> > > > Umweltschutz: 2-Watt-PC vorgestellt

Umweltschutz: 2-Watt-PC vorgestellt

Veröffentlicht am: von
Green-IT - inzwischen eines der Hauptargumente mit denen die Hersteller sämtlicher Sparten, vom Lüfter bis zum Komplett-PC, zu werben versuchen. War es schon auf der CeBIT eines der meist diskutierten Themen, kommen die meisten Produkte jetzt erst auf den Markt. Intel versucht mit der Atom-CPU Kunden für sich gewinnen und auch AMD will bald mit seinem Konkurrenzprodukt auf den Markt kommen. Der Grundgedanke ist jedoch oft schon verloren gegangen: Einerseits will man natürlich die Umwelt mit einem geringeren Energieverbrauch schonen, andererseits möchte aber auch der Kunde bei den stetig steigenden Energiekosten so viel Strom und somit Geld wie möglich sparen. Jedoch geht diese Rechnung meist nur schwerlich auf, da der "Stromspar-PC" am Ende oft mehr gekostet hat, als er jemals einsparen könnte.Mit der Idee einen kostengünstigen und sparsamen Desktop-PC zu schaffen, kommt nun die bisher erst wenig in Erscheinung getretene Firma CherryPal. Mit dem CherryPal-C100-Desktop-PC soll man seine alltäglichen Arbeiten erledigen können, surfen, Musik hören über iTunes, Videos schauen und natürlich auch Texte bearbeiten und das bei einem angegebenen Verbrauch von 2 Watt, das ist weniger als bei Intels Atom. So ist ein 400-MHz-mobileGT-Prozessor von Freescale verbaut, der auch gleichzeitig als Grafikprozessor dient, zusätzlich kommen 256-MB-DDR2-Arbeitsspeicher und ein 4-GB-Solid-State-Drive zum Einsatz. Neben einem VGA-Ausgang und einer Kopfhörerbuchse sind zwei USB-2.0-Schnittstellen vorhanden und auch auf WLAN oder einen Anschluss für ein 10/100-MBit-Netzwerkkabel muss nicht verzichtet werden. Ein Lüfter jedoch ist nicht vorhanden, weshalb das Gerät vollkommen geräuschlos arbeitet.


[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/sgatzke/main_prod01.png[/img]

[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/sgatzke/main_prod02.png[/img]


Manche werden sich nun fragen, was für ein Betriebssystem verwendet wird, da bei den technischen Angaben sicherlich kein Vista zum Einsatz kommen kann. Deshalb setzt CherryPal auch auf ein dezimiertes Debian Linux, das den Browser Firefox als Bedienoberfläche hat. Dies ist insofern praktisch, da so die im Kaufpreis enthaltenen 50-GB-Speicher im Internet über die sogenannte CherryPalCloud optimal genutzt und als Systemspeicher verwendet werden können. Die Vorzüge dieses Systems sind besonders für Einsteiger nicht von der Hand zu weisen, so kann die Hardware auf ein Minimum reduziert werden und auch Produkt-Updates kann der Server automatisch vollziehen. Da es inzwischen schon zahlreiche Web-Applikationen gibt, die der Leistung von lokal installierten Anwendungen in nichts nachstehen, ist der CherryPal C100 für 249 US-Dollar oder umgerechnet etwa 160 Euro eine echte Alternative zu schon bekannten Angeboten.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]