> > > > Commodore Gaming: Preise bekannt

Commodore Gaming: Preise bekannt

Veröffentlicht am: von
Commodore steigt - wie schon länger bekannt ist - wieder in den Computermarkt ein. Der C64 ist Geschichte, nun kommen "Commodore Gaming" als holländische Firma, die High-End Fertig-PCs herstellen will. Um sich von der Masse abzuheben, kann man sich für einen gewissen Preis ein persönliches Airbrush auf das Gehäuse aufbringen lassen. Auf der diesjährigen CeBit konnte man die neuen Modelle begucken, Preise waren bislang noch nicht bekannt. Auf der offiziellen Homepage der Niederländer erschienen in den letzten Tagen nun Preise für die beiden Topmodelle XX und GX. Das Angebot soll aus vier Systemen bestehen, die beiden genannten Modelle werden 1750 Pfund (GX-Variante) und 2899 Pfund (XX-Variante) kosten. Das sind umgerechnet 2590 bzw. 4270 Euro. Die Preise sollten in Deutschland durch die geringere Mehrwertsteuer ein wenig geringer Ausfallen. Spätestens im Mai, passend zum Launch des deutschen Online-Shops, sollen auch die günstigeren Systeme GS und G zu kaufen sein, Preise für diese sind aber bislang noch nicht bekannt.Spezifikationen des Commodore XX:
  • Intel Core2Extreme QX6700
  • ASUS P5N32-E
  • 2x 500GB 7200 RPM SATA Raid 0
  • 2GB Corsair DOMINATOR Twin2x2048-8500C5D
  • 850W ICE Cube Netzteil
  • Creative SoundBlaster X-Fi Xtreme Gamer
  • 2x NVIDIA GeForce 8800 GTX 768MB SLI



Spezifikationen des Commodore GX:
  • Intel Core2Extreme QX6550
  • ASUS P5N32-E
  • 500GB 7200 RPM SATA
  • 2GB Corsair XMS2 Twin2x2048-6400C4
  • 750W ICE Cube Netzteil
  • 2x NVIDIA GeForce 8800 GTS 320MB

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alienware Area 51m R1 im Test: Mit aller Gewalt zur Performance-Krone

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_AREA51M_R1_TEST-TEASER

    Auch wenn Gaming-Notebooks in den letzten Jahren dank immer effizienter gewordener Hardware stets dünner und schneller wurden, so sind die absoluten High-End-Boliden der Spitzenklasse mit dicker Kühlung, üppiger Ausstattung und riesigem Bildschirm nicht wegzudenken. Von Alienware gibt... [mehr]

  • Microsoft: Surface Pro 7 kommt mit USB-C

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Wie jetzt aufgrund eines Patents bekannt geworden ist, arbeitet Microsoft aktuell scheinbar an einem neuen Design für das Surface Pro, das aller Voraussicht nach noch in diesem Jahr erscheinen soll. Während sich das Design des Surface Pro seit dem Surface Pro 4 nicht mehr wesentlich verändert... [mehr]

  • XMG Pro 15 und 17 im Doppeltest: Gute Allrounder für den anspruchsvollen Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_PRO_15_UND_17_TEST-TEASER

    Mit der Vorstellung der ersten Turing-Grafikkarten für Notebooks kündigte Schenker Technologies mit dem XMG Pro 17 und dem XMG Pro 15 eine gänzlich neue Produktfamilie an, die nicht nur das alte P507 ersetzen wird, sondern die Vorteile beider Welten – ob schlank oder besonders schnell –... [mehr]

  • Das neue Razer Blade Pro im Test: Zurück zum Wesentlichen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_PRO_2019_TEST-TEASER

    Das Razer Blade Pro geht nun schon in die dritte Generation, macht vieles jedoch wieder einmal mehr radikal anders. Während man zuletzt auf eine mechanische Tastatur mit eigenem Drehregler für die Lautstärke und einem Touchpad auf der rechten Seite setzte, besinnt man sich nun wieder... [mehr]

  • MacBook Pro Mid 2019: Erste Benchmarks

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Auf der Webseite Geekbench lassen sich bereits die ersten Benchmarkergebnisse des neuen Apple MacBook Pro 15,3 mit acht Kernen nachlesen. Das MacBook mit einem 2,4 GHz i9-Prozessor erreicht bei Geekbench eine Punktzahl von 5.879 Punkten im Single-Core-Benchmark-Test. Die Multi-Core-Punktzahl... [mehr]

  • Akku: Apple ruft MacBook Pro (2015 bis 2017) mit 15 Zoll zurück

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Wer ein MacBook Pro mit 15 Zoll besitzt und das mobile Gerät zwischen 2015 und 2017 gekauft hat, sollte sich aufgrund einer Rückrufaktion mit Apple in Verbindung setzen. Das kalifornische Unternehmen hat ein Reparaturprogramm für den verbauten Akku gestartet, da dieser in Brand geraten könnte.... [mehr]