> > > > Intel entwickelt selbstoptimierenden Prozessor

Intel entwickelt selbstoptimierenden Prozessor

Veröffentlicht am: von

intel3Intel arbeitet an einem Prozessor, der sich automatisch den anliegenden Bedingungen und Anforderungen anpassen soll. Das Unternehmen bezeichnet das Projekt als "low voltage resilient processor", wobei vor allem auch die Energieeffizienz im Vordergrund stehen soll. Dank spezieller Bauteile soll der "flexible Prozessor" Fehler erkennen können, die aus geänderten Parametern, wie Temperatur und Spannung resultieren. Je nach Bedingung soll die Taktfrequenz gehoben oder gesenkt und gleichzeitig die optimale Spannung angelegt werden können. Dabei soll der Chip in der Lage sein, Fehler bei zu hoher oder zu niedriger Spannung durch Regulierung dieser selbständig zu beheben, womit sich die Effizienz des Systems erhöhen würde, da keinerzeit unnötig hohe Spannungswerte anlägen.

Bei herkömmlichen CPUs wird die Kernspannung immer mit zusätzlichem Sicherheits-Aufschlag gewählt um Spannungs- und Temperatur-Schwankungen ausgleichen zu können. Zudem benötigen Prozessoren mit zunehmender Betriebsdauer mehr Spannung (Alterungsprozess), was man mit dem Zuschlag kompensiert. Durch diese Vorgehensweise wird allerdings - zu Gunsten der Stabilität - Energie verschwendet. Mit dem beschriebenen Projekt gäbe es keine unnötig hohen Werte, da der Chip diese automatisch den Begebenheiten anpassen würde.

Auf dem vergangenen IDF, über das wir ausführlich vor Ort berichteten, führte Intel bereits einen Prototypen des Projekts vor, wie das folgende Video zeigt.

Ob und wann dieses interessante Projekt Marktreife erlangen wird, steht allerdings noch in den Sternen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Nun ja, und wenn der Fehler eingetreten ist, dann ist die Ariane wieder mal explodiert. Dann kann die CPU so viel regulieren, wie sie will. :rolleyes: So wirklich prickelnd hört sich das ja nicht an. Auf den ersten Blick eher danach, wie man den Turbo Mode erweitern kann, um ihn energieeffizient zu bekommen.
#7
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Eine sehr gute Idee, wenn das technisch sauber lösbar ist - und das scheint der Prototyp ja zu beweisen. Ein weiterer Schritt zu noch besserer Energieeffizienz und könnte ein ähnlicher Meilenstein werden, wie AMDs C&Q damals. :)
#8
Registriert seit: 10.02.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6624
Da frag ich mich erstmal, was die automatische Fehlererkennung an zusätzlicher Leistung verbrät ;-)
#9
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4633
Hm, also ich denke Intel steigt da auch drauf ein, weil man gemerkt hat das die \"LVRP\" beim Ci7 und Ci5 gut anschlägt. In vereinfachtr Form wird ein ähnliches Segment in den beiden Prozessoren verbaut genutzt, welches sich nur um den Speichercontroller kümmert. Was beim XMP doch beachtliche Vorteile in punkto Stabilität und lauffreude gebracht hat. Der hier gezeigte \"LVRP\" ist natürlich für einen anderen zweck gedacht, aber vom Prinzip her das gleiche System und wenn man ehrlich ist, die Technik ist da nur ein sekundäres Problem das es zu lösen gilt. Die eigentliche Herausforderung liegt doch darin perfekte und für alle Bereiche abdeckende Parameter zu benennen und diese in der Syntax zu implementieren um Probleme wie Sie hier in den Comments genannt wurden zu vermeiden. Sonst ist denke ich eine Blue Screen noch ein vergleichsweise kleiner Ausläufer eines Crashs, im schlimmsten Fall wenn bspw. wie beim Ci die QPI falsch gesetzt wird, kann es zum abrauchen von Brett oder CPU führen... Also hoffe ich, das wenn die Technik irgendwann im CPU/Board Segment eingeführt wird für die generelle CPU Kontrolle, das an alles wichtige gedacht wird und nicht einfach nur auf den Markt hauen und Kunden als Beta Tester benutzen...
#10
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25433
Habt ihr das Prinzip der Fehlerkorrektur verstanden? Wieso BSOD?

Jede CPU ist anders und ich denke genau das will Intel auch ausnutzen. Wenn ein Fehler auftritt, erkennt die CPU dies und führt die Berechnung natürlich erneut durch, entweder mit etwas mehr Spannung oder eben wenn der Grenzwert dort für Temp XY schon erreicht wurde, eben mit etwas geringerem Takt.
Alles andere wäre sinnfrei. Daher wird dieses Feature mit Sicherheit auch ein wenig Performance verbrauchen, wenn auch nicht viel.

