> > > > Apple: Steve Jobs äußert sich zum Umweltschutz

Apple: Steve Jobs äußert sich zum Umweltschutz

Veröffentlicht am: von
Erst vor kurzem bekam Apple erneut einen Tadel von der Umweltschutz-Organisation Greenpeace, die Apple die schlechtesten Noten von allen Elektronik-Konzernen weltweit vergab. Nun hat sich CEO und Gründer Steve Jobs zu dem Thema Umweltschutz geäußert und dabei Umweltverbände und die Konkurrenz kritisiert. So würden einige Studien bereits Pläne für den Umweltschutz positiv werten und da Apple generell keine zukünftigen Pläne, sondern nur bereits erreichte Ziele, bekannt gibt, schneidet man unter anderem deshalb so schlecht ab. Eigenen Studien zufolge ist man gar nicht so umweltschädigend, wie immer dargestellt würde. So war man der erste Hersteller, der Mitte 2006 komplett auf herkömmliche Röhrenmonitore, sogenannte CRT-Monitore, verzichtete. Diese Monitore enthalten durchschnittlich 1,36 KG an Blei, der erste CRT-iMac 484 Gramm und die aktuellen iMacs mit LCD nur 1 Gramm. Andere Hersteller, wie Lenovo, verkaufen immer noch CRT-Monitore, fügte Jobs hinzu. Auch bei der Einhaltung der Richtlinien, wie die neueste europäische mit dem Namen "RoHS", welche unter anderem Grenzwerte für Quecksilber, Cadmium und sechswertiges Chrom abdeckt, sei man umweltverträglicher als dargestellt. Bereits ein Jahr bevor "RoHS" in Kraft trat hat Apple Jobs zufolge diese Richtlinien eingehalten. Aufgrund von Lücken der ansonsten sehr strengen Richtlinie, gibt es immer noch viele Elektronikgeräte die zwar offiziell der "RoHS"-Richtlinie entsprechen, aber dennoch hohe Anteile von giftigen Stoffen enthalten.

Eventuell ungewollt, gab Steve Jobs doch ein paar interessante Details zu neuen Produkten preis. So enthalten die Leuchtstoffröhren von LCDs Quecksilber und das Glas Arsen. Im Jahre 2007 plant Apple Macs auf den Markt zu bringen, die erstmals keine Leuchtstoffröhren für die Hintergrundbeleuchtung mehr nutzen, sondern LEDs. Sobald dies wirtschaftlich sinnvoll ist will man die komplette Produktlinie umstellen. Das Arsen will man bis zum Jahre 2008 komplett aus den Geräten entfernen.

Auch für die Verwendung von PVC und bromierten Flammhemmer wurde Apple bekannterweise kritisiert. Hierzu schrieb Steve Jobs, dass Apple bereits vor 12 Jahren die Verwendung von PVC eingegrenzt habe und seit 2002 den Einsatz von bromierten Flammhemmern. Seit Jahren forsche Apple nach neuen Werkstoffen um diese Stoffe zu ersetzen. In der Tat stehe man kurz davor, komplett auf diese zu verzichten, so wurden bereits drei Millionen iPods verkauft, deren PCB keine bromierte Flammhemmer mehr enthalte. Andere große Hersteller, wie Lenovo und Dell, sagten das sie bis zum Jahre 2009 auf diese Stoffe verzichten wolle, Apple hingegen plant den kompletten Verzicht bis Ende 2008. Zum Vergleich fügte Jobs noch hinzu, dass Hewlett-Packard in diesem Jahr ankündigte, auf PVC im Verpackungsmaterial zu verzichten, was Apple bereits seit 12 Jahren nicht mehr dafür verwendet. Im letzten Jahr begann Dell damit, keine bromierten Flammhemmer mehr für große Kunststoffteile zu verwenden, während Apples Kunststoffverkleidungen bereits seit 2002 kein Brom mehr enthalten.

Bereits mehrmals war auch Apples Recycling-Politik im Mittelpunkt der Kritik. Dennoch will man auch diesen Kritikpunkt nicht einfach so hinnehmen. So hat Apple derzeit Recycling-Programme in den Ländern, wo insgesamt 82 Prozent der Computer und iPods verkauft werden. Man plant diese Zahl gegen Ende des Jahres auf 93 Prozent erhöhen zu können. Auch recycelt man derzeit pro Jahr gemessen am Gewicht der verkauften Geräte von vor 7 Jahren 9,5 Prozent der Geräte, was im Vergleich zu den 10 Prozent die Dell und HP angeben nicht sehr viel weniger ist. Diesen Anteil will man zum Jahre 2010 auf 28 Prozent erhöhen. Des weiteren wird, im Gegensatz zu manch anderen Konzernen, der Elektronik-Schrott direkt in dem Land recycelt wo er anfalle.

Das Statement schloss Steve Jobs damit, dass dies der erste und nicht letzte Bericht dieser Art war und er in Zukunft regelmäßig über Pläne und erreichte Ziele informieren werde.

Inzwischen hat sich auch Greenpeace zu Wort gemeldet und die Schritte von Apple begrüßt. Dennoch ließ es man sich nicht nehmen, auf fehlende Punkte hinzuweisen. So ist das Abgeben von Altgeräte direkt bei Apple bisher nur in den USA möglich. Trotzdem zeigte man sich zufrieden mit den Schritt den Steve Jobs getan hat und schließt daraus, dass die ganzen Aktionen von Apple-Nutzern wohl etwas gebracht haben.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]