1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD erklärt die Turbo CORE Technologie für Bulldozer

AMD erklärt die Turbo CORE Technologie für Bulldozer

Veröffentlicht am: von

AMDIm AMD-Blog erklärt John Fruehe, Director of Product Marketing für Server, Embedded und FireStream Produkte, wie die Turbo CORE Technologie in AMDs kommenden Bulldozer Prozessoren funktionieren soll. Intel hat mit Turbo Boost bereits vor einiger Zeit eine ähnliche Technologie für seine Prozessoren eingeführt. Grundsätzlich geht es darum, den gegebenen (Takt)-Spielraum eines Prozessors zu nutzen, wenn er nicht an seiner thermischen Leistungsgrenze arbeitet, aber dennoch durch technische Beschränkungen eingeschränkt wird. Die thermische Leistungsgrenze wird durch den maximalen Verbrauch bestimmt - die Thermal Design Power (TDP). Bei AMD wird ein Testverfahren angewendet, welches jeden Transistor des Prozessor belastet und somit kann die TDP bestimmt werden. Daraus errechnet AMD dann auch den maximalen Takt, den der Prozessor unter diesen Bedingungen fahren kann. In der Praxis allerdings wird dieser Zustand selten bis gar nicht erreicht. Kaum eine Anwendung schafft es einen Prozessor derart auszulasten. Dennoch muss AMD den konservativen Weg gehen, sozusagen ein Worst-Case-Szenario einhalten.

Um aber auch realistischere Wert zu den Prozessoren nennen zu können, führte AMD die Average CPU Power (ACP) ein. Die TDP spiegelt also den maximalen Stromverbrauch des Prozessors wieder, die ACP in der Praxis aufzufindende Belastungen. Die ACP errechnet sich dabei aus einer Belastung von 100% im Server-Bereich. Dies unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht (könnte man annehmen) vom Szenario für die TDP, wo jeder Transistor belastet wird. Nimmt man sich allerdings ein Beispiel zur Hand, sind die Unterschiede zwischen TDP und ACP enorm. Für den Opteron 2376 gibt AMD eine TDP von 115 Watt an. Die ACP liegt allerdings bei nur 75 Watt. Immerhin 40 Watt bzw. 35% liegen also zwischen diesen Szenarien. Der 12-Kern-Prozessor Opteron 6174 wird von AMD mit einer TDP von ebenfalls 115 Watt bemessen, die ACP liegt bei 80 Watt. Zwischen den beiden Werten liegen nur noch 30% Unterschied. Der Grund hierfür ist CoolSpeed, eine Technologie die AMD mit den neuen Opteron Prozessoren einführte, um ACP und TDP näher zusammen zu führen. Man nutzt die Lücke zwischen ACP und TDP um dem Prozessor etwas mehr Takt zu geben. Sollte er zu dicht an die TDP heran kommen, wird der Takt wieder reduziert. Mit den mageren 5% zwischen der klassischen Methode und CoolSpeed wollte sich AMD allerdings nicht zufrieden geben und so führt man mit den Bulldozer Prozessoren die Turbo CORE Technologie ein.

Turbo CORE geht also noch einige Schritte weiter wie CoolSpeed und taktet den Prozessor so hoch, wie die TDP es maximal zulässt. Sollte der Prozessor zu dicht an die TDP heran kommen, wird wieder eine Stufe heruntergetaktet, so dass die Spezifikationen eingehalten werden. In einem Diagramm ist das Prinzip sehr schön dargestellt.

AMD_TurboCore1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Punkte spielen für Turbo CORE eine entscheidende Rolle:

  • Um bis zu 500 MHz kann der Takt eines jeden Kerns angehoben werden.
  • Bis zu 16 Kerne können im Takt angehoben werden.
  • Die Hälfte der verfügbaren Kerne kann weiter angehoben werden als die angesprochenen 500 MHz.
  • AMD will zum Start der Bulldozer Prozessoren einen Basis-Takt sowie den maximalen Takt der verschiedenen Modelle angeben
  • Turbo CORE ist nicht abhängig von der Temperatur, sondern von den Verbrauchswerten. Die Temperatur spielt für Turbo CORE keine Rolle, so lange die maximale Betriebstemperatur nicht erreicht ist.

In einem weiteren Diagramm ist sehr schön zu sehen, wie sich der Takt während eines typischen Workloads verhält.

AMD_TurboCore2

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im ersten Bereich bewegt sich der Prozessor-Takt in der Standard-Zone, die durch den PowerNow!-Treiber gesteuert wird. Maximal kann hier der Basis-Takt erreicht werden. Wird mehr Rechenleistung benötigt, geht der Takt in die Boost-Zone. Dort kann der Takt bis an die maximale Grenze heran reichen. Hier arbeitet dann Turbo CORE. PowerNow! und Turbo CORE arbeiten also zusammen um für jeden Anwendungsfall den idealen Takt zu finden, um dem Anwender einen möglichst guten Kompromiss zwischen maximaler Leistung und niedrigen Stromverbrauch zu bieten.

AMD möchte an dieser Stelle allerdings auch klarstellen, dass der maximale Takt nichts mit irgendwelches Übertaktungen zu tun hat. Turbo CORE überwacht den Verbrauch des Prozessors und passt, falls nötig, den Takt entsprechend an. Dies hat nichts mit einer fixen Übertaktung mit Hilfe des Multiplikators zu tun.

Mit der Einführung der Bulldozer Prozessoren werden wir sicher noch etwas mehr zu Turbo CORE erfahren. An dieser Stelle wollte AMD nur einen Ausblick auf das geben, was uns vielleicht schon zur CeBIT erwartet.

Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]