> > > > eSATA/USB-Kombistick von Silicon Power

eSATA/USB-Kombistick von Silicon Power

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news USB-Sticks sind aufgrund des raschen und unkomplizierten Datenaustausches nicht mehr weg zu denken. Mit fortschreitender Entwicklung wird dabei immer mehr der USB-Anschluss zum Flaschenhals. Mit USB 3.0 steht zwar ein schnellerer Standard in den Startlöchern, doch wer heute schon höhere Transferraten als mit dem altgedienten USB 2.0 erzielen will, dem bleibt in erster Linie der Rückgriff auf eSATA. Eine entsprechende Speichersticklösung ist mit dem "Throttle" schon länger von OCZ (wir berichteten) verfügbar. Einer der wenigen Hersteller, die ebenfalls eSATA/USB-Kombisticks anbieten, ist Silicon Power, eine hierzulande bisher eher unbekannte Firma. Mit dem "eSATA / USB SSD II Stick" stellt Silicon Power nun seinen neuesten Stick mit eSATA-Unterstützung vor. USB- und eSATA-Stecker sind dabei am jeweils anderen Ende des Sticks angebracht und können über einen Schieber herein und heraus geschoben werden.

Der Hersteller gibt die Übertragungsraten mit bis zu 90 MB pro Sekunde beim Lesen und bis zu 50 MB pro Sekunde beim Schreiben an, wenn eSATA genutzt wird. Am USB 2.0 angeschlossen wird noch eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 30 MB pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 20 MB pro Sekunde erreicht. Kompakte Abmessungen von 76,4 x 27 x 11,4 mm und ein Gewicht von 20 Gramm sorgen für Mobilität.

Die Preisempfehlung von Silicon Power für den "eSATA / USB SSD II Stick" liegt bei 62,00 Euro (zzgl. MwSt.) für das 32 GB-Modell und bei 138,00 Euro (zzgl. MwSt.) für das 64 GB-Modell. In unserem Preisvergleich sind beide Varianten bereits verfügbar gelistet. Das 32-GB-Modell ab 66,49 Euro, das 64-GB-Modell ab 146,89 Euro. Darüber hinaus werden dort noch zwei weitere, bisher nicht verfügbare Größen (8 GB und 16 GB) aufgeführt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
eSATA/USB-Kombistick von Silicon Power

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]