> > > > Samsung präsentiert abgespeckte Q30-Version

Samsung präsentiert abgespeckte Q30-Version

Veröffentlicht am: von
Samsung stellt eine Light-Version seiner Q30-Notebookreihe vor, die auf den Namen "Jamie" hört. Das rund 1 kg schwere Notebook hat einen 12,1 Zoll großen Bildschirm. Das Q30 Jamie besitzt einen Intel Pentium M 733 mit 1,1 GHz, eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 40 GB sowie 256 MB RAM. Es ist der 855GM-Chipsatz von Intel verbaut, der über eine integrierte Grafikeinheit verfügt, die sich bis zu 64 MB vom Arbeitsspeicher abzweigt. Das Superbright-Glare-Display hat eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln, wobei der Bildschirm eine Helligkeit von 250 cd/qm und ein Kontrastverhältnis von 600:1 besitzt. Externe Bildschirme können nur analog über den VGA-Ausgang angeschlossen werden. Das Q30 Jamie verfügt über zwei USB-2.0-Anschlüsse und einen FireWire-400-Port. Zudem sind WLAN (802.11b/g), 10/100-MBit/s-Ethernet sowie ein Modem (56K V.92) vorhanden. Das Gehäuse ist silberfarben "Diamant-Silber") und ist mit einem "Easy to Open"-Mechanismus ausgestattet, was den Schniebeschnapper-Verschluss ersetzt und das Öffnen des Notebooks wesentlich erleichtert. Das Subnotebook ist 18 mm hoch und hat eine maximale Akkulaufzeit von 3,5 Stunden.

Es wird ein externes optisches Laufwerk mitgeliefert, das CDs mit 24facher Geschwindigkeit lesen und beschreiben kann sowie DVDs mit 8facher Geschwindigkeit ausliest. Das Laufwerk ist nur 9,5 mm hoch und wiegt 345 g.

Das Q30 Jamie ist ab sofort für etwa 2.000 Euro erhältlich, womit es nur halb so teuer ist wie die zwei Highend-Modelle, deren Preise erst bei 4.000 Euro beginnen.










Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]