Fixe Parameter gehen bei dem Modell natürlich nicht mehr. Es ist ja eben Sinn und Zweck genau das abzulegen, wenn was würde Intel Parameter XY bringen, wenn die Temperatur eben bei jedem Kunden eine andere ist? Es wird wohl ein variables Zusammenspiel aus Spannung, Stromverbrauch, Temperatur und Takt werden.

Ich finde die Entwicklung super und bin gespannt wie stark die Effizienz tatsächlich gesteigert wird. Vor allem freue ich mich auf an / aus Benchis und wie sich das ganze bei OC verhält.
#11
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Also ich glaube, du stellst dir das etwas einfacher vor, als es tatsächlich ist. Transistoren, die nicht richtig schalten, weil zu wenig Spannung, und die Logik Amok läuft, ist alles andere als berechenbar und einfach in den Griff zu bekommen. Erst recht, wenn man es auf Level der Pipeline lösen will. Aber wir werden sehen. Das scheint wohl erst in ferner Zukunft ein Thema zu werden, wenn überhaupt.
#12
customavatars/avatar30622_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005
Eutin.OH.SH
Vizeadmiral
Beiträge: 7012
ich sehe die entwicklung eher mit gemischten gefühlen, zuviel aufgaben an eine "ki" abzugeben ist nicht mein ding! oftmals
passieren so gerade die fehler, die man als versierter nutzer verhindert hätte!

selbst die neue i5/i7 gerneration mit turbo modus u.ä. wirkt auf mich schon abschreckend! ich selbst weiß am besten
wann ich meiner cpu wieviel takt, spannung und temp zumuten kann/will...
#13
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Per Hand wirst du eine vergleichbare Effizienz zwangsläufig nie selbst erreichen können. Der Spannungsbedarf hängt. z.B. erheblich von der aktuellen Temperatur ab, bei händischer Optimierung musst du für ausreichende Stabilität diesbzgl. immer den Worst-Case und damit eine höhere durchschnittliche Spannung annehmen.
#14
customavatars/avatar51860_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Zitat Mr.Mito;13097055
Habt ihr das Prinzip der Fehlerkorrektur verstanden? Wieso BSOD?

Jede CPU ist anders und ich denke genau das will Intel auch ausnutzen. Wenn ein Fehler auftritt, erkennt die CPU dies und führt die Berechnung natürlich erneut durch, entweder mit etwas mehr Spannung oder eben wenn der Grenzwert dort für Temp XY schon erreicht wurde, eben mit etwas geringerem Takt.
Alles andere wäre sinnfrei. Daher wird dieses Feature mit Sicherheit auch ein wenig Performance verbrauchen, wenn auch nicht viel.

Fixe Parameter gehen bei dem Modell natürlich nicht mehr. Es ist ja eben Sinn und Zweck genau das abzulegen, wenn was würde Intel Parameter XY bringen, wenn die Temperatur eben bei jedem Kunden eine andere ist? Es wird wohl ein variables Zusammenspiel aus Spannung, Stromverbrauch, Temperatur und Takt werden.

Ich finde die Entwicklung super und bin gespannt wie stark die Effizienz tatsächlich gesteigert wird. Vor allem freue ich mich auf an / aus Benchis und wie sich das ganze bei OC verhält.



Wenn ich das so lese, muss ich direkt an "bis zu 16Mbit/s" denken.
Da wird eine CPU mit nicht explizit festgesetzten Parametern entwickelt bzw mit Angaben verkauft, die sie nicht leisten kann, sich aber automatisch anpasst und runterregeln kann, um dem Benutzer dennoch in den meisten Fällen diese Leistung irgendwie zu vermitteln, in Schritten oder Berechnungen die nicht zu Fehlern führen.. dann kann man nämlich ursprünglich (zurecht) niedriger gelabelte Modelle wieder hochstufen und die fehlende Leistung durch eben diese Entwicklung ausgleichen (automatisch mehr Spannung bei Bedarf)
so ganz grob interpretiert. Höchstwarscheinlich ist dies aber nicht der gewünschte Zweck dieser Entwicklung und wird auch nicht so genutzt, das ist mir schon klar ;)
solange es in die entgegengesetzte richtung (nämlich OC) geht, ist das schon ok. aber vorausgesetzt man kann dies per Bios deaktivieren.
#15
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21816
Zitat Madschac;13097850
ich sehe die entwicklung eher mit gemischten gefühlen, zuviel aufgaben an eine "ki" abzugeben ist nicht mein ding! oftmals
passieren so gerade die fehler, die man als versierter nutzer verhindert hätte!


Chernobyl ist explodiert, weil da Menschen an Reglern operiert haben und keine Computer.
Wenn es soweit ist, kannst du sicher sein, daß die CPU zu jeder Zeit genau und viel besser und schneller weiß, wieviel Grad an jeder Stelle der CPU sind und wieviel Spannung nötig ist, um die Richtigkeit der Berechnungen sicherzustellen, als du.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]