> > > > Genaue Spezifikationen des Eee-PC 1000 und der Eee-Box

Genaue Spezifikationen des Eee-PC 1000 und der Eee-Box

Veröffentlicht am: von
Ende letzten Monats berichteten wir über ASUS' Pläne, den Eee-PC 1000 mit 10-Zoll-Display aufgrund von zunehmender Konkurrenz vorzuziehen. Dementsprechend wurde eine Vorstellung auf der heute gestarteten Computex und eine Ausstattung ähnlich dem Eee-PC 901 erwartet. Zumindest Letzteres scheint sich nicht zu bestätigen, denn die britische Webseite HEXUS.net war in der Lage, die Spezifikationen des Eee-PC 1000 abzulichten. Demnach verfügt er, wie erwartet, über einen Atom-Prozessor, allerdings auch über bis zu 2 GB Arbeitsspeicher und 80 GB Festplattenkapazität (XP-Version). Ob die Linux-Variante, wie bei den bisherigen Modellen, mit größerer Festplatte daherkommt ist unbekannt. Genauso ist noch nicht bekannt, ob es sich abermals um Flash-Speicher handelt. Unsere Vermutung ist, dass es sich hierbei um eine magnetische 1,8-Zoll-Festplatte handelt, um Kosten zu sparen.Sollte es sich abermals um Flash-Speicher handeln, könnte der Eee-PC 1000 zumindest preislich nicht mit MSIs Wind-NB mithalten. Das Display wird in zwei verschiedenen Konfigurationen verfügbar sein, einmal mit genau 10-Zoll- und einmal mit 10,2-Zoll-Diagonale. Erstmals ist auch Bluetooth bei einem Eee-PC mit an Board. Das Gewicht soll sich aufgrund der zusätzlichen Funktionen auf 1,45 kg erhöht haben. Die Akkulaufzeit wird mit 3,2 bis 5 Stunden angegeben. Um diese Laufzeit zu erreichen, dürfte ein recht leistungsstarker Akku mit über 4000 mAh zum Lieferumfang gehören. Weitere Informationen, insbesondere bezüglich Preis und Verfügbarkeit, werden bei der offiziellen Vorstellung folgen.




Ein anderes Mitglied der Eee-PC-Familie ist die Eee-Box B202, ein kleiner und günstiger Desktop-PC. Wie auch schon die Eee-PCs wird die Eee-Box sowohl mit Linux als auch Windows XP ausgeliefert, wobei die Linux-Version mehr Festplattenkapazität bekommt. So soll die Eee-Box Mitte Juli in drei Versionen erhältlich sein. Die günstigste Version kostet 269 US-Dollar, nutzt Linux als Betriebssystem und verfügt über 1 GB an Arbeitsspeicher sowie 80 GB Festplattenkapazität. Die Eee-Box mit der gleichen Ausstattung und Windows XP als Betriebssystems soll 30 US-Dollar mehr kosten. Ebenfalls für 299 US-Dollar bekommt der Kunde allerdings schon eine Eee-Box mit Linux, die dafür 2-GB-RAM bietet und eine Festplattenkapazität von 120 GB. Die weiteren Ausstattungsmerkmale lesen sich wie folgt:
  • BS: Linux / Hardware ist kompatibel mit Windows XP
  • Prozessor: Intel Atom N270 (1.6 GHz, FSB 533)
  • Arbeitsspeicher: DDRII 512 MB / 1 GB / 2 GB
  • Festplattenkapazität: 80 GB / 120 GB / 160 GB / 250 GB
  • Chipsatz: 945GSE + ICH7M
  • Grafik: Onboard Intel GMA 950 ; Maximale Auflösung 1600 x 1200 Pixel
  • Netzwerk: 10/100/1000 Mbit/s LAN, 802.11n WLAN, Bluetooth optional
  • Speicherkartenlesegerät: SD, SDHC, Mini SD, (Micro SD mittels Adapter) ; MMC, MMC plus, MMC4.x, RS MMC, RSMMC4.x (MMC mobile mittels Adapter);MS,MS PRO
  • Audio: Azalia ALC888
  • Vordere Anschlüsse: USB x 2 ; Kartenlesegerät x 1 ; Kopfhörer-Ausgang x 1 ; Mikrofon x 1
  • Hintere Anschlüsse: USB 2.0 x 2 ; Gigabit LAN x 1 ; DVI x 1 ; Line-Out (L/R) mit S/PDIF x 1 ; WiFi-Antenne
  • Abmaße: 216 x 178 x 25 mm
  • Gewicht: 1 kg


Es wird deutlich, dass deutlich mehr Konfigurationen abgedeckt werden, als offenbar in den USA angeboten werden sollen. Es bleibt also abzuwarten, in welchen Varianten die Eee-Box in Europa auf den Markt erscheinen wird.







Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]