> > > > Averatec präsentiert Centrino-Notebooks

Averatec präsentiert Centrino-Notebooks

Veröffentlicht am: von
Der Notebookhersteller Averatec stellt zwei neue Centrino-Notebooks mit Breitbildschirm vor. Bei dem Averatec 1000 handelt es sich um ein burgundrotes Subnotebook mit einem 10,6-Zoll-Display. Die Innenflächen des 1,6 kg schweren Notebooks sind in weiß gehalten, wobei auch die Tastatur diese Farbe besitzt. Obwohl das Gerät nur geringe Abmaße von 26 x 20 x 2,9 Zentimetern hat, soll es über eine Full-Size-Tastatur verfügen, wobei die Tastengröße denen von externen Keyboards entsprechen soll. Das Display hat eine native Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln mit einer Helligkeit von 240 cd/m². Der standardmäßige Akku soll bis zu fünf Stunden halten. In dem Notebook ist ein Intel Pentium M 733 ULV mit 1,1 GHz eingebaut und es stehen 512 MB DDR333 zur Verfügung. Außerdem wird der Onboard-Grafik-Chip Intel Extreme Graphics 2 zur Grafikausgabe verwendet, der bis zu 64 MB des Arbeitsspeichers belegt. Weiterhin stehen eine 80 GB große Festplatte, ein CD-RW/DVD-ROM-Kombilaufwerk , ein PCMCIA-Port Typ II, ein Cardreader, WLAN 802.11g, 10/100-MBit/s-Ethernet, ein 56k-Modem, zwei USB 2.0-Ports, ein Firewire-Anschluss sowie ein VGA-Out zur Verfügung. Das Averatec 1000 soll für 1.399 Euro erhältlich sein, wobei es über 2 Jahre Abhol- und Reparaturservice verfügt. Als Software werden Windows XP Home, eine CD-Brenner- und eine