> > > > Intel bestätigt EDRAM in einigen 'Haswell'-Modellen

Intel bestätigt EDRAM in einigen 'Haswell'-Modellen

Veröffentlicht am: von

intel3Was bisher nur ein Gerücht war, ist nun von Intel auf dem IDF in Peking bestätigt worden. Einige der bald erwarteten "Haswell"-Prozessoren werden einen zusätzlichen Cache bekommen, den Intel "L4-Cache" nennt oder als EDRAM bezeichnet. Beim Embedded-DRAM handelt es sich um zusätzlichen Speicher, der aber weder direkt als Cache auf dem Prozessor-Die implementiert ist, noch außerhalb des Chip-Package untergebracht wird. Der EDRAM der GT3 getauften integrierten GPU von "Haswell" sitzt vielmehr direkt neben der Die - befindet sich also ebenfalls im Chip-Package und kann daher schneller angebunden werden. Bekannt ist dieses Prinzip bereits von einigen SoCs, die ihren Speicher ebenfalls direkt neben dem CPU-Die haben.

Intel IDF 2013
Intel IDF 2013 in Peking - "Haswell"-Prozessoren mit EDRAM

Moderne IGPs haben vor allem ein Problem: Eine relativ langsame Anbindung an den ihr zur Verfügung gestellten Speicher (shared Memory). Mit dem EDRAM möchte Intel dies nun ändern. Er soll 128 MB groß sein und wäre damit zu umfangreich, um ihn direkt auf dem Die unterzubringen. Allerdings soll sich der Einsatz von EDRAM auf die High-End-Lösung GT3 beschränken. Zudem sollen die "Haswell"-Prozessoren mit GT3-Grafiklösung und EDRAM nur in fest verlöteten BGA-Gehäuses zu finden sein. Vor einigen Tagen sind bereits die ersten Modellnummern aufgetaucht, die auch solche CPUs mit EDRAM beinhalten. Im Vergleich zu den Prozessoren ohne GT3-Grafikeinheit fallen der geringere Takt und die geringere Leistungsaufnahme auf. So erreicht der Core i7-4770K einen Takt von 3,5 bis 3,9 GHz bei einer TDP von 84 Watt. der Core i7-4770R mit GT3-GPU kommt auf 3,2 bis 3,9 GHz bei 65 Watt.

Intel IDF 2013
Intel IDF 2013 in Peking - "Haswell"-Prozessoren mit EDRAM

Die genauen Details zu den einzelnen "Haswell"-Modellen stehen allerdings noch aus. Mit einer offiziellen Vorstellung wird in den kommenden Wochen gerechnet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 974
Man könnte schon auf 4GHz gehen.... 3,9Ghz hört sich irgendwie nicht so gut an. und 4GHz schafft das Ding locker!
#2
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5619
Dann reichts vll. knapp nicht für die TDP, die man sich vorstellt. Außerdem verkauft man doch schon lange nicht mehr über MHz-Zahl marketingmäßig.
#3
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
hmm ziel verfehlt.

keine konkurenz zur apu und auch nicht zu einer dedizierten NB gpu.
#4
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Erkennst du jetzt wo dran???
#5
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3029
Zitat MrAnon;20473714
und auch nicht zu einer dedizierten NB gpu.


Seit wann ist das ein Ziel von Intel ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]