> > > > Umweltschutz: 2-Watt-PC vorgestellt

Umweltschutz: 2-Watt-PC vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Green-IT - inzwischen eines der Hauptargumente mit denen die Hersteller sämtlicher Sparten, vom Lüfter bis zum Komplett-PC, zu werben versuchen. War es schon auf der CeBIT eines der meist diskutierten Themen, kommen die meisten Produkte jetzt erst auf den Markt. Intel versucht mit der Atom-CPU Kunden für sich gewinnen und auch AMD will bald mit seinem Konkurrenzprodukt auf den Markt kommen. Der Grundgedanke ist jedoch oft schon verloren gegangen: Einerseits will man natürlich die Umwelt mit einem geringeren Energieverbrauch schonen, andererseits möchte aber auch der Kunde bei den stetig steigenden Energiekosten so viel Strom und somit Geld wie möglich sparen. Jedoch geht diese Rechnung meist nur schwerlich auf, da der "Stromspar-PC" am Ende oft mehr gekostet hat, als er jemals einsparen könnte.Mit der Idee einen kostengünstigen und sparsamen Desktop-PC zu schaffen, kommt nun die bisher erst wenig in Erscheinung getretene Firma CherryPal. Mit dem CherryPal-C100-Desktop-PC soll man seine alltäglichen Arbeiten erledigen können, surfen, Musik hören über iTunes, Videos schauen und natürlich auch Texte bearbeiten und das bei einem angegebenen Verbrauch von 2 Watt, das ist weniger als bei Intels Atom. So ist ein 400-MHz-mobileGT-Prozessor von Freescale verbaut, der auch gleichzeitig als Grafikprozessor dient, zusätzlich kommen 256-MB-DDR2-Arbeitsspeicher und ein 4-GB-Solid-State-Drive zum Einsatz. Neben einem VGA-Ausgang und einer Kopfhörerbuchse sind zwei USB-2.0-Schnittstellen vorhanden und auch auf WLAN oder einen Anschluss für ein 10/100-MBit-Netzwerkkabel muss nicht verzichtet werden. Ein Lüfter jedoch ist nicht vorhanden, weshalb das Gerät vollkommen geräuschlos arbeitet.


[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/sgatzke/main_prod01.png[/img]

[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/sgatzke/main_prod02.png[/img]


Manche werden sich nun fragen, was für ein Betriebssystem verwendet wird, da bei den technischen Angaben sicherlich kein Vista zum Einsatz kommen kann. Deshalb setzt CherryPal auch auf ein dezimiertes Debian Linux, das den Browser Firefox als Bedienoberfläche hat. Dies ist insofern praktisch, da so die im Kaufpreis enthaltenen 50-GB-Speicher im Internet über die sogenannte CherryPalCloud optimal genutzt und als Systemspeicher verwendet werden können. Die Vorzüge dieses Systems sind besonders für Einsteiger nicht von der Hand zu weisen, so kann die Hardware auf ein Minimum reduziert werden und auch Produkt-Updates kann der Server automatisch vollziehen. Da es inzwischen schon zahlreiche Web-Applikationen gibt, die der Leistung von lokal installierten Anwendungen in nichts nachstehen, ist der CherryPal C100 für 249 US-Dollar oder umgerechnet etwa 160 Euro eine echte Alternative zu schon bekannten Angeboten.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]