> > > > Weitere Informationen zu Centrino 2

Weitere Informationen zu Centrino 2

Veröffentlicht am: von
In regelmäßigen Abständen aktualisiert Intel seine Centrino Mobilplattform. Zuerst werden, unter Beibehaltung der Plattform, die Prozessoren aktualisiert und dann einige Zeit später werden die Chipsätze gegen aktuellere Modelle ausgetauscht. So geschieht es derzeit ebenfalls mit der Santa-Rosa-Plattform, bei der die in 65 nm gefertigten Prozessoren durch Penryns ersetzt werden. Dies ist auch der Grund für den Hardwareupdate von Apple am Dienstag. Die nächste Überarbeitung steht allerdings bald bevor, dann wird Santa-Rosa durch Montevina ersetzt, welche Intel erst kürzlich Centrino 2 taufte. DailyTech zufolge dürfte dieser Wechsel im Juni stattfinden. Bei dieser Plattform werden die Prozessoren zwar weiterhin auf Penryn basieren, aber über einen FSB von 1066 MHz verfügen. Diese Erhöhung ist nicht unüblich, auch mit der Einführung von Santa-Rosa wurde der FSB von 667 auf 800 MHz angehoben.


Bei den Prozessoren werden verschiedene Modelle zur Auswahl stehen. Die Top-Modelle stellen der T9600 und T9400 mit einem Takt von 2,8 beziehungsweise 2,53 GHz, 6 MB L2-Cache und einer TDP von 35 Watt dar. Danach folgen drei Prozessoren mit einer TDP von 25 Watt mit Takten von 2,53 bis 2,26 GHz. Nur der P9500 verfügt dabei über 6 MB L2-Cache, die anderen beiden, der P8600 und P8400, müssen mit 3 MB auskommen.



Eine größere Auswahl gibt es bei den Prozessoren mit kleinerem Package, die beispielsweise auch in Apples MacBook Air eingesetzt werden. Da diese in kleineren Geräten Verwendung finden sollen, haben diese mit 25, 17, 10 und sogar 5,5 Watt geringere TDP-Werte. Etwas verwundert hier allerdings die Namensgebung, denn obwohl sie unterschiedliche Taktraten haben, verfügen einige Prozessoren über die gleichen Zahlen im Namen und unterscheiden sich nur durch die Kürzel vor diesen. Beispielsweise der SP9400 verfügt über einen Takt von 2,4 GHz und eine TDP von 25, während der SL9400 nur über einen Takt von 1,86 GHz und eine TDP von 17 Watt verfügt. Der U3300 mit einer TDP von 5,5 Watt soll nur in den kleinsten und dünnsten Laptops verwendet werden. Wie die Modelle mit einer TDP von 10 Watt verfügt der U3300 über einen FSB von 800 anstatt 1066 MHz und 3 MB L2-Cache.

Die wohl wichtigste Änderung bei Centrino 2 werden die Chipsätze darstellen. So stellt Intel hier gleich drei verschiedene zur Auswahl, den GM45 und GM47 mit integrierter Grafik und den PM45. Der GM45 und der GM47 unterscheiden sich nur durch den Takt der Grafikeinheit, welcher bei dem GM45 533 MHz und beim GM47 640 MHz beträgt. Der X4500 getaufte Grafikkern bietet, neben einer gesteigerten Spielleistung, HDMI, DirectX 10 und Displayport. Alle drei Chipsätze sollen entweder mit der ICH9M oder ICH9M-Enhanced gekoppelt werden und unterstützen sowohl DDR2 als auch DDR3. Bei der Verlustleistung wird sich aller Voraussicht nach nichts ändern, da die Chipsätze weiterhin in 90 nm Strukturen hergestellt werden.

Ebenfalls neu in Montevina sind 2 GB an Flash-Speicher, die mit Hilfe der in Windows Vista integrierten Funktionen ReadyDrive und ReadyBoost Programmaufrufe beschleunigen soll. Die WLan-Module wurden auch überarbeitet und bieten nun neben WiMAX auch WiFi. Einhergehen mit dem Wechsel der Plattform wird auch eine Änderung des Sockel, wodurch die alten Prozessoren nicht in dieser laufen werden.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]