> > > > Erste technische Daten zu Tegra 4 - LTE-Integration im Q3 2013

Erste technische Daten zu Tegra 4 - LTE-Integration im Q3 2013

Veröffentlicht am: von

nvidiaGerade erst sind die ersten Tablets und Smartphones mit Tegra-3-Prozessor auf dem Markt, da werden auch schon die ersten Informationen zum Nachfolger bekannt. Dieser hört auf den Codenamen "Wayne" und folgt auf "Kal-El", der aktuell als Tegra 3 erhältlich ist. NVIDIA hat für seine mobilen Prozessoren ein Namensschema aus Superhelden entwickelt, dass sich später mit "Stark" auch noch fortsetzen wird.

2013 sollen zunächst einmal vier unterschiedlichen Versionen von Tegra 4 erscheinen. Diese basieren grundsätzlich auf dem gleichen Design wie Tegra 3 (siehe Hardwareluxx-Artikel) - zu einer Quad-Core-CPU gesellt sich wieder ein "Companion Core" sowie ein noch nicht näher bekannter GPU-Part.

T40 T43 AP40 SP3X
Launch-Datum Q1 2013 Q3 2013 Q3 2013 Q3 2013
Ausrichtung High-End High-End Mainstream Mainstream
Display-Target 10" 10" 10" 7"
Takt 1,8 GHz 2,0 GHz 1,2 - 1,8 GHz 1,2 - 1,8 GHz
CPU-Kerne 4 plus 1 4 plus 1 4 plus 1 4 plus 1
ARM-Architektur ARM Cortex-A15 ARM Cortex-A15 ARM Cortex-A15 ARM Cortex-A9
Mobilfunkintegration - - - LTE100/HSPA42

Ein erstes High-End-Modell soll im ersten Quartal 2013 als T40 erscheinen. Ausgerichtet auf 10"-Tablets arbeitet die CPU mit einem Takt von 1,8 GHz. Zum Einsatz kommt die ARM-Cortex-A15-Architektur mit Companion-Core. Bis auf den Takt unterscheidet sich dies nicht vom T43, der mit 2,0 GHz arbeiten soll. Das zweite High-End-Modell soll ein halbes Jahr später, also im dritten Quartal 2013 erscheinen. Für den Mainstream-Markt sieht NVIDIA offenbar den AP40 vor. Auf 10"-Tablets ausgerichtet soll der Takt zwischen 1,2 und 1,8 GHz liegen. Mit der Integration von Mobilfunkmodulen in mobile Chips wird schon seit längerer Zeit gerechnet, mit dem SP3X soll es bei NVIDIA soweit sein. LTE mit bis zu 100 MBit/s und HSPA+ mit 42,2 MBit/s scheinen in Planung zu sein. Der Takt soll auch hier zwischen 1,2 und 1,8 GHz liegen. 

Vielleicht wird NVIDIA Anfang Juni auf der Computex bereits erste Details zu Tegra 4 verraten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Wayne Intressierts ^^
#2
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14197
Immer herr damit. Dazu ein > 200 DPI Display und Android holt weit auf.
#3
Registriert seit: 01.12.2009
DD
Matrose
Beiträge: 17
In der Quelle steht beim SP3X aber was von Cortex A9 Kern...bitte um Korrektur ;)
#4
customavatars/avatar139083_1.gif
Registriert seit: 18.08.2010
Niederbayern
Hauptgefreiter
Beiträge: 129
@ DeathMetal

Was bringt es dir wenn du gefühlte 20 Kerne in einem Tablet hast, es aber keinerlei Software ( sei es Spiele oder anderweitige Apps ) gibt, die es ausnützen kann.
Beim iPad hast du unzählige iOS Only Spiele, Apps wie iPhoto usw. die die CPU/GPU auch wirklich nutzen.
#5
customavatars/avatar131825_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
Vienna, Austria
Blutsegeladmiral
Beiträge: 546
Zitat Sidewinderwisi;18701323
@ DeathMetal

Was bringt es dir wenn du gefühlte 20 Kerne in einem Tablet hast, es aber keinerlei Software ( sei es Spiele oder anderweitige Apps ) gibt, die es ausnützen kann.
Beim iPad hast du unzählige iOS Only Spiele, Apps wie iPhoto usw. die die CPU/GPU auch wirklich nutzen.


Das treibt mir immer ein Lächeln ins Gesicht :P
Applefanboy und keine Ahnung wie Android funktioniert.
(Anwesende ausgenommen :P)

Bei Android laufen alle Apps als Java Applicationen,
das heißt sie werden vom Betriebsystem (bzw. von der Java Engine) interpretiert,
und diese entscheidet dann wie viele kerne genutzt werden.

Also liegt es [U]nicht[/U] an der App selbst,
und daher sehe ich jetzt keinen Vorteil dein Apple hat und Android nicht...
und auch keinen grund wieso man solche systeme nicht realisieren sollte...

MFG M4dMike
#6
Registriert seit: 08.03.2010

Matrose
Beiträge: 11
Zitat M4dMike;18704366
Das treibt mir immer ein Lächeln ins Gesicht :P
Applefanboy und keine Ahnung wie Android funktioniert.
(Anwesende ausgenommen :P)

Bei Android laufen alle Apps als Java Applicationen,
das heißt sie werden vom Betriebsystem (bzw. von der Java Engine) interpretiert,
und diese entscheidet dann wie viele kerne genutzt werden.

Also liegt es [U]nicht[/U] an der App selbst,
und daher sehe ich jetzt keinen Vorteil dein Apple hat und Android nicht...
und auch keinen grund wieso man solche systeme nicht realisieren sollte...

MFG M4dMike


Du bezichtigst andere keine Ahnung zu haben und schreibst selbst Stuss. Eine VM hat relativ wenig zu tun mit automatischer Parallelisierung, eher mit eigenschaften von Programmiersprachen (immutable data). Ein beispiel dafür wäre Haskell, welches in richtigen Bytecode direkt übersetzt wird und automatische Parallelisierung unterstützt. Java hat die notwendigen Eigenschaften nicht und ist deswegen ziemlich schlecht für automatische Parallelisierung geeignet. Deswegen bezweifle ich das die Dalvik VM den Code automatisch parallelisiert. Selbst wenn sie dies tuen würde, glaub ich kaum das dass gut funktioniert.

Zitat Sidewinderwisi;18701323
@ DeathMetal

Was bringt es dir wenn du gefühlte 20 Kerne in einem Tablet hast, es aber keinerlei Software ( sei es Spiele oder anderweitige Apps ) gibt, die es ausnützen kann.
Beim iPad hast du unzählige iOS Only Spiele, Apps wie iPhoto usw. die die CPU/GPU auch wirklich nutzen.


Es sind nur 4. Warum es keinerlei Software geben soll die 4 Kerne ausnützen soll ist mir fraglich. Wenn man sauber parallelisiert läuft die Software nicht nur auf 2 Kernen sondern auch auf 3 oder 4. Wenn du mit ausnützen meinst, so viel funktionalität wie die Hardware gerade noch verkraftet in die Apps zu packen, dann muss ich dich enttäuschen, Apps für das Iphone müssen auch ältere Geräte unterstützen, was es schwierig macht neue Geräte in diesem Sinne auszunützen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]