> > > > 30 Jahre Apple

30 Jahre Apple

Veröffentlicht am: von
Am 16. und 17. April 1977 stellten Steve Jobbs und Steven Wozniak den ersten erfolgreichen Personal-Computer Apple II auf der West-Coast-Computer-Messe in San Francisco vor. Das damals noch junge Unternehmen, dessen Apple I noch von Steven Wozniak in einer Garage selbst zusammengelötet wurde, machte das Gerät, dass kaum größer als eine elektronische Schreibmaschine und für damalige Verhältnisse sehr klein war, zum ersten Erfolgsmodell der noch jungen Computerindustrie. Der Apple II verfügte damals über einen MOS-6502-Prozessor mit 1 MHz Takt und ganzen 4 KB Arbeitsspeicher. Schon damals ließ sich ein gewisser Hang zum Design bei dem Apple II ausmachen, zumindest im Vergleich zur damaligen Konkurrenz. Eine weitere Neuerung des Gerätes waren acht Erweiterungs-Steckplätze, durch die erstmals weitere Funktionen hinzugefügt werden konnten und die Ausgabe von Farben auf einen Monitor. Wie bereits erwähnt wurde das Gerät zum Erfolgsmodell und es war im Laufe der 80er-Jahre auch in US-Bildungseinrichtungen weit verbreitet. Mit der Einführung der 5,25-Zoll-Diskette und Apple-DOS stieg auch das Angebot an kommerzieller Software und Spielen. Erst nach diversen Upgrades und im Jahre 1993 hieß es endgültig aus und vorbei für die IIer-Serie, von dessen Original zwei Millionen Einheiten verkauft worden sein sollen.

Der bereits im Jahre 1984 vorgestellte Macintosh konnte nicht immer an die Erfolge der alten Tage anknüpfen und so begründete ein anderer die Milliarden schwere PC-Industrie: "Big Blue" IBM. Schon damals war IBM führender Hersteller von Computern, doch belegten diese mehrere Räume. Nach dem Engagement eines verschworenem Dutzend entgegen der direktive von oben stellte IBM im Jahre 1981 den "IBM 5150 PC" vor, welcher einen Intel-Prozessor sowie ein Betriebssystem von Bill Gates besaß. Das Ergebnis sieht man heute, eine klare Trennung zwischen Macintosh, dessen Betriebssystem OS-X und dem heutigen "Personal-Computer".

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Das Alienware m15 im Test: Schlanker Schönling mit flotter Hardware

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_REVIEW-TEASER

    Auch Dell bzw. dessen Gaming-Marke Alienware verschlankt seine Geräte deutlich, ohne dabei die eigentliche Zielgruppe aus den Augen zu verlieren. Im Gegenteil: Auch im neuen Alienware m15, das gegenüber den Vorgängern deutlich kompakter und leichter wurde, werkelt im Inneren flotte... [mehr]

  • Acer Swift 1 und Swift 3 - zuverlässige Begleiter für die Uni und den mobilen...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_TEASER_NEU

    Advertorial / Anzeige: Nie war es einfacher, ohne einen stationären Rechner auszukommen, als aktuell. Mit dem Swift 1 und Swift 3 hat Acer zwei ultramobile Geräte im Programm, die nicht nur mit einer schicken Optik, einem hochwertigen und leichten Gehäuse, sondern auch mit der... [mehr]

  • Medion Akoya E3222 kommt für 300 Euro zu Aldi Nord

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

    Aldi Nord wird ab dem 6. Dezember mit dem Medion Akoya E3222 ein neues Convertible-Notebook verkaufen. Das Gerät richtet sich mit einem Verkaufspreis von rund 300 Euro vor allem an Einsteiger, was sich auch an den technischen Daten widerspiegelt. Das E3222 wird mit einem 13,3-Zoll-Display... [mehr]

  • Schlanker und schneller: Razer legt das Blade Stealth 13 neu auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_13_2019

    Razer hat das Blade Stealth neu aufgelegt. Die 2019er-Version ist ab sofort über den Online-Shop des Herstellers verfügbar, wurde abermals kompakter, mit schnellerer Hardware ausgerüstet und bekam obendrein weitere Anpassungen spendiert.  Das Notebook-Portfolio von Razer bleibt weiterhin... [mehr]

  • Gigabyte Aero 15: Der kompromisslose Alleskönner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_ADVERTORIAL

    Advertorial / Anzeige: Noch nie gab es ein Notebook, das den unterschiedlichsten Ansprüchen aller gerecht werden konnte, denn während Spieler stets neidisch auf die Portabilität und Mobilität der schicken Office-Geräte blickten, sehnten sich die anspruchsvollen Workaholics mehr Leistung... [mehr]

  • ASUS ZenBook Pro 14: Whiskey Lake und ScreenPad kosten mindestens 1500 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_PRO_UX480_2

    Knapp ein halbes Jahr nach der Vorstellung des ZenBook Pro 14 UX480 hat ASUS den Verkauf in Deutschland gestartet. Trotz des großen zeitlichen Abstands dürfte das Notebook viel Neugierde wecken - bietet es doch eine vielversprechende CPU-GPU-Kombination sowie das auffällige ScreenPad. Der... [mehr]