> > > > Acers Aspire One auseinander genommen

Acers Aspire One auseinander genommen

Veröffentlicht am: von
Neben dem Eee-PC von ASUS und dem Wind-NB von MSI gibt es noch einen Dritten im Bunde, den Aspire-One von Acer. Preislich beginnt die Serie bei 329 Euro für den A110L mit Linux, 8-GB-SSD-Speicher und 512-MB-RAM, geht über den A150L ebenfalls mit Linux, aber mit einer magnetischen 80-GB-Festplatte und 1024-MB-RAM für 349 Euro, bis hin zum A150X mit Windows XP und ansonsten gleicher Ausstattung wie der A150L für 399 Euro. Alle Modelle werden in den Farben Blau und Weiß auf dem Markt erscheinen und verfügen über Intels Atom-N270-Prozessor mit 1,6 GHz, ein 8,9-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln, ein Gewicht von 995 Gramm sowie einen Drei-Zellen-Akku mit 2200-mAh-Kapazität. Die asiatische Webseite Mobile01 hatte nun die Möglichkeit, einen A110L mit etwas anderer Ausstattung auseinander zu nehmen. Das Modell hatte zusätzlich zu den fest verlöteten 512 MB an Arbeitsspeicher noch ein weiteres 512-MB-Modul verbaut, wodurch das Gerät auf insgesamt 1 GB an Arbeitsspeicher kam (maximal 1,5 GB).


Der Lieferumfang des Aspire-One. Neben der Bedienungsanleitung, dem Netzteil, der Recovery-DVD und dem Gerät an sich, findet man auch eine Schutzhülle.



Ein Blick von vorne auf die Tastatur, die sich über die gesamte Breite erstreckt.



Nichts besonderes gibt es auf der Rückseite zu sehen.



Auf der linken Seite finden sich der Strom-, ein VGA-, ein Netzwerk- und ein USB-Anschluss sowie ein Steckplatz für SD-Speicherkarten. Dieser Steckplatz soll zur Erweiterung des internen Speichers dienen.





Für Wechseldatenträger befindet sich auf der rechten Seite ein entsprechender Steckplatz, der von SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro bis zu xD alle gängigen Formate aufnimmt. Zusätzlich befinden sich dort die Anschlüsse für Kopfhörer, Mikrofon und zwei weitere USB-Anschlüsse.



Zwischen Tastatur und Mainboard befindet sich eine Metallabdeckung.



Ist das obere Gehäuse komplett entfernt, ist der Blick frei auf die eine Seite des Mainboards. Gut zu erkennen sind die Southbridge, die vier RAM-Chips mit insgesamt 512-MB-Kapazität und der WLAN-Empfänger in der unteren rechten Ecke. Da eine SSD verbaut wird ist relativ viel Platz ungenutzt, in den größeren Modellen wird allerdings eine magnetische Festplatte mit 80 GB Kapazität verbaut, die den Platz dann komplett ausfüllt.



Eine Detailansicht des von Samsung hergestellten Arbeitsspeichers.



Auf der Rückseite findet sich der Kühler für Prozessor und Northbridge sowie das RAM-Modul mit weiteren 512-MB-Speicher.





Nicht leicht zu erkennen, aber hierbei handelt es sich um das Modul, das 8-GB-Flash-Speicher beherbergt.



Der Akku verfügt über drei Zellen und hat eine Kapazität von 2200 mAh.



Die Systemsteuerungen fasst die wichtigsten Merkmale nochmals zusammen.


Weitere Bilder finden sich direkt bei der Quelle. Um diese zu betrachten muss nur auf die blau hinterlegten Schriftzeichen geklickt werden.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Medion Akoya E6436 und E2228T ab 26. Oktober bei Aldi im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ab dem 26. Oktober sind bei Aldi Süd und Aldi Nord jeweils unterschiedliche Notebooks von Medion im Angebot. Beide visieren auch mit ihren unterschiedlichen Preisen verschiedene Zielgruppen an. Zuerst wäre da das Akoya E6436, das es für 599 Euro bei Aldi Süd geben wird. Dieses Modell... [mehr]