> > > > Intels Cinebench-Ergebnisse mit neuem Renderer eingefahren

Intels Cinebench-Ergebnisse mit neuem Renderer eingefahren

Veröffentlicht am: von
Vergangene Woche hat der Chipgigant Intel mit einem brachialen Cinebench-R10-Resultat für unermessliches Aufsehen im IT-Sektor gesorgt. In einem Vortrag zeigte Pat Gelsinger kurzerhand ein Cinebench-R10-Ergebnis von 45.000 Punkten mit einem luftgekühlten Vierkern-Nehalem-Prozessor und wies damit sogar jedes übertaktete Intel-Skulltrail-System mitsamt acht Prozessorkernen in die Schranken. Das Benchmarktool "Cinebench-R10" basiert auf der beliebten Profi-3D-Software "Cinema-4D-R10" und nimmt hauptsächlich die Leistung der Prozessoren ins Visier. Vergangene Woche haben die Softwareentwickler von MAXON die Demo zum Release-11 der 3D-Software veröffentlich. Die neue "Cinema-4D"-Version hat laut Entwicklern vor allem bei Multicore-Prozessoren an Renderinggeschwindigkeit zugelegt. Im Mittel rendern Szenen nun doppelt so schnell. Folglich kommt es bei einem entsprechend modifizierten Cinebench-Programm zu einem deutlich höheren Ergebnis.Dazu wird lediglich die "CINEBENCH R10.exe" (32 Bit, 8,66 Megabyte) durch die "CINEMA 4D Demo.exe" (32 Bit, 10,60 Megabyte) ersetzt. Weiter wird die Datei "c4d_version.h" vom "resource"-Verzeichnis in das gleichnamige Verzeichnis der des Cinebench-R10-Ordners kopiert. Eines unserer Testsysteme, bestehend aus zwei übertakteten Intel-Xeon-E5420-Prozessoren mit einer Taktfrequenz von 3413 MHz, erreichte bislang mit herkömmlicher Methode ein Ergebnis von zirka 25.800 Punkten. Nach erfolgreicher Cinebench-R10-Modifikation schlug unser Testsystem mit einem Ergebnis von 53.940 Punkten selbst die gezeigte Nehalem-Plattform. Auch unser zweites System, bestehend aus einem Intel-Core-2-Duo-E8200 mit einer Taktfrequenz von 3200 MHz, zeigte ähnliche Symptome. Vor der Modifikation erreichten wir knapp 7.000 Punkte. Nach erfolgreichen Veränderungen der Dateien, erzielten wir stolze 16.453 Punkte.

Nichtsdestotrotz stellt das Intel-Ergebnis ein äußerst gutes Bild des Nehalem dar: Das gezeigte Nehalem-System lief mit vier Kernen und Hyperthreading im übertakteten Zustand (die Taktfrequenz wurde von Intel nicht genannt), es liegt damit auf einem Niveau mit einem 8-Kern-System mit ungefähr 3,2 GHz.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren: