> > > > Averatec präsentiert Centrino-Notebooks

Averatec präsentiert Centrino-Notebooks

Veröffentlicht am: von
Der Notebookhersteller Averatec stellt zwei neue Centrino-Notebooks mit Breitbildschirm vor. Bei dem Averatec 1000 handelt es sich um ein burgundrotes Subnotebook mit einem 10,6-Zoll-Display. Die Innenflächen des 1,6 kg schweren Notebooks sind in weiß gehalten, wobei auch die Tastatur diese Farbe besitzt. Obwohl das Gerät nur geringe Abmaße von 26 x 20 x 2,9 Zentimetern hat, soll es über eine Full-Size-Tastatur verfügen, wobei die Tastengröße denen von externen Keyboards entsprechen soll. Das Display hat eine native Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln mit einer Helligkeit von 240 cd/m². Der standardmäßige Akku soll bis zu fünf Stunden halten. In dem Notebook ist ein Intel Pentium M 733 ULV mit 1,1 GHz eingebaut und es stehen 512 MB DDR333 zur Verfügung. Außerdem wird der Onboard-Grafik-Chip Intel Extreme Graphics 2 zur Grafikausgabe verwendet, der bis zu 64 MB des Arbeitsspeichers belegt. Weiterhin stehen eine 80 GB große Festplatte, ein CD-RW/DVD-ROM-Kombilaufwerk , ein PCMCIA-Port Typ II, ein Cardreader, WLAN 802.11g, 10/100-MBit/s-Ethernet, ein 56k-Modem, zwei USB 2.0-Ports, ein Firewire-Anschluss sowie ein VGA-Out zur Verfügung. Das Averatec 1000 soll für 1.399 Euro erhältlich sein, wobei es über 2 Jahre Abhol- und Reparaturservice verfügt. Als Software werden Windows XP Home, eine CD-Brenner- und eine DVD-Wiedergabe-Software beigelegt.

Das zweite neue Notebook hört auf den Namen Averatec 4200, das über einen 13,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280x800 Pixeln verfügt, welches ebenfalls eine Helligkeit von 240 cd/m² hat. Das blaue Notebook basiert auf der neuen Sonoma-Plattform, wobei ein Pentium M 730 mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz und 512 MB DDR333 zum Einsatz kommen. Die Festplatte ist 80 GB groß, zudem stehen ein DVD-Brenner (+/-), ein Cardreader, WLAN 802.11g, 10/100-MBit/s-Ethernet, ein 56k-Modem, ein PCMCIA-Slot Typ II, drei USB 2.0-Ports (einmal aktiv), ein Firewire-Anschluss sowie ein VGA- und S-Video-Out zur Verfügung. Als Grafikeinheit kommt der Intel Graphic Media Accelerator 900 zum Einsatz, wobei dieser bis zu 128 MB vom Arbeitsspeicher abzwacken kann. Der Akku des Notebooks soll bis zu 3,5 Stunden halten. Das Gerät wiegt 2 kg und hat die Abmessungen von 31,6 x 22,4 x 3,1 cm. Genau wie beim Averatec 1000 werden Windows XP Home SP2, eine CD-/DVD-Brenner-Software, eine DVD-Wiedergabe-Software beigelegt und es gibt die gleiche Garantieansprüche von 2 Jahren. Als Verkaufspreis werden 1.299 Euro genannt. Beide Notebooks sollen ab Mai 2005 erhältlich sein.





Averatec 1000



Averatec 1000



Averatec 4200



Averatec 4200

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf... [mehr]

Gigabyte Aero 15 im Doppelpack: Edle und kompakte Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_DOPPELPACK_TEASER

Wenn es um leistungsfähige Spielenotebooks geht, die mit ihren schlanken Abmessungen und einer edlen Optik auch mal als Arbeitsgerät für unterwegs herhalten sollen, dann ist das Gigabyte Aero 15X v8 derzeit eines unserer Favoriten. Über die heißen Sommertage hat man uns zwei... [mehr]

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Razer Blade 15 2018 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_TEST-TEASER

Technisch, optisch und auch qualitativ war das Razer Blade 14, welches erst im Dezember 2015 nach drei Gerätegenerationen nach Deutschland kam, erste Sahne und zählte mit zu den edelsten Gaming-Notebooks auf den Markt. Wir bezeichneten es nicht umsonst als "das Macbook unter den... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]