1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD zeigt Details zu Bulldozer und Bobcat

AMD zeigt Details zu Bulldozer und Bobcat

Veröffentlicht am: von

amd_2009

Am heutigen Tage gibt AMD erste offizielle Details zu seinen beiden neuen Prozessor-Architekturen Bulldozer und Bobcat bekannt. Auf der "Hot Chips 22", einer Konferenz, die sich mit dem Thema der CPU-Architekturen und deren Umfeld beschäftigt, wird AMD folgende ersten Leistungsmerkmale präsentieren. Echte Details sind allerdings nicht zu erwarten, denn noch immer hält sich AMD bei der Bekanntgabe von tiefer gehenden Details zurück. Teilweise sind die nun folgenden Daten schon bekannt, andere wiederum sind komplett neu. Leider konnten wir aufgrund der Gamescom am Briefing nicht persönlich anwesend sein und so bleibt uns nur die Interpretation der zur Verfügung gestellten Folien.

Bulldozer_Bobcat_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Anwendungsbereiche für Bulldozer und Bobcat sind klar definiert. Bulldozer stellt die Server- und Desktop-Architektur dar. Hier geht es um das Erreichen der maximalen Performance sowie eine gute Skalierung. Bobcat hingegen richtet sich an den mobilen Sektor, sowie das Embedded-Computing. Hier spielen Flexibilität, kleine Baugröße und vor allem der niedrige Stromverbrauch eine entscheidende Rolle.

Bulldozer_Bobcat_02_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bulldozer-Architektur zielt auf eine Fertigung in 32 nm. Viel entscheidender ist aber der Aufbau. Vereinfacht gesprochen handelt es sich beim Bulldozer um eine Dual-Core-CPU, dessen Integer-Cores parallel arbeiten, während andere Komponenten nur einfach vorhanden sind. Ziel ist es dabei einen nach Außen hin als Single-Core-CPU sichtbaren Prozess intern zu parallelisieren. Prinzipiell ist die Vorgehensweise vergleichbar mit dem Hyper-Threading der Intel-Prozessoren. AMD will aber einen deutlich effizienteren Weg gefunden haben, der sich sowohl in der Performance, wie auch im Stromverbrauch positiv bemerkbar macht.

Bulldozer_Bobcat_03_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im oberen Bild ist der Vergleich der Abarbeitung zweier Threads in der Bulldozer- und herkömmlichen Architektur dargestellt. Während in einem Single-Core-Chip die Prozesse zwar gleichzeitig die Pipeline durchlaufen, aber abwechselnd die einzelnen Schritte durchlaufen, können Prozesse im Bulldozer durch die getrennten Integer-Scheduler parallel berechnet werden.

Bulldozer_Bobcat_04_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um die Effizienz, also die Verhältnisse zwischen der Anzahl der Transistoren, dem Stromverbrauch und der gebotenen Rechenleistung zu erhöhen, setzt AMD in der Architektur auf fest zugewiesene Komponenten, sowie Ressourcen, die geteilt werden. Die "shared components" sollen den Stromverbrauch reduzieren, sowie Fläche und damit Kosten einsparen. "Dedicated components" sorgen für die ausreichende Performance der Architektur. Nicht neu sind Dinge wie der shared L3 Cache.

Bulldozer_Bobcat_05_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

AMD sieht für die Bulldozer-Architektur einen modularen Aufbau vor. Je nach Anwendungsgebiet kann ein solche Prozessor also eine Single-Core-CPU sein oder über eine deutlich höhere Anzahl verfügen. Ein integrierte Speichercontroller kann dabei maximal zwei Bulldozer-Cores ansprechen.

Bulldozer_Bobcat_06_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

AMD wird nicht müde zu betonen, dass es sich bei Bulldozer um eine komplett neue Architektur handelt. Bereits 2011 sollen erste Produkte, vermutlich im Server-Bereich, auf den Markt kommen. Offizielle Leistungsdaten gibt es natürlich noch nicht. AMD spricht allerdings von einer um 33% erhöhten Anzahl der Prozessor-Kerne, sowie einer um 50% höheren Performance im Vergleich zu Magny-Cours.

Bulldozer_Bobcat_07_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bobcat darf von Beginn an als Angriff auf Intels Atom Prozessoren verstanden werden. Die Leistungsaufnahme soll unterhalb von einem Watt liegen. Laut AMD könne Bobcat schon heute 90% der aktuell im Mainstream-Markt gebotenen Leistung erreichen, bei nur halber Chipfläche. Auch hier sollen noch 2011 erste Produkte auf den Markt kommen.

Bulldozer_Bobcat_08_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch für Bobcat gilt ein ähnlicher Ansatz wie bei Bulldozer. So lassen sich trotz "Single-Core-Design" zwei x86-Berechnungen durchführen. Im Gegensatz zu Bulldozer ist die Architektur noch deutlich hin auf Stromspar-Techniken hin optimiert worden. Die Folie zeigt einige Schlagworte, gibt allerdings ansonsten noch keine weiteren Hinweise.

Bulldozer_Bobcat_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

AMDs erste "Fusion-Hardware" wird Ontario sein. Bobcat stellt dabei die CPU auf der sogenannten APU dar. Somit geht auch AMD den Schritt CPU und GPU auf einem Chip zu vereinen. 

Weitere Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]