> > > > Der Verkauf von Asus Eee PCs enttäuscht

Der Verkauf von Asus Eee PCs enttäuscht

Veröffentlicht am: von
Asus hat die Erwartungen des Eee PCs wohl etwas zu hoch angesetzt. Als eigenes Ziel nannte der taiwanesische Hersteller den Verkauf von rund fünf Millionen Exemplaren für das gesamte Geschäftsjahr 2008. Mit rund 1,7 Millionen abgesetzten Eee PCs im ersten Halbjahr war nicht mal die Hälfte des Zieles erreicht. Dennoch hält Asus an dem Verkauf der stromsparenden Mini-Laptops fest und glaubt, sein Ziel noch erreichen zu können. Branchenbeobachter geben die mangelnde Verfügbarkeit des Intel-Atom-Prozessors als Grund an. Im ersten Eee PC und dem größeren Modell Eee PC 900 werkelte allerdings jeweils ein Celeron-Prozessor. Der Präsident von Acer Taiwan Scott Lin zeigt sich hingegen wesentlich optimistischer mit dem Konkurrenzprodukt. Die erste Charge von 5000 Aspire-One-Mini-Notebooks soll komplett ausverkauft sein, sagte er der DigiTimes.Sobald das Gerät Ende Juli mit Windows XP ausgestattet wird, glaubt man pro Tag 15.000 Exemplare absetzen zu können. Somit sollen diese Lieferungen in der zweiten Jahreshälfte fünf bis sieben Millionen Stück erreichen und einen Netbook-Anteil von 10 bis 15 Prozent bescheren. Der Partner Intel soll an festen Lieferungen festhalten, da Acer einer der ersten Partner gewesen sein soll. Laut des taiwanesischen Branchendienste DigiTimes soll sich dies zumindest mit den Erwartungen von Intel decken. Der Verkauf der Notebooks soll sich mit bis zu 47 Millionen Geräten bis 2011 verdoppeln. Ob der neue Asus Eee und das Aspire One die Erwartungen endgültig erreichen, bleibt abzuwarten.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]