> > > > Sandy-Bridge-E bekommt nur sechs Rechenkerne

Sandy-Bridge-E bekommt nur sechs Rechenkerne

Veröffentlicht am: von

intel3Erst vor wenigen Tagen hat AMD mit dem Bulldozer-Prozessor ein neues Modell mit acht Rechenkernen auf den Markt gebracht (ein ausführlicher Test ist unter diesem Link zu finden). Nun meldet sich zu diesem Thema der Kontrahent Intel und gibt bekannt, dass bei den kommenden Enthusiasten-Prozessoren aus der "Sandy Bridge E"-Baueihe im Desktop-Bereich maximal sechs Rechenkerne freigeschaltet sein werden. Als Grund nannte das Unternehmen, dass bei Desktops aktuell die Taktfrequenz wichtiger wäre als die physikalischen Rechenkerne und deshalb ein Sechs-Kern-Prozessor mit 3,2 bis 3,3 GHz mehr Leistung bringt, als ein Acht-Kern-Modell mit 3,1 GHz oder weniger Taktfrequenz. Würden alle acht Kerne mit einer solch hohen Taktfrequenz freigeschaltet werden, wäre die TDP nicht mehr bei den angesetzten 130 Watt zu finden, sondern es müssten im Extremfall 150 bis 160 Watt Wärme abgeführt werden.

Im Server-Bereich hingegen werden in naher Zukunft auch Prozessoren mit acht Rechenkernen zur Verfügung stehen, aber eben mit einer geringeren Taktfrequenz. Hier sieht der Chipriese mit mehr physikalischen Kernen eine Vorteil gegenüber einer erhöhten Taktfrequenz und deshalb werden die Acht-Kern-Prozessoren vorerst nur im Bereich der Server zu finden sein. Dies könnte sich aber im Laufe der nächsten Jahre noch ändern, sollten die Softwareentwickler ihre Programme auf mehr Rechenkerne optimieren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (45)

#36
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33927
Zitat [HOT];17730768
Hinzu kommt noch, dass die CPUs langsamer sind als die SBs, da die L3 nicht mit vollem Takt laufen.


Gibt es dazu irgendwo was halbwegs offizielles!?
Höre ich zum ersten mal irgendwie gerade...
#37
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1506
Naja, auf jeden Fall kann man davon ausgehen, dass der L3-Cache des SB-E eine höhere Latenz als der des SB hat. Je mehr L3-Cache, desto höher muß Intel vermutlich die Latenzen schrauben. Beim Gulftown ist der L3-Cache ja auch langsamer als beim Nehalem.
Vorteil gegenüber dem SB ist dann aber natürlich, dass ein Kern in einer Single-Threaded - Anwendung theoretisch den ganzen L3-Cache von bis zu 15MB benutzen darf....
#38
customavatars/avatar22723_1.gif
Registriert seit: 11.05.2005
Köln
Vizeadmiral
Beiträge: 6794
Zitat Mick_Foley;17730649
Du führst selbst den Grund auf warum es keine Achtkerner im Desktop-segment gibt: TDP bzw Verbrauch, das hat nichts mit der LEistung von AMDs pseudo Achtkerner zu tun, dass es keine Achtkerner von Intel für den Desktop gibt.

Da mit Ivy Bridge die TDP nochmal massiv gesenkt wird, nehme ich mal an, dass es mit Ivy Bridge-E oder Haswell gute schnelle Achtkerner im Desktop-Segment geben wird.


klar gerade im high-end desktop bereich interessiert die user wirklich die TDP...
wo bestimmt 50% ne Wakü haben und der rest high-end Lukü.
#39
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6538
Strom kostet trotzdem Geld. Und wenn das Ding fast 24/7 rendert, kommt da im Jahr gut Kohle zusammen.
#40
customavatars/avatar14763_1.gif
Registriert seit: 29.10.2004
Österreich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4121
Zitat Horsi;17730972
Naja, auf jeden Fall kann man davon ausgehen, dass der L3-Cache des SB-E eine höhere Latenz als der des SB hat. Je mehr L3-Cache, desto höher muß Intel vermutlich die Latenzen schrauben.


