> > > > Panasonics Toughbook nun auch als UMPC mit Atom-Prozessor

Panasonics Toughbook nun auch als UMPC mit Atom-Prozessor

Veröffentlicht am: von
Die Toughbook-Serie von Panasonic umfasst mobile Computer die für einen besonders rauen Umgang und für ungewöhnliche Umgebungen gedacht sind. So sind die "full ruggedized"-Geräte komplett wasserdicht und verfügen über ein Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung. Mit dem Toughbook CF-U1 wird Panasonic nun auch erstmals einen besonders robusten UMPC in das Sortiment aufnehmen. Im Inneren des Gerätes mit den Abmaßen von 151 x 184 x 57 mm werkelt ein Atom-Prozessor mit einem Takt von 1,33 GHz. Für die Betriebssysteme Windows XP und Vista stehen 1 GB an Arbeitsspeicher und 16 bis 32 GB an Massenspeicher - in Form einer SSD-Festplatte - zur Verfügung. Das CF-U1 soll eine Akkulaufzeit von 9 Stunden erreichen, wobei nicht darauf eingegangen wird, mit welchem Betriebssystem diese erreicht werden soll. Da der Atom-Kern eine In-Order-Architektur besitzt tut sich der Prozessor mit parallelisierten Betriebssystemen wie Windows Vista schwerer.Eine Version mit Linux-Betriebssystem und modifiziertem Kernel soll es allerdings nicht geben. Durch das Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung soll das 1,06 kg leichte Gerät Stürze aus 120-cm-Höhe problemlos überstehen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Eingaben geschehen entweder über den 5,6 Zoll großen Touchscreen mittels eines Stiftes, oder über die unterhalb des Displays angebrachte Tastatur. Diese ist für die Bedienung mit dem Daumen ausgelegt und kann zwischen numerischer und alphanumerischer Belegung umgeschaltet werden. Die Zifferntasten liegen zwischen den Buchstaben, damit beispielsweise Messwerte schnell eingegeben werden können. In einem kurzen Test anlässlich der CeBIT von Golem erwies sich die Tastatur als durchaus brauchbar: sie bot einen klaren Druckpunkt und ist das Prinzip erst einmal verstanden, lassen sich auf ihr zumindest kürzere Texte ähnlich gut wie auf einem Tastatur-PDA eingeben.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Für zusätzliche Geräte steht nur ein USB-Anschluss direkt am Gerät zur Verfügung, weitere USB-Anschlüsse können über einen Mini-Port-Replikator genutzt werden. Der Replikator bietet zudem weitere Schnittstellen, wie Smartcard, LAN und serielle Anschlüsse. Das Gerät selbst bietet zudem WLAN für b-, g- und n-draft-Netzwerke, Bluetooth und wahlweise auch GPS oder UMTS mit HSDPA. Außerdem können eine 2-Megapixel-Kamera und ein Fingerabdruckscanner in das Gerät integriert werden.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Ein solches Gerät hat natürlich seinen Preis und dementsprechend soll der CF-U1 ab Juli zu Preisen ab 1900 Euro erhältlich sein.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]