> > > > Umweltschutz: 2-Watt-PC vorgestellt

Umweltschutz: 2-Watt-PC vorgestellt

Veröffentlicht am: von
Green-IT - inzwischen eines der Hauptargumente mit denen die Hersteller sämtlicher Sparten, vom Lüfter bis zum Komplett-PC, zu werben versuchen. War es schon auf der CeBIT eines der meist diskutierten Themen, kommen die meisten Produkte jetzt erst auf den Markt. Intel versucht mit der Atom-CPU Kunden für sich gewinnen und auch AMD will bald mit seinem Konkurrenzprodukt auf den Markt kommen. Der Grundgedanke ist jedoch oft schon verloren gegangen: Einerseits will man natürlich die Umwelt mit einem geringeren Energieverbrauch schonen, andererseits möchte aber auch der Kunde bei den stetig steigenden Energiekosten so viel Strom und somit Geld wie möglich sparen. Jedoch geht diese Rechnung meist nur schwerlich auf, da der "Stromspar-PC" am Ende oft mehr gekostet hat, als er jemals einsparen könnte.Mit der Idee einen kostengünstigen und sparsamen Desktop-PC zu schaffen, kommt nun die bisher erst wenig in Erscheinung getretene Firma CherryPal. Mit dem CherryPal-C100-Desktop-PC soll man seine alltäglichen Arbeiten erledigen können, surfen, Musik hören über iTunes, Videos schauen und natürlich auch Texte bearbeiten und das bei einem angegebenen Verbrauch von 2 Watt, das ist weniger als bei Intels Atom. So ist ein 400-MHz-mobileGT-Prozessor von Freescale verbaut, der auch gleichzeitig als Grafikprozessor dient, zusätzlich kommen 256-MB-DDR2-Arbeitsspeicher und ein 4-GB-Solid-State-Drive zum Einsatz. Neben einem VGA-Ausgang und einer Kopfhörerbuchse sind zwei USB-2.0-Schnittstellen vorhanden und auch auf WLAN oder einen Anschluss für ein 10/100-MBit-Netzwerkkabel muss nicht verzichtet werden. Ein Lüfter jedoch ist nicht vorhanden, weshalb das Gerät vollkommen geräuschlos arbeitet.


[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/sgatzke/main_prod01.png[/img]

[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/sgatzke/main_prod02.png[/img]


Manche werden sich nun fragen, was für ein Betriebssystem verwendet wird, da bei den technischen Angaben sicherlich kein Vista zum Einsatz kommen kann. Deshalb setzt CherryPal auch auf ein dezimiertes Debian Linux, das den Browser Firefox als Bedienoberfläche hat. Dies ist insofern praktisch, da so die im Kaufpreis enthaltenen 50-GB-Speicher im Internet über die sogenannte CherryPalCloud optimal genutzt und als Systemspeicher verwendet werden können. Die Vorzüge dieses Systems sind besonders für Einsteiger nicht von der Hand zu weisen, so kann die Hardware auf ein Minimum reduziert werden und auch Produkt-Updates kann der Server automatisch vollziehen. Da es inzwischen schon zahlreiche Web-Applikationen gibt, die der Leistung von lokal installierten Anwendungen in nichts nachstehen, ist der CherryPal C100 für 249 US-Dollar oder umgerechnet etwa 160 Euro eine echte Alternative zu schon bekannten Angeboten.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]