> > > > Weitere Informationen zu Centrino 2

Weitere Informationen zu Centrino 2

Veröffentlicht am: von
In regelmäßigen Abständen aktualisiert Intel seine Centrino Mobilplattform. Zuerst werden, unter Beibehaltung der Plattform, die Prozessoren aktualisiert und dann einige Zeit später werden die Chipsätze gegen aktuellere Modelle ausgetauscht. So geschieht es derzeit ebenfalls mit der Santa-Rosa-Plattform, bei der die in 65 nm gefertigten Prozessoren durch Penryns ersetzt werden. Dies ist auch der Grund für den Hardwareupdate von Apple am Dienstag. Die nächste Überarbeitung steht allerdings bald bevor, dann wird Santa-Rosa durch Montevina ersetzt, welche Intel erst kürzlich Centrino 2 taufte. DailyTech zufolge dürfte dieser Wechsel im Juni stattfinden. Bei dieser Plattform werden die Prozessoren zwar weiterhin auf Penryn basieren, aber über einen FSB von 1066 MHz verfügen. Diese Erhöhung ist nicht unüblich, auch mit der Einführung von Santa-Rosa wurde der FSB von 667 auf 800 MHz angehoben.


Bei den Prozessoren werden verschiedene Modelle zur Auswahl stehen. Die Top-Modelle stellen der T9600 und T9400 mit einem Takt von 2,8 beziehungsweise 2,53 GHz, 6 MB L2-Cache und einer TDP von 35 Watt dar. Danach folgen drei Prozessoren mit einer TDP von 25 Watt mit Takten von 2,53 bis 2,26 GHz. Nur der P9500 verfügt dabei über 6 MB L2-Cache, die anderen beiden, der P8600 und P8400, müssen mit 3 MB auskommen.



Eine größere Auswahl gibt es bei den Prozessoren mit kleinerem Package, die beispielsweise auch in Apples MacBook Air eingesetzt werden. Da diese in kleineren Geräten Verwendung finden sollen, haben diese mit 25, 17, 10 und sogar 5,5 Watt geringere TDP-Werte. Etwas verwundert hier allerdings die Namensgebung, denn obwohl sie unterschiedliche Taktraten haben, verfügen einige Prozessoren über die gleichen Zahlen im Namen und unterscheiden sich nur durch die Kürzel vor diesen. Beispielsweise der SP9400 verfügt über einen Takt von 2,4 GHz und eine TDP von 25, während der SL9400 nur über einen Takt von 1,86 GHz und eine TDP von 17 Watt verfügt. Der U3300 mit einer TDP von 5,5 Watt soll nur in den kleinsten und dünnsten Laptops verwendet werden. Wie die Modelle mit einer TDP von 10 Watt verfügt der U3300 über einen FSB von 800 anstatt 1066 MHz und 3 MB L2-Cache.

Die wohl wichtigste Änderung bei Centrino 2 werden die Chipsätze darstellen. So stellt Intel hier gleich drei verschiedene zur Auswahl, den GM45 und GM47 mit integrierter Grafik und den PM45. Der GM45 und der GM47 unterscheiden sich nur durch den Takt der Grafikeinheit, welcher bei dem GM45 533 MHz und beim GM47 640 MHz beträgt. Der X4500 getaufte Grafikkern bietet, neben einer gesteigerten Spielleistung, HDMI, DirectX 10 und Displayport. Alle drei Chipsätze sollen entweder mit der ICH9M oder ICH9M-Enhanced gekoppelt werden und unterstützen sowohl DDR2 als auch DDR3. Bei der Verlustleistung wird sich aller Voraussicht nach nichts ändern, da die Chipsätze weiterhin in 90 nm Strukturen hergestellt werden.

Ebenfalls neu in Montevina sind 2 GB an Flash-Speicher, die mit Hilfe der in Windows Vista integrierten Funktionen ReadyDrive und ReadyBoost Programmaufrufe beschleunigen soll. Die WLan-Module wurden auch überarbeitet und bieten nun neben WiMAX auch WiFi. Einhergehen mit dem Wechsel der Plattform wird auch eine Änderung des Sockel, wodurch die alten Prozessoren nicht in dieser laufen werden.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf... [mehr]

Gigabyte Sabre 17-W8 im Test: Attraktives Gaming-Notebook mit Grafik-Drosselung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_SABRE17_W8-TEASER

Neben den absoluten High-End-Notebooks wie dem AORUS X9 DT oder den schlichten, edlen Langläufern der Aero-15-Familie hat Gigabyte in den letzten Wochen und Monaten natürlich auch wieder die Spieler mit kleinerem Geldbeutel bedacht und seine Sabre-Reihe einem Update unterzogen. Mit... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

PNY PrevailPro mit Quadro P4000 ausprobiert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PNY-PREVAILPRO-LOGO

Notebook-Hardware wird immer leistungsfähiger und so sind Gaming-Notebooks nicht mehr weit von der Leistungsklasse entfernt, die wir von Desktop-Systemen her kennen. Dies gilt auch für den Workstation-Bereich, für den PNY mit der PrevailPro-Serie das entsprechende Angebot liefern will. Wir haben... [mehr]