Latenzen sind aber widrer etwas anderes als Takt. Für den niedrigeren L3 Takt wäre eine Quelle angebracht. Per google hab ich nichts diesbezüglich gefunden.

mfg
#41
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1506
Der Aida-Bench sagt eigentlich alles. Die L3-Geschwindigkeit ist recht mickrig im Vergleich zum SB.
Sandy Bridge E: Umfangreiche Benchmarks eines Core i7-3930K aufgetaucht - Bildergalerie - 2011/09/SNB-E-vs-Gulftown-08.gif

ist zwar ein ES, aber viel wird sich da nicht ändern..
#42
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3187
Soweit ich das gelesen habe, ist der Uncore-Takt des Sandy-Bridge an den Prozessortakt gekoppelt, also quasi eins. Bei SBE ist das was völlig anderes. Der L3 ist nicht nur größer pro Kern (2,5MB), sondern auch mit einer anderen Architektur angebunden. Die läuft IIRC ähnlich wie beim Nehalem/Westmere synchron zum QPI-Takt. Das bedeutet, der Uncore-Bereich und damit der L3-Cache taktet asynchron vom CPU-Takt, was die Latenz erhöht, neben dem niedrigeren Takt, der die Latenz dann nochmal erhöht. In SingleThreaded, mit wenig Threads oder sehr Cache-Latenz-Affine Anwendungen kann SBE den SB nicht das Wasser reichen deshalb, was ja auch der THG-Test gut zeigte. Zudem fehlt aufgrund der fehlenden GPU-Einheiten auchnoch Quicksync. Das ist für mich jetzt zwar nicht interessant, aber für viele andere schon. Nicht der Prozessor ist schlecht (der 6-Kerner wohlgemerkt), aber er ist halt teuer und das Gesamtpaket ist insgesamt einfach nur schlecht im Vergleich zur höchst effizienten Desktop-Variante. Wer das Ding kauft, braucht entweder 12 Threads (oder 6 leistungsfähige) oder hat mMn nicht alle Tassen im Schrank, da ja Ivy ebenfalls vor der Tür steht und Taktmässig den SBE Staub schlucken lassen dürfte (na ja, wenn er nicht absichtlich gedrosselt würde jedenfalls -> 77W TDP).
Übrigens hier ist die Quelle, dass der L3 nicht auf vollem Prozessortakt läuft, von Opteron entdeckt.
http://www.realworldtech.com/page.cfm?ArticleID=RWT091810191937&p=8
#43
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Zitat fdsonne
Gibt es dazu irgendwo was halbwegs offizielles!?


Der SB-E 4 Kerner mit SMT braucht in etwa 3,7 ghz um mit dem 2600k mithalten zu können.
Siehe auch die Preisgestaltung. Man will den billiger anbieten als den 2600k.
#44
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Zitat Schaffe89;17731592
Der SB-E 4 Kerner mit SMT braucht in etwa 3,7 ghz um mit dem 2600k mithalten zu können.
Siehe auch die Preisgestaltung. Man will den billiger anbieten als den 2600k.


Ich denke mal das wird eher daran liegen das sonst der Preis von CPU+Board den Vierkerner garnicht rechtfertigen würden.
#45
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1607
Zitat [HOT];17730768
Eigentlich hätte man sich sowohl Plattform als auch Prozessor für Desktop komplett schenken können.

Es gibt keine spezielle Desktopplattform. Es gibt wieder nur einen Chipsatz für Single Socket Desktop, Workstation und Server Systeme. Die CPUs sind ebenfalls fast identisch. Für den Desktop wird das OC freigeschaltet für die anderen Systeme ECC und diverse Server-Features. So kann Intel relativ billig eine Desktop Version auf den Markt bringen, die große Masse an Systemen wird aber wieder als Server verkauft werden.
Zitat [HOT];17730768

Im Prinzip ist sowieso nur der 6-Kerner mit hohem Takt interessant (1000€). Die Plattform ist gelinde gesagt Scheisse für Desktop, da man mit den 4 Speicherkanälen genau garnichts anfangen kann, ...

Der RAM-Durchsatz ist in Workstation und Server-Umfeld sehr sinnvoll. Wer sich für ein S2011 Desktopsystem entscheidet, der muß auch damit leben, daß diese Plattform teurer ist. Es gibt doch immer noch SB mit S1155. Wo bitte ist das Problem?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]