> > > > CeBIT 2012: LSI zeigt neue Dual-Core MegaRAID-Controller

CeBIT 2012: LSI zeigt neue Dual-Core MegaRAID-Controller

Veröffentlicht am: von

lsi

Im Datacenter sind 6GB/s SAS, PCI-Express 3.0 und flashbasiertes Caching momentan im Trend - entsprechende Themen sind auch für LSI wichtig. Somit stellt man auf der diesjährigen CeBIT neue RAID-Controller vor, die mit entsprechenden Funktionen ausgestattet sind. Die Modelle der neuen Produktlinie MegaRAID SATA+SAS basieren auf einer Dual-Core-Architektur und liefern höchste Übertragungsraten - und bis zu 200.000 random IOPS pro Sekunde im RAID-5-Betrieb. 

Drei neue Controller stellt LSI vor: Der MegaRAID SAS 9266-4i mit vier Ports soll in Kürze für $540 US-Dollar erhältlich sein, der MegaRAID SAS 9266-8i mit acht Ports für $780 US-Dollar. Für die beiden Controller ist das CacheVault Accessory Kit für $255 optional zu erwerben, welches dann die flashbasierte Caching-Möglichkeit mitbringt. Als dritter Controller ist ein MegaRAID SAS 9285CV-8e(2) für $1255 US-Dollar geplant, der externe Anschlüsse bereitstellt.

Die vorgestellten Controller basieren noch auf PCIe-2.0-Ports. Sie unterstützen die MegaRAID Fast Path Software, die die I/O-Performance der Controller bei Solid-State-Drives beschleunigt. Sie kann das Beste aus den Vorteilen von hybriden oder reinen SSD-RAID-Arrays herausholen. LSI gibt bis zu 465.000 Random IOPS im RAID 5 für Systeme mit Fast Path an.

Mit MegaRAID CacheCade Pro 2.0 unterstützen die Controller auch eine Read/Write SSD Caching Software. Diese kann die I/O-Performance für festplattenbasierte Arrays stark verbessern, in dem eine SSD eingesetzt wird, auf dem häufig aufgerufene Daten zwischengespeichert werden. LSI gibt an, dass MegaRAID Controller-Karten mit CacheCade Pro 2.0 Software bis zu 13 mal mehr Transaktionen pro Sekunde und 82% Kostenersparnis liefern.

Als dritte Technik wird auch CacheVault unterstützt: Mit einer Add-On-Karte kann das SSD-Caching direkt auf dem Controller realisiert werden, wobei durch einen angebrachten Kondensator die Daten auch beim Stromausfall konsistent bleiben. Eine Battery Backup Unit wird einem somit erspart.

„Eine kostengünstige aber trotzdem überlegene Performance drängt viele Administratoren von Data-Centern zu flashbasierten Speicherlösungen, um den Herausforderungen schnell wachsender Datenvolumen und I/O-intensiver Applikationen Herr zu werden,” sagte Thomas Pavel, Director of Channel Sales EMEA bei LSI anlässlich der Vorstellung. „Mit der neuen CacheCade Pro 2.0 Software auf einer Lösung mit Dual-Core MegaRAID-Controller, hilft LSI Kunden die Performance im Data-Center und die Kostenvorteile von Flash-Technologie voll auszuschöpfen und damit die geringsten Kosten pro I/O und Gigabyte zu erreichen.”

Die Controller werden im April 2012 verfügbar sein. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar12912_1.gif
Registriert seit: 25.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2412
also der Nachfolger vom 9265-8i? Die sollen die Reihe endlich mal mit mehr als 8 Ports rausbringen, die Lösung mit externem Expander ist... Areca kann das ja auch (auch wenn die 1880er noch die Multiarray Probleme haben, hat das inzwischen mal wer bei der 1882 Serie getestet?)
#2
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
klingt geil, da überleg ich mir mal zuzuschlagen für nen ordentliches ssd raid ;)
#3
Registriert seit: 17.11.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
der kommt ja nur mit pcie 2.0, ein wenig enttäuschend; adaptec zeigt offenbar schon etwas mit pcie 3.0 (http://www.adaptec.com/en-us/_common/cebit/?hpBan=cebit-US&utm_source=hp&utm_medium=banner&utm_campaign=cebit-US), was zeitgemäss wäre, siehe sandy brige e und sandy bridge ep; dass diese adaptec-demo aber nur einen "Ausblick" geben soll, haut einen auch nicht eben vom Hocker
#4
Registriert seit: 06.12.2005
Saarland
Stabsgefreiter
Beiträge: 285
Zitat dv2130n;18546534
der kommt ja nur mit pcie 2.0, ein wenig enttäuschend; adaptec zeigt offenbar schon etwas mit pcie 3.0 (Visit Adaptec by PMC at CeBIT), was zeitgemäss wäre, siehe sandy brige e und sandy bridge ep; dass diese adaptec-demo aber nur einen "Ausblick" geben soll, haut einen auch nicht eben vom Hocker


Dann halt einfach bei einem großen OEM zuschlagen - IBM Redbooks | ServeRAID M5110 and M5110e SAS/SATA Controllers for IBM System x

Zitat
The ServeRAID M5110 and M5110e SAS/SATA controllers have the following specifications:

- PCI Low Profile, Half-length - MD2 form factor (M5110) or onboard chip (M5110e)
- Eight internal 6 Gbps SAS/SATA ports
- Two internal Mini-SAS connectors (SFF-8087)
- 6 Gbps throughput per port
- 800 MHz dual-core IBM PowerPC® processor with LSI SAS2208 6 Gbps RAID on Chip (ROC) controller
- [color=red]PCI Express 3.0 x8 host interface[/color]

- Support for RAID levels 0, 1, 10 standard; support for RAID 5, 50 and 6, 60 with optional upgrades
- Optional onboard data cache (DDR3 running at 1333 MHz) with the choice of:
- 512 MB with optional battery backup
- 512 MB or 1 GB with flash backup (MegaRAID CacheVault technology)
- Support for SAS and SATA HDDs and SSDs
- Support for intermixing SAS and SATA HDDs and SSDs; mixing different types of drives in the same array (drive group) not recommended
- Connections to up to 32 internal drives, depending on the server model
- Optional support for self-encrypting drives (SEDs) with MegaRAID SafeStore
- Optional support for SSD performance acceleration with MegaRAID FastPath and SSD caching with MegaRAID CacheCade Pro 2.0
- Support for up to 64 virtual drives, up to 128 drive groups, up to 16 virtual drives per one drive group, and up to 32 physical drives per one drive group
- Support for logical unit number (LUN) sizes up to 64 TB
- Configurable stripe size up to 1 MB
- Compliant with Disk Data Format (DDF) configuration on disk (COD)
- S.M.A.R.T. support
- MegaRAID Storage Manager management software
#5
Registriert seit: 17.11.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
das sind ja nur 8 ports bei diesem ibm teil,
da lohnt sich (für den der es brauchen kann) das Warten auf den adaptec,
der kommt mit pcie 3.0 anbindung zum host und mit einem Prozessor, der 24 sas 6Gb/s ports bedienen kann
und Daten mit einer Rate von 6600 bzw. 5000 MB/s (Lesen/Schreiben) durch die Leitungen pumpt
(pcie 2.0 schafft höchstens unter 3000 MB/s)
kann gut sein, dass es sich dabei um Triple-Mips-Cores handelt, denn die hat PMC nicht erst seit gestern in petto
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]