> > > > ARM: Windows muss kompatibel werden

ARM: Windows muss kompatibel werden

Veröffentlicht am: von
hardwareluxx_news_newSeit langer Zeit ist Windows lediglich x86-Kompatibel und Microsoft scheint wenig interessiert an einer Portierung auf andere Plattformen. Bob Morris von ARM ist jedoch anderer Meinung: Wenn es nach ihm geht, sollte Microsoft die Entscheidung schnellstens überdenken. So sollen 2013 Dreiviertel aller mobilen Geräte mit ARM-Prozessoren ausgestattet sein und zu einer Marktführung kein Weg an einem Betriebssystem für entsprechende Geräte vorbeigehen. Zwar ist das Vorhaben, Windows für eine andere Plattform zu portieren, ein kostspieliges Unterfangen, soll sich aber - laut Morris - rechnen. Bislang gibt es jedoch nur Dementi bezüglich einer ARM-Version von Windows 7 seitens Microsoft.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 15.10.2008
Schwabenländle
Bootsmann
Beiträge: 546
windows sollte ein GPU version rausbringen bei der die GPU nativ mitbeschleunigt , so das man später mit Lynfield z.b deutliche performance steigerungen hätte da man 1. eine CPU hat , und 2. eine GPU die beiedes nur für Windows beschleunigen da sind

das wäre viel wichtiger als ARM
#6
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Eine GPU ist aber denkbar ungeeignet für normale Rechenaufgaben und würde wahrscheinlich höchstens die CPU auf Ergebnisse warten lassen, anstatt das System zu beschleunigen.

GPUs sind gut darin, extremst simple Aufgaben massiv Parallel auszuführen. So kann zum Beispiel ein Shaderprozessor mit einer Schleife oder Sprunganweisung nur wenig anfangen (Und wenn, dann rechnet er sich daran dumm und dämlich). Wenn man dem Shaderprozessor aber sagt, er soll einen Bildpunkt eines Bildes, das gerade in der Größe skaliert wird, umtransformieren - das macht er dann. Dabei ist er immer noch etwas langsamer als ein x86-CPU-Kern, allein vom Takt her... allerdings hat so ein Shader z.B. auf einer Radeon 4870 dann noch 799 Brüder, die genau dasselbe in genau derselben Zeit durchführen. Und die CPU hat eben nur noch maximal 3 weitere Kerne, die zwar schneller getaktet sind, aber von der schieren Masse der Shader schlichtweg plattgemacht werden.

Deswegen nimmt man GPU-Berechnung für Videokodierung und Grafikfilter, aber nicht für Alltagsaufgaben des Betriebssystems!
#7
customavatars/avatar11382_1.gif
Registriert seit: 17.06.2004
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 4517
Zitat KeinNameFrei;12547394
So kann zum Beispiel ein Shaderprozessor mit einer Schleife oder Sprunganweisung nur wenig anfangen (Und wenn, dann rechnet er sich daran dumm und dämlich).


Ein Shader ist im wesentlichen eine FP-ALU, in manchen Fällen auch vektorfähig, aber das ist erstmal egal. Natürlich kann die mit einer Branch Instruction nichts anfangen. Das ist aber beim Prozessor genauso, dessen ALU(s) können mit derartigen Befehlen auch nichts anfangen. Es ist die Steuerlogik bzw. eventuelle BCC-Units, die für Sprünge zuständig sind. Und Schleifen werden für gewöhnlich vom Steuerwerk unter Nutzung eines Indexregisters realisiert und das können "Shader" auch, die haben nämlich auch GPRs zur Verfügung. ;) Das zeigt, wie irreführend der Begriff "Streamprozessor" eigentlich ist, denn ein Prozessor ist das im klassischen Wortsinn nicht, nur, weil da Datenstreams ge"processed" werden.
#8
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 15838
Zitat CommanderDuplex;12547251
windows sollte ein GPU version rausbringen bei der die GPU nativ mitbeschleunigt , so das man später mit Lynfield z.b deutliche performance steigerungen hätte da man 1. eine CPU hat , und 2. eine GPU die beiedes nur für Windows beschleunigen da sind

