> > > > IDF 2010: Neue Atom-Modelle

IDF 2010: Neue Atom-Modelle

Veröffentlicht am: von

idf2010Intels Atom ist nun auch für Embedded-Systeme erhältlich: Intel stellte eine spezielle Atom-Version vor, die E600-Serie (Codename: Tunnel Creek). Der Embedded-Prozessor soll bei Geräten wie In-Vehicle-Infotainment-Systeme für Autos, Smart Grid-Geräte und IP-Telefone zum Einsatz kommen. Der SoC integriert zusätzliche Funktionen auf dem Chip und verfügt über eine offene Schnittstelle für zusätzliche Flexibilität. Um die Entwicklung und Anpassung zu erleichtern, bieten Hersteller wie OKI, Realtek und STMicroelectronics Interconnect-Chipsätze an, Hersteller wie Dialog Semiconductor und Rohm Co. liefern Chips zur Regulierung der Spannung oder der Synchronisierung von Taktraten. Eine mögliche zukünftige Anwendung des E600er-Prozessor zeigte Visteon für In-Vehicle-Infotainment.

Die neue E6xx-Serie wird mit einer TDP von 5 Watt und weniger ideal für Anwendungen in Embedded-Bereich sein. Intel bietet acht verschiedene Varianten, beginnend bei 0,6 bis 1,6 GHz, die zwischen 2,7 und 3,9 Watt TDP besitzen und im Bereich von -40 bis +85 °C arbeiten. Der Prozessor kommt in einem kleinen 676-ball FCBGA-Package und misst nur 22 x 22 mm Grundfläche. Weiterhin muss ein Platform Controller Hub verwendet werden, der EG20T verbraucht 1,55 Watt. 

Die neuen Atom-Prozessoren sind je nach Modell von 19 bis 85 US-Dollar erhältlich, der PCH kostet 9 USD. 

Davis gab zudem erste Details zum kommenden Atom Prozessor mit dem Codenamen„Stellarton" Preis. Der Prozessor besteht aus dem Atom-Prozessor E600 sowie einem FPGA von Altera auf einem Multi Chip-Package. Dies schafft zusätzliche Flexibilität für Kunden, die ihre proprietäre I/O oder Beschleunigung einbauen wollen und ermöglicht Entwicklern, ihre Designs schnell an wechselnde Anforderungen anzupassen. Weiterhin gab Davis einen Ausblick auf die Intel SoC-Plattform „Oak Trail".

Mit der Vorstellung der Intel® Atom™ Prozessor CE4200 (Codename „Groveland") zeigte Davis wie der Prozessor die nahtlose Integration von Internet und Fernsehen unterstützt. Der SoC bietet Hardwareunterstützung für 3D und H.264 HD-Kodierung. Dies ermöglicht sogenannte „Sync and go" Anwendungsmodelle und damit das umrechnen verschiedener Dateiformate für unterschiedliche vernetzte mobile Gerate und Geräte der Unterhaltungselektronik. Der Chip umfasst mehrere Input-Streams, die den Bau von kostengünstigen Geräten ermöglichen die Unterhaltungsinhalte von verschiedenen Quellen beziehen können (Home Gateway). Der Atom CE4200 bietet Smart Power Management-Funktionen, die automatisch Teile des Chips ausschalten, wenn sie nicht im Einsatz sind. Mit einem speziellen Software Development Kit und den passenden Tools können OEMs Software-Entwicklungszeiten verkürzen und einmal geschriebene Anwendungen auf unterschiedliche Geräte übertragen. Davis kündigte in diesem Zusammenhang an, dass Settop-Boxen auf Basis der neuen SoC-Lösung beispielsweise von Samsung kommen werden.

Dell zeigte auf der Bühne hingegen einen Tablet-PC auf Atom-Basis, der durch Drehen des Displays zu einem vollwertigen Netbook mit Tastatur wird. 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]