolger des aktuellen Pentium 4 auf Basis des Prescott-Kerns, der "Tejas", nicht weiter zu entwickeln. Statt dessen möchte man einen Dual-Core-Prozessor bereits im Jahr 2005 auf den Markt bringen. Den Anstoss dazu soll die massive Kritik an den enormen Verlustleitungen und der damit verbundenen Wärmeentwicklung der letzten Pentium 4 Modelle, massgeblich des Pentium 4 3,4 Ghz Extreme Edition sowie der neuen Prescott Modelle, gegeben haben.

Laut den Berichten auf The Inquirer und dem Wall Street Journal heute morgen wurde gar die komplette NetBurst-Architektur über Bord geworfen - dies ist jedoch nicht korrekt, da NetBurst auch im Pentium M verwendet wird. Man vermutet, das der kommende Desktop-Dual-Core-Chip recht nah mit einem Pentium M-Dual-Core-Modell Jonas identisch ist. Die Architektur des Penitum 4 ist auf extrem hohe Taktraten ausgelegt. Intel wählte diese Methode wohl auch aus marketing-strategischen Gründen. Diese Taktraten sind es auch, die die hohen Verlsutleistungen erbeiführen. Das sich Leistung jedoch auch ohne derartige Taktfrequenzen erzielen lässt beweist nicht nur Intels eigener Pentium-M, der noch auf dem Pentium 3 basiert und im Vergleich mit dem Pentium 4 um einiges weniger Strom benötigt, sondern auch AMDs Athlon. Nicht nur die Endkunden scheinen dieses Prinzip inzwischen durchschaut zu haben, auch einige "Big Player", also große Systemintegratoren ala Dell oder HP setzten inzwischen neben Intel auch auf AMD.

Zusammengefasst heisst dies :
  • Der Tejas wird 2005 nicht mehr erscheinen.
  • Wahrscheinlich wird auch die entsprechende Xeon-Variante Jawhawk wird nicht weiter entwickelt
  • Statt dessen konzentriert man sich auf die Entwicklung eines Dual-Core-Prozessors


  • In den letzten Monaten hörte bereits von einem 65nm Pentium M mit zwei Prozessorkernen. Da die 65nm-Fertigung für 2005 erwartet wird, könnte Intel bei geeigneter Leistung den Pentium M-Nachfolger auf den Desktop portieren, mit der entsprechenden Addition von einigen Desktop-Features. Aktuell sind dies aber Spekulationen - in wie weit Intel hier Aufklärung betreiben wird, steht nicht fest. Sicher ist hingegen, das der Tejas nicht erscheinen wird.

    Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Coffee Lake: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

    Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

    Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

    Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

    AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

    Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

    AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

    AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]