das wäre viel wichtiger als ARM


dafür wird doch aktuell open-cl entwickelt, oder? ich mein, das ist nicht windows-nativ, aber gerade programme die damit was anfangen können, würde darauf zugreifen können, und dann würde dieses hickhack mit cuda udn stream ein ende haben

windows-nativ wäre zwar auch ne idee würde aber dann wohl bis 2013 auf sich warten lassen, dann lieber schneller und unabhängig von win, so kan mans auch auf linux einsetzen...
#9
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Zitat Lord;12547510
Ein Shader ist im wesentlichen eine FP-ALU, in manchen Fällen auch vektorfähig, aber das ist erstmal egal. Natürlich kann die mit einer Branch Instruction nichts anfangen. Das ist aber beim Prozessor genauso, dessen ALU(s) können mit derartigen Befehlen auch nichts anfangen. Es ist die Steuerlogik bzw. eventuelle BCC-Units, die für Sprünge zuständig sind. Und Schleifen werden für gewöhnlich vom Steuerwerk unter Nutzung eines Indexregisters realisiert und das können "Shader" auch, die haben nämlich auch GPRs zur Verfügung. ;) Das zeigt, wie irreführend der Begriff "Streamprozessor" eigentlich ist, denn ein Prozessor ist das im klassischen Wortsinn nicht, nur, weil da Datenstreams ge"processed" werden.


Jaja ist ja gut, ich wollt's einfach halten... ;)
#10
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6215
Zitat CommanderDuplex;12547251
windows sollte ein GPU version rausbringen bei der die GPU nativ mitbeschleunigt , so das man später mit Lynfield z.b deutliche performance steigerungen hätte da man 1. eine CPU hat , und 2. eine GPU die beiedes nur für Windows beschleunigen da sind

das wäre viel wichtiger als ARM


Dafür gibts ab Windows 7 DirectX 11.
Siehe dazu auch: http://www.pcgameshardware.de/aid,691199/Nvidia-verspricht-bessere-Nutzung-der-Grafikkarte-unter-Windows-7/Windows/News/
#11
customavatars/avatar92179_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Bayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Zitat Opteron;12542280
Bei der Meldung fehlt auch ein wichtiger Punkt ... auf nem ARM Win laufen noch lange keine x86 Win Programme ...


Naja, wenn ein Programm auf ein Framework oder VM setzt, ist das kein Problem.

Beispielsweise müsste ein Tool das in Visual Basic 2008 auf einem x86/x64 PC gemacht ist problemlos auf einem IA64 Rechner laufen, da das Framework ja alles passend übersetzt.
#12
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 15838
jupp schon, aber da skostet auch einiges an leistung,
wenn man das auf so "schwachen" arm-systemen auch tut, wirds siche rnicht gerad ene freude :-\
muss man halt im einzelfalls ehen, abr alles ist da siche rnicht sinnvoll.
andererseist braucht man aufm "handy" auch keien high-end software ;)
#13
Registriert seit: 10.02.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6624
Zitat A.l.e.x;12566642
Naja, wenn ein Programm auf ein Framework oder VM setzt, ist das kein Problem.
Huh .. VM auf nem ARM Chip ... das kann lustig werden ... v.a. muss x86 emuliert werden, das ist was ganz andres Programmierkaliber, als eine x86 VM auf nem x86 Rechner.
Zitat
Beispielsweise müsste ein Tool das in Visual Basic 2008 auf einem x86/x64 PC gemacht ist problemlos auf einem IA64 Rechner laufen, da das Framework ja alles passend übersetzt.

Tja ... aber so ein Framework gibts halt noch nicht, abgesehen von GCC, aber welche Profischmiede programmiert schon damit.

@[W2k]Shadow:
Rechenleistung sollte genug vorhanden sein, gibt auch schon ARM QuadCores in der Pipline ;-)

ciao

Alex
#14
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 15838
schon, aber ein kleiner handheld wird immer nur nen bruchteil derleistung eines desktops bieten, udn es gibt programme die auf dem framework aufsetzen und nen desktoprechne rgut auslasten, sowas würde nen arm einfach überfordern,
die frage ist dann natürlich, brauch man das auf nem handheld ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]