1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD stellt vor: Phenom II X6 1075T und Phenom II X4 970 BE nun offiziell

AMD stellt vor: Phenom II X6 1075T und Phenom II X4 970 BE nun offiziell

Veröffentlicht am: von

amdFast ein halbes Jahr nachdem AMD seine ersten Sechskern-Prozessoren vorstellte (Hardwareluxx-Test), schickte man mit dem AMD Phenom II X6 1075T nun ein weiteres Modell ins Rennen, das sich mit einer Geschwindigkeit von 3,0 GHz exakt zwischen die bisher erhältlichen Modelle positioniert. Wie seine Brüder greift auch der AMD Phenom II X6 1075T auf den altbekannten "Thuban"-Kern zurück und beherbergt somit auf einer Fläche von 364 mm² rund 904 Millionen Transistoren. Diese Fläche wird von einem 6 MB großen L3-Cache, der von allen sechs Kernen gemeinsam genutzt wird, und einem 3 MB fassenden Level-2-Zwischenspeicher genutzt. Dabei läuft er in 45 nm vom Band und besitzt eine maximale Leistungsaufnahme von 125 Watt TDP. Mit Einführung seiner ersten Sechskerner rief AMD auch die "Turbo CORE"-Technologie ins Leben. Ähnlich wie bei Intels Turbo-Mode werden die Frequenzen bei starker Auslastung auf bis zu 3,5 GHz angehoben. Allerdings gilt dies nur für drei Cores, während die restliche Hälfte deutlich heruntergefahren wird. Anwendungen, die nicht von sechs Kernen profitieren, werden dadurch weiter beschleunigt.

Der integrierte Speichercontroller unterstützt weiterhin DDR2, wie auch den neueren DDR3-Standard. Für empfohlene 245 US-Dollar nimmt der neue "Thuban"-Prozessor ab sofort in allen aktuellen AM3-Mainboards seinen Platz. In unserem Preisvergleich ist er schon für etwa 225 Euro zu haben.

Ebenfalls neu ist der AMD Phenom II X4 970 Black Edition. Dieser besitzt, wie der Name schon verrät, nur noch vier Cores und basiert auf dem altbekannten "Deneb"-Kern, der bei einer Fläche von 258 mm² rund 758 Millionen Transistoren bereit hält, und wird somit ebenfalls noch im 45-nm-Verfahren produziert. Der AMD Phenom II X4 970 Black Edition löst dabei das bisherige Flaggschiff ab und überflügelt dieses um weitere 100 MHz, denn standardmäßig rechnet der zweite Neuling des heutigen Tages mit einer Geschwindigkeit von 3,5 GHz. Dazu gibt es einen 6 MB großen L3-Cache und pro Kern einen 512 KB großen Level-2-Zwischenspeicher. Insgesamt stehen also 8192 KB Cache zur Verfügung.

Wie beim neuen Sechskern-Prozessor besitzt auch diese CPU einen integrierten Speichercontroller, der sowohl mit DDR2- als auch DDR3-Arbeitsspeicher zurechtkommt. Als empfohlene Preisempfehlung nennt AMD 185 US-Dollar.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (14)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]