> > > > Dell-Kunden wünschen sich Open-Source

Dell-Kunden wünschen sich Open-Source

Veröffentlicht am: von

Auf der eigens dafür eingerichteten Homepage Ideastorm möchte Dell, wieder unter der Führung von Michael Dell, herausfinden, welche Veränderungen die Kunden gerne sehen würden, um somit Dell Rechner attraktiver zu machen. Zwar entscheidet immernoch Dell was davon in die Tat umgesetzt wird, doch verspricht das Unternehmen die Vorschläge zu prüfen und seine Produkte zu verbessern. Zum Vorschein kam vor allem eines: die Kunden möchten mehr selbst entscheiden können was sie auf ihrem Rechner vorfinden.So möchten die meisten auf die standardmäßig mitinstallierte Zusatzsoftware wie AOL, Earthlink und Google verzichten. Einige fordern sogar PCs ganz ohne und andere wiederum mit Linux als Betriebssystem. In Sachen Open-Source schlägt man noch mehr vor, wie die Möglichkeit Open-Source Alternativen vorinstalliert mitzuliefern, Firefox als neuer Standardbrowser, Open Office anstatt Microsoft Works oder sogar eine ganze Reihe anderer Programme auf Kundenwunsch. Auch würde man gerne ein Notebook sehen, bei dem der volle Funktionsumfang auch unter Linux funktioniert, was bisher wirklich eine Seltenheit ist. Des weiteren bemängeln einige das Dell PCs mit nur 512Mb Ram und Windows Vista ausgeliefert wird und das arbeiten unter diesem Betriebssystem dadurch eingeschränkt wird. Weiterhin stört es die Kunden das das Call-Center in Indien ist und es somit Sprachbarrieren gibt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]