1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. E6500K: Günstiger Pentium mit freiem Multiplikator? (Update)

E6500K: Günstiger Pentium mit freiem Multiplikator? (Update)

Veröffentlicht am: von

intel3Mit den Prozessoren der Black Edition hat AMD den freien Multiplikator auch für günstige CPUs salonfähig gemacht, zur Freude vieler Overclocker. Scheinbar wird Intel auf diesen Zug aufspringen, denn in Asien, genauer gesagt im chinesischen Handel, ist ein Pentium-Prozessor aufgetaucht, der angeblich über einen nach oben offenen Multiplikator verfügt. Die genaue Bezeichnung der CPU lautet Pentium E6500K und wäre somit nach dem E6300 Intels zweite CPU der Pentium-Dual-Core-6000-Reihe mit Wolfdale-Kern in 45 nm.

Der Kerntakt der neuen Sockel-775-CPU soll bei 2,93 GHz liegen, bei einem FSB von 266 MHz und einem 2 MB großen L2-Cache. Der Prozessor wird in China zusammen mit dem Biostar-Mainboard TP45E Combo als Bundle-Paket für umgerechnet 190 US-Dollar angeboten. Das Board alleine geht für 117 US-Dollar über die Ladentheke. Laut Intels Roadmap soll der Pentium E6500 84 US-Dollar bei Markteinführung kosten.

{gallery}/galleries/news/mguensch/intel_e6500k{/gallery}

Sollten all diese Informationen zutreffen, dann hätte Intel einen preislich attraktiven, multiplikatorfreien Prozessor im Portfolio, der in Deutschland nur etwa 80 Euro kosten dürfte. Damit bekäme der Phenom II X2 550 BE von AMD ernst zunehmende Konkurrenz in dieser Preisklasse.

In unserem Preisvergleich ist der E6500K noch nicht zu finden, jedoch der E6300 für ungefähr 65 Euro, der ein ordentliches OC-Potenzial bietet, dessen Multiplikator allerdings fest ist.

Update:

Der Intel Pentium E6500K wird wohl vorerst nur in China für umgerechnet etwa 100 US-Dollar zu erwerben sein. Den E6500 (ohne K) wird Intel am 9. August offiziell zum Preis von 84 US-Dollar einführen. Gegenüber xbitlabs.com erklärte ein Intel-Sprecher, dass der E6500K ein Pilot-Projekt darstelle, welches zunächst auf den chinesischen Markt beschränkt sei. Am Ende der Pilot-Phase, werde man entscheiden, ob ein ähnliches Produkt auch in anderen Regionen der Welt kommen soll.

Unterdessen konnten die Kollegen von expreview.com den "chinesischen" E6500K bereits auf sein Overclocking-Potenzial untersuchen. Dabei erreichte der Pentium unter Luftkühlung 4,6 GHz bei wahnwitzigen 1,76 Volt, was die CPU-Z-Validierung eindrucksvoll belegt. Der Multiplikator wurde hierfür von 11 (Standard) auf 17 erhöht und der FSB auf 217 MHz angehoben. Ein stabiler Betrieb des Systems war mit diesen extremen Einstellungen verständlicherweise nicht möglich, jedoch mit 4 GHz bei 1,5 Volt.
{gallery}/galleries/news/mguensch/intel_e6500k_oc{/gallery}

Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]