1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Phenom II: Alles, was man wissen muss

Phenom II: Alles, was man wissen muss

Veröffentlicht am: von
Bald wird es endlich soweit sein. Am kommenden Donnerstag lüftet AMD endgültig das Geheimnis um den Phenom II und wird die ersten beiden Modelle pünktlich zur Consumer-Electronics-Show (CES) in Las Vegas, welche am 08. Januar ihre Pforten öffnet, der breiten Öffentlichkeit vorstellen. Um die Vorfreude weiter anzuheizen und die Wartezeit zu verkürzen, haben wir nochmals alle bisher bekannten Informationen und Spekulationen zusammengetragen. So wird der US-Amerikanische Chipriese nicht nur zwei neue Prozessoren bringen, sondern führt gleichzeitig ein neues Namensschema ein und präsentierte die Dragon-Plattform. Den bisherigen Informationen zufolge schwenkte AMD wieder auf ein 3-stelliges Schema zurück, welches etwas an die aktuelle Namensgebung der Intel-Core-i7-Prozessoren erinnert. Mit dem Phenom II X4 940 Black Edition und dem Phenom II X4 920 wird AMD anfangs zwei frische CPUs für die aktuellen und knapp über ein Jahr alten Sockel-AM2+-Mainboards vorstellen.


Zudem versprachen bereits ASUS, MSI, Gigabyte, DFI und zahlreiche weitere Mainboard-Hersteller ihre aktuellen Platinen AM3-tauglich zu machen (wir berichteten). So werden wohl auch die kommenden 45-nm-AM3-Prozessoren auf den meisten aktuellen Hauptplatinen laufen – jedoch nicht umgekehrt. Bereits im nächsten Monat will man die Beiden dann schon mit den AM3-Modellen beerben und weitere, langsamer getaktete Modelle vorstellen. Schon im Mai 2009, wird AMD wohl die letzten Bestellungen für die beiden Deneb-Prozessoren der ersten Generation entgegennehmen, sodass im April endgültig auf den neuen Sockel, welcher erstmals DDR3-Support bietet, umgeschwenkt werden kann. Bis dahin müssen die beiden Neulinge noch auf DDR3-Speicher mit einer offiziellen Geschwindigkeit von bis zu 1333 MHz verzichten.



Die ersten beiden Shanghai-Derivate selbst, können auf jeweils 2-MB-L2-Cache zurückgreifen und arbeiten mit 2,8 respektive 3,0 GHz. Zudem können sie auf einen 6 MB großen shared-L3-Zwischenspeicher setzen. Die maximale Leistungsaufnahme der Vier-Kerner liegt dabei bei 125 Watt. Preislich werden – den aktuellen Gerüchten zufolge – 235 bzw. 275 US-Dollar fällig. Zum Schluss bringt AMD mit der Dragon-Plattform auch endlich den Nachfolger der aktuellen Spider-Plattform. Auch wenn derzeit noch nicht alle Details dazu bekannt sind, kann man sagen, dass die neuen Chipsätze nicht nur neue Overclocking-Funktionen und eine verbesserte Energieverwaltung mit sich bringen werden, sondern auch mit einer deutlich performanteren Grafiklösung auftrumpfen können. So sollen den 790GX- und 790FX-Chipsätzen eine GPU aus der AMD-Radeon-HD4800-Familie beistehen.

Alle wichtigen Phenom-II-News:



Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]