> > > > Dell stellt neue Marke 'Studio' mit zwei Multimedia-Notebooks vor

Dell stellt neue Marke 'Studio' mit zwei Multimedia-Notebooks vor

Veröffentlicht am: von
Dell hat nun die neue Marke "Studio" mit zwei Multimedia-Notebooks in sieben verschiedenen Farben vorgestellt. Die beiden ersten Produkte der Studio-Reihe sind die Notebooks "Studio 15" und "Studio 17". Die mobilen Rechner sollen mit einem eleganten Design punkten und kommen mit Features wie einem Slot-in-Laufwerk, beleuchtetem Tastenfeld und eingebauter Webcam daher. Für 548,99 Euro zuzüglich Versandkosten erhält der Kunde das "Studio 15", ausgestattet mit einem Intel-Dual-Core-T2390-Prozessor, einem 15,4-Zoll-Wide-Screen-Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten, 2048-MB-DDR2-Arbeitsspeicher mit einer Taktfrequenz von 667 MHz sowie einer 160-GB-SATA-Festplatte mit 5400 Umdrehungen pro Minute. Als Grafikkarte kommt eine ATI-Radeon-HD-3450 mit 256 MB an Videospeicher zum Einsatz. Für 679,00 Euro bietet Dell das 17-Zoll-Modell "Studio 17" an. Die wichtigsten Änderungen im Vergleich zum "Studio 15" sind ein Intel-Core-2-Duo-T5750-Prozessor, eine SATA-Festplatte mit 250-GB-Speicherplatz und 5400 Umdrehungen pro Minute und ein Intel-Integrated-Graphics-Media-Accelerator-X3100. Dell setzt bei beiden Modellen auf Windows Vista Home Premium (32Bit) als Betriebssystem. Darüber hinaus bietet Dell optionale, farblich abgestimmte Accessoires wie Rucksäcke, Schutzhüllen und Mäuse. Die Notebooks sind ab sofort im Onlineshop konfigurier- sowie bestellbar.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]