1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel kündigt neue Atom-Generation an

Intel kündigt neue Atom-Generation an

Veröffentlicht am: von

intel-leapaheadDie offizielle Präsentation ist zwar erst für die CES 2010 vorgesehen, aber Intel hat es sich nicht nehmen lassen bereits vor Weihnachten erste Details zur kommenden Atom-Generation auf Basis der Pine-Trail-Plattform bekannt zu geben. Erstmals werden nun CPU, GPU, Speicher-Controller und PCI-Express Root-Complex auf einem Chip vereint sein. Dies soll sowohl kompaktere, als auch günstigere Note- und Netbooks möglich machen und zudem auch für eine bessere Performance sorgen. Einzig verbliebener Baustein des Chipsatzes wird zukünftig der NM10 sein. Er übernimmt noch einige Aufgaben, die vormals von der Southbridge verwaltet wurden.

Intel gibt eine Thermal Design Power von 5,5 Watt für den Atom N450, also die mobile Variante, plus NM10 an. Die Taktfrequenz soll in diesem Fall bei 1,66 GHz liegen. Damit liegt man in diesem Bereich etwas unter dem Vorgänger, kann aber bei der Speicheranbindung deutlich zulegen. Eingesetzt werden kann nun DDR2-667 anstatt DDR2-533. Auch bei der GPU hat sich etwas getan. So kommt nun die GMA 3150 anstatt der GMA 950 zum Einsatz. In der Praxis dürfte sich dieser Wechsel aber kaum auswirken.

Beim Prozessor sind einige weitere Unterschiede erkennbar. So ist der N450 auch 64-Bit fähig. Bisher nur für die Desktop-Version, in Form des Atom D510, ist ein zweiter Prozessor-Kern vorgesehen. Hier liegt die Leistungsaufnahme dann auch bei 13 Watt. In der Single-Core-Version gibt Intel einen Verbrauch von 10 Watt an.

Wohl wichtigste Neuerung bei den Atoms ist aber die Tatsache, dass sie nicht mehr über einen Frontsidebus verfügen. Daher lassen sie sich auch nicht mehr mit der Ion-Plattform von NVIDIA kombinieren. Weggefallen ist auch die Anbindung eines PCI-Express-x16-Slots. Einzig vier Lanes sind am NM10 verfügbar und erlauben den Anschluss weiterer Zusatzkomponenten.

Dies führt uns auch gleich zur Videobeschleunigung der neuen Atom-Plattform. Intel gibt an, dass über die freien PCI-Express-Lanes beispielsweise eine Beschleunigungs-Chip, wie den Broadcom BCM70012, angeschlossen werden kann. CPU und GPU sind kaum in der Lage HD-Videos ruckelfrei wiederzugeben. Eine weitere Beschneidung in dieser Richtung ist die Limitierung des Display-Panels auf eine maximale Auflösung von 1366 × 768 Pixel. Über den VGA-Ausgang lassen sich 1400 × 1050 darstellen. Dies gilt allerdings nur für die mobile Variante. Auf dem Desktop gibt es keinerlei Einschränkungen. Ein Rätsel ist das Fehlen eines SDVO-Port, über den sich ein DVI- oder HDMI-Ausgang realisieren ließe.

Zur CES 2010 will Intel weitere Details bekannt geben. Dann werden wir auch erste Consumer-Hardware bewundern können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]