> > > > ASUS: Eee-PC auf 'Atom'-Basis noch im Mai 2008

ASUS: Eee-PC auf 'Atom'-Basis noch im Mai 2008

Veröffentlicht am: von
Auf der CeBIT konnte erstmalig der Eee-PC 900 bewundert werden, welcher neben einem auf 8,9-Zoll vergrößertem Display mit 1 GB RAM aufwarten kann. Dieses Modell soll im April in den USA in den Handel gelangen und dort 499 US-Dollar kosten. In einem Interview gab der frischgebackene CEO Jerry Shen weitere Informationen und Gedanken über die Eee-PC-Serie bekannt. So erwartet er das die Preise der Eee-PCs zwei bis drei Monate nach dem Marktstart deutlich fallen werden. Derzeit habe ASUS mit Problemen bei der Beschaffung der Akkus zu kämpfen, die das Unternehmen aber bis zum Mai lösen will. Genau in dem Monat soll auch ein Eee-PC mit komplett neuer Hardware erscheinen. Basieren soll dieser auf Intels Atom-Prozessor, welcher speziell für mobile Geräte entwickelt wurde und bei 0,6 bis 2,5 Watt Verbrauch die Leistung des Pentium-Ms liefern soll.In den Eee-PCs werkeln derzeit Celeron-M Prozessoren, die auf dem letzten Pentium-M-Kern mit Codenamen "Dothan" basieren. Von der Leistung her wird der neue Eee-PC vermutlich schneller sein. Den sonst insbesondere in günstigeren Computern verwendeten Prozessoren von VIA erteilte Jerry Shen trotz neuer Architektur "Isaiah" eine Absage. Mit dem Atom-Prozessor sei Intel "preislich sehr wettbewerbsfähig".

Für das dritte Quartal 2008 ist seitens ASUS eine Funktionserweiterung geplant. So sollen Eee-PCs mit integrierten WiMax- und HSDPA-Modulen ausgeliefert werden. Welche Modelle genau mit diesen Modulen ausgestattet werden sollen sagte Shen nicht. Alle Eee-PCs sind im Moment mit bis zu 8 GB Flash-Speicher ausgestattet, doch stellte der CEO auch Versionen mit 12 oder gar 20 GB in Aussicht. Ab Mitte 2008 sollen allerdings erstmals Eee-PCs mit Festplatten anstatt Flash-Speicher angeboten werden. Bei dem begrenzten Platz werden vermutlich Modelle im 1,8-Zoll Format verbaut, deren Platter inzwischen sogar schon mit bis zu 5.400 Umdrehungen pro Minute drehen.

Dies sollen allerdings nicht die einzigen Änderungen sein. Auch das Netzteil soll überarbeitet werden und kompakter werden. Trotz geringerer Abmaße sollen gleichzeitig die Ladezeiten verkürzt werden.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX580GE im Test: Ein starker Konkurrent für Apples Touch...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_PRO_UX580-TEASER

Das Touchpad in einem Notebook kann weitaus mehr als nur ein Mausersatz sein. Viele Hersteller blenden dort auf Wunsch einen Nummernblock ein oder spendieren ihren Geräten eine komplette Display-Leiste oberhalb der Tastatur, um ganze Menüleisten schnell und komfortabel verfügbar zu machen.... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]

Apple unterbindet Reparaturen des MacBook Pro 2018 durch Dritte

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Besitzer eines MacBook Pro 2018 könnten bei einem Defekt und anschließender Reparatur eine Überraschung erleben. Apple lässt nämlich laut einem internen Dokument die Reparatur des aktuellen MacBook Pro durch Dritte nicht mehr zu. Das kalifornische Unternehmen hat Ende September die... [mehr]

Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]