> > > > Subnotebook ohne Betriebssystem für Schüler und Studenten

Subnotebook ohne Betriebssystem für Schüler und Studenten

Veröffentlicht am: von
Gigabyte bringt mit dem W251U-55l ein Subnotebook auf den Markt, welches unter anderem durch den günstigen Preis von 898 Euro für Schüler und Studenten geeignet sein soll. Als Display setzt man auf ein 12,1 Zoll Widescreen Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Über dem Bildschirm findet sich im Rahmen eine kleine Kamera, wodurch Videokonferenzen möglich werden. Für die Leistung sorgen ein Intel Core 2 Duo T5500 mit 1,67 GHz Takt und 2 MB L2-Cache sowie die integrierte Intel GMA945 Grafiklösung. Insgesamt stehen 1 GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung, doch zur Erweiterbarkeit machte Gigabyte keine Angaben. Daten lassen sich zum einen auf der 120 GB großen SATA-Festplatte speichern, sowie auf entsprechenden Rohlingen dank des integrierten DVD-Brenners. Verbindung mit anderen Geräten und dem Internet stellt der Laptop über vier USB2.0 Anschlüsse, Firewire, Bluetooth, WLAN nach 802.11a/b/g, Gigabit-Ethernet und dem integrierten 56k Modem her. Das Bild lässt sich über S-Video und VGA an andere Anzeigegeräte übertragen. Für MMC, SD und Memory Stick Pro Speicherkarten ist ein Kartenleser integriert. Das Gerät wiegt 1,75 kg bei Maßen von 299 x 220 x 32 mm und erreicht laut Gigabyte eine durchschnittliche Akkulaufzeit von 4,5 Stunden. Auf das Gerät gibt Gigabyte 2 Jahre Garantie, auf den mitgelieferten Lithium-Ionen-Akku allerdings nur 6 Monate.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]