1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Xeon Whitefield

Intel Xeon Whitefield

Veröffentlicht am: von
Eine völlig neue Prozessorarchitektur wird derzeit in den Gemäuern des Intel India Development Centers entwickelt. Hier arbeiten 1500 Menschen an der Whitefield Prozessorarchitektur, die die jetzige NetBurst Architektur 2007 oder 2008 ablösen soll und wahrscheinlich im Server-Bereich eingesetzt werden soll. Davor stehen uns aber noch die beiden Xeon Modelle Tulsa und Potomac mit immer größer werdenden L2 und L3 Caches bevor, sowie die Dual-Core Modelle, die auf der bisherigen Architektur aufsetzen werden. Wie sich die neue Architektur entwickeln und welche Merkmale sie von der Netburst-Architektur abheben wird, ist allerdings noch unklar und angesichts des langes Zeitraums bis zur entgültigung Festlegung 2007 oder 2008 ist dies auch nicht weiter verwunderlich. Auch fragwürdig ist, ob es sich um eine aufgebohrte IA32-Architektur oder um eine IA64-Architektur handeln wird. Erste Prozessoren mit dieser neuen Prozessorarchitektur werden gar erst 2008 bis 2013 erwartet.Whitefield Architecture: Revamped IA32 or Redone IA64?


Precise details about Intel’s Whitefield chip are absent at the moment, just like any details of the architecture. But keeping in mind that Intel tends to use the same micro-architecture for its processors in the course of 4 to 6 years from the initial release, it is pretty clear that the Whitefield may be a father for a lineup of microprocessors designed for servers and workstations and coming out in 2008 – 2013 years.


Nowadays Intel offers IA32 and IA64 chips for different class of servers and workstations. The IA32 architecture is conventional x86 architecture with various performance tweaks and compatible with the vast majority of existing applications. IA64 family of processors called Itanium have some advantages over the IA32 bit chips in terms of performance, but in order to unleash that speed, special software should be developed. Pricing, pretty narrow set of software and very low performance in applications developed for x86 are two major factors that limit the market acceptance of Itanium-based machines.


Intel may consider two possibilities for its future server strategy – to develop Itanium processor that delivers high performance in today’s x86 software, or to develop a processor that boasts with architecture that is compatible with existing applications and delivers performance higher compared to that Itanium is capable of in specially created environments. But when talking about the differences in IA32 found in Xeon CPUs and EPIC arhitecture used in Itaniums, we should keep in mind that Xeon and Itanium chips will be compatible on the socket level at some point.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]