> > > > Lahoo: 399 Euro Notebook

Lahoo: 399 Euro Notebook

Veröffentlicht am: von
Pünktlich zum Osterfest und zur Umbenennung des Online-Shops "Lahoo" in "One" bietet dieser ein Notebook für fast unglaubliche 399 Euro an. Klar ist, dass es kein High-End-Gaming Notebook, aber für das mobile Arbeiten mehr als ausreichend ist: Ausgestattet mit einem Intel Celeron M 440 mit 1.86 Ghz, 512MB DDR2-667 Speicher und einem Onboard-Unichrome-Grafikchip ist das kleine Notebook vollständig für den mobilen Einsatz gerüstet. Das 15,4 Zoll große WXGA Display bietet eine Auflösung von bis zu 1280x800 Pixeln und ist ein "Glare Type". Laut Herstellerangaben lässt sich der RAM auf bis zu 2 Gigabyte erweitern, die CPU zu einem Core Duo aufrüsten und ein zusätzliches WLAN-Modul einsetzen. Auf der 80 Gigabyte großen Festplatte ist genug Platz für die eigenen Dokumente und auch das eine oder andere Video oder Musikstück. Falls der Platz doch mal knapp werden sollte, hilft der eingebaute DVD-Brenner aus. Weitere Informationen und Bilder gibt es im Read More.Vier USB-2.0 Ports gehören genauso zur Grundausstattung wie das 100mbit-LAN und der VGA-Anschluss. Mit einer Breite von 35,8 cm und einem Gesamtgewicht von 2,9 kg ist es ein günstiger mobiler Begleiter, der auch bis zu zwei Jahre nach dem Kauf Gewährleistung mit Pick-UP und Return Service bietet. Es ist kein Betriebssystem mitgeliefert, was voraussetzt, dass der Nutzer es noch dazu kauft oder selbst eine Version besitzt. Die CPU kann - wie schon gesagt - auf einen Core Duo geupdatet werden, die Festplatte auf bis zu 200 Gigabyte und der Speicher auf 2048 MB erweitert werden. Einzig die Grafikkarte kann nicht ausgetauscht werden. Wer sich das Notebook nach seinen Wünschen konfigurieren möchte, folgt am besten diesem Link.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]