> > > > Intel kündigt neue Atom-Generation an

Intel kündigt neue Atom-Generation an

Veröffentlicht am: von

intel-leapaheadDie offizielle Präsentation ist zwar erst für die CES 2010 vorgesehen, aber Intel hat es sich nicht nehmen lassen bereits vor Weihnachten erste Details zur kommenden Atom-Generation auf Basis der Pine-Trail-Plattform bekannt zu geben. Erstmals werden nun CPU, GPU, Speicher-Controller und PCI-Express Root-Complex auf einem Chip vereint sein. Dies soll sowohl kompaktere, als auch günstigere Note- und Netbooks möglich machen und zudem auch für eine bessere Performance sorgen. Einzig verbliebener Baustein des Chipsatzes wird zukünftig der NM10 sein. Er übernimmt noch einige Aufgaben, die vormals von der Southbridge verwaltet wurden.

Intel gibt eine Thermal Design Power von 5,5 Watt für den Atom N450, also die mobile Variante, plus NM10 an. Die Taktfrequenz soll in diesem Fall bei 1,66 GHz liegen. Damit liegt man in diesem Bereich etwas unter dem Vorgänger, kann aber bei der Speicheranbindung deutlich zulegen. Eingesetzt werden kann nun DDR2-667 anstatt DDR2-533. Auch bei der GPU hat sich etwas getan. So kommt nun die GMA 3150 anstatt der GMA 950 zum Einsatz. In der Praxis dürfte sich dieser Wechsel aber kaum auswirken.

Beim Prozessor sind einige weitere Unterschiede erkennbar. So ist der N450 auch 64-Bit fähig. Bisher nur für die Desktop-Version, in Form des Atom D510, ist ein zweiter Prozessor-Kern vorgesehen. Hier liegt die Leistungsaufnahme dann auch bei 13 Watt. In der Single-Core-Version gibt Intel einen Verbrauch von 10 Watt an.

Wohl wichtigste Neuerung bei den Atoms ist aber die Tatsache, dass sie nicht mehr über einen Frontsidebus verfügen. Daher lassen sie sich auch nicht mehr mit der Ion-Plattform von NVIDIA kombinieren. Weggefallen ist auch die Anbindung eines PCI-Express-x16-Slots. Einzig vier Lanes sind am NM10 verfügbar und erlauben den Anschluss weiterer Zusatzkomponenten.

Dies führt uns auch gleich zur Videobeschleunigung der neuen Atom-Plattform. Intel gibt an, dass über die freien PCI-Express-Lanes beispielsweise eine Beschleunigungs-Chip, wie den Broadcom BCM70012, angeschlossen werden kann. CPU und GPU sind kaum in der Lage HD-Videos ruckelfrei wiederzugeben. Eine weitere Beschneidung in dieser Richtung ist die Limitierung des Display-Panels auf eine maximale Auflösung von 1366 × 768 Pixel. Über den VGA-Ausgang lassen sich 1400 × 1050 darstellen. Dies gilt allerdings nur für die mobile Variante. Auf dem Desktop gibt es keinerlei Einschränkungen. Ein Rätsel ist das Fehlen eines SDVO-Port, über den sich ein DVI- oder HDMI-Ausgang realisieren ließe.

Zur CES 2010 will Intel weitere Details bekannt geben. Dann werden wir auch erste Consumer-Hardware bewundern können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1626
Naja, alles in allem ein Rückschritt würde ich sagen:
Dadurch, das sich kaum externe Grafiklösungen anbinden lassen bleiben leistungsfähige Chips wie der ION aussen vor. Wenn ein zusätzlicher Chip angebunden wird muss man trotzdem immer den Stromverbrauch der internen GPU mitschleppen.
Im mobilen Bereich wo man keine Grafikleistung braucht bleibt der etwas geringere Stromverbrauch, für kleine Nettops bzw HTPCs ist die neue Plattform aber deutlich schlechter als die alte...
#2
customavatars/avatar11783_1.gif
Registriert seit: 10.07.2004
Frankfurt
Leutnant zur See
Beiträge: 1228
sehe ich auch so..

So bisi leistung bruacht man schon, wenn man über HDMI surfen will auf einem heimischem LCD-TV ... dank der geringen Auflösung ist aber keine native unterstützung für 1080p vorhanden..

Naja zum gib es noch CULVs
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]