> > > > Intels Ivy Bridge-Modelle für das Mobilsegment geleakt

Intels Ivy Bridge-Modelle für das Mobilsegment geleakt

Veröffentlicht am: von

intel3Erst vor einigen Tagen wurde bekannt, mit welchen Modellen Intels 22-nm-Prozessor Ivy Bridge das Desktop-Segment in Angriff nehmen sollen. Bisher fehlten allerdings Informationen zu den Ivy Bridge-Modellen für Notebooks. Das hat sich jetzt mit geleaktem Intel-Material geändert.

Dank der fortschrittlicheren Fertigung wird von Ivy Bridge vor allem eine niedrigere Leistungsaufnahme als von der Vorgängergeneration Sandy Bridge erhofft. Allerdings spiegelt die jetzt bekanntgewordene TDP-Einteilung der mobilen Ivy Bridge-Ableger das nicht wieder. Es wird nach wie vor Modelle mit 35, 45 und 55 Watt TDP für den Standard Performance-Einsatz geben (M-Series). Daneben bietet die Ultra-Serie (U-Series) Modelle mit abgesenkter TDP - mit 17 Watt werden die bisherigen ULV-Modelle allerdings nicht unterboten.

ivybridgem_0

Mit Blick auf die einzelnen Prozessoren fällt das Top-Modell, der Core i7-3920XM, ins Auge. Der Quad-Core (mit Hyper-Threading) taktet mit 2,9 GHz, per Turbo werden maximal 3,8 GHz erreicht - damit ist diese CPU immerhin etwas höher getaktet als der schnellste mobile Sandy Bridge-Prozessor Core i7-2960XM. Unter dem Flaggschiff sortieren sich mit dem Core i7-3820QM und dem Core i7-3720QM zwei weitere Quad-Cores ein, außerdem soll es einen Core i7-Prozessor mit zwei Kernen (Core i7-3520M) und zwei Core i5-Modelle mit ebenfalls zwei Kernen geben (Core i5-3360M, Core i5-3320M). Laut dem Intel-Material sind die Quad-Cores für April, die Dual-Cores für Mai zu erwarten.

ivybridgem_1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Ultra Low Voltage-Segment wird vorerst nur mit zwei Modellen bedient werden. Die beiden Dual-Cores Core i7-3667U und Core i5-3427U takten regulär mit 2 bzw. 1,8 GHz, im Turbo-Modus können bis zu 3,2 bzw. 2,8 GHz erreicht werden.

ivybridgem_3

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ivy Bridge verfügt mit der Intel HD Graphics 4000 über eine neue, integrierte Grafikeinheit, die um einiges leistungsstärker sein soll als bisherige Intel-GPUs. Bei den Chipsätzen wird die Chief River-Plattform etwas unübersichtlicher aufgestellt sein - es soll gleich vier Consumer-Chipsätze geben. Für reguläre Notebooks sind das HM75,HM76 und HM77, hinzu kommt der UM77 für besonders sparsame Notebooks (sicherlich auch für die Ultrabooks). Der HM76 kann anders als der HM75 USB 3.0-Unterstützung bieten, der HM77 zusätzlich noch RAID-Unterstützung.

ivybridgem_5

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Die beiden ULV-Modelle sind auch nur Dual-Cores mit HT, bitte korrigieren.
Ansonsten guter Artikel.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4064
@Chiller3333: Danke für den Hinweis - meine müden Augen haben da wohl Core- und Thread-Anzahl verwechselt. Ist korrigiert. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]