> > > > ASUS A6V: Mobile Topleistung für den kleinen Geldbeutel

ASUS A6V: Mobile Topleistung für den kleinen Geldbeutel

Veröffentlicht am: von
Mit dem A6V erweitert [url=http://www.asuscom.de]ASUS[/url] seine robuste, anthrazit/silbermetallic-farbige A6-Serie um ein weiteres Intel Sonoma Modell. Ausgestattet mit Intel Pentium M 740 CPU, 80 GB Festplattenkapazität, der schnellen ATI Mobility Radeon X700 Grafikkarte sowie einer PCI Express Schnittstelle verfügt das neue Notebook über umfangreiche Leistungsmerkmale für den privaten wie auch geschäftlichen Gebrauch. Über das Double Layer DVD-Dual Laufwerk lassen sich mühelos DVD-Filme abspielen und gestochen scharf auf dem 15,4 Zoll großen WXGA TFT Farbdisplay in 16:10 Kinoformat betrachten. Dank des 4400 mAh Li-Ionen Akkus hält der ASUS Neuling komplette vier Stunden fernab der Steckdose durch.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Key Facts ASUS A6V-B005H:
 Intel® Pentium® M 740 (1,73 GHz)
 80 GB HDD
 512 MB DDR2 / Dual Channel DDR”2
 ATI™ Mobility Radeon X700 mit 64 MB VRAM
 PCI Express
 2 MB L2-Cache, 533 MHz FSB
 8x DVD-Dual D/L Double Layer
 WLAN 802.11 b/g
 Display: 15,4 Zoll WXGA Display (1.280 x 800 Bildpunkte)
 Gewicht: 2,9 kg
 1 PCMCIA II, Parallel, VGA Out; PSDIF, , Audio in /Mic, 4 x USB 2.0, Firewire IEEE 1394, TV-Out, IrDA, 4-in-1 Card Reader
 Windows XP Home (OEM), MS Works (OEM)


Schnelle Datenübertragung dank PCI Express
Die in das A6V integrierte PCI-Express Schnittstelle ermöglicht eine diskrete Grafikbeschleunigung. Der serielle Bus leistet dabei pro Leitung und Richtung eine Übertragungsrate von 2,5 GBit pro Sekunde. Mehrere Leitungen von PCI-Express lassen sich bündeln und eröffnen Anwendern höhere Übertragungsraten.

Kommunikativer Allrounder
Zudem verfügt das A6V über zahlreiche weitere Anschlussmöglichkeiten für beste stationäre und mobile Konnektivität. Neben vier USB Ports stehen dem Anwender eine parallele, eine PC Card Typ II, sowie eine Firewire- (IEEE 1394) und eine Fast Infrared (IrDA)- Schnittstelle zur Verfügung. Außerdem ist der ASUS Neuling mit Gigabit-LAN sowie einem 56-KBit/s-Modem ausgestattet. Mittels VGA-Port lässt sich problemlos ein externer Monitor, über den TV-Out Anschluss ein Fernseher anschließen. Der 4-in-1 MultiCard Reader verarbeitet SD, MMC, MS und MS Pro) Formate.

Home Entertainment Vergnügen inklusive
Für ein unkompliziertes Soundvergnügen sorgt das in das A6V integrierte Audio DJ Stand By Music System. CDs lassen sich damit wiedergeben, ohne das Betriebssystem booten zu müssen. Das Bedienfeld an der Gerätevorderseite ähnelt dem eines CD-Players und bietet über komfortablen Multimedia-Buttons Funktionen wie Wiedergabe, Pause, Stop, Vor- und Zurückspulen sowie Lautstärkerregelung.
Speziell für Anwender, die ihre digitalen Fotoaufnahmen auf das Notebook spielen und dort bearbeiten sowie über den im Laufwerk enthaltenen Brenner auf CD speichern möchten, liefert ASUS serienmäßig die erforderliche Software wie ASUS DVD 2000 XP/Cyberlink PowerDVD und Nero Burning CD-ROM mit.

Zubehör, Garantie, Verfügbarkeit, Preis
Das A6V Modell ist ab sofort verfügbar und wird mit Windows XP Home, MS Works, ASUS Tools, sowie einem Multimedia Softwarepaket (DVD Player- und Brennsoftware) und Anti-Viren Software ausgeliefert. Die Standard Garantie für Deutschland und Österreich beträgt zwei Jahre inklusive Pick-Up & Return Service und kann über das exklusive ASUS Garantie Erweiterungspaket optional auf drei Jahre verlängert werden. Die empfohlenen Verkaufspreise des neuen A6V Modells betragen:
EVP in Deutschland: 1.099,00 Euro (inkl. 16 % MwSt.)
EVP in Österreich: 1.136,00 Euro (inkl. 20% MwSt.)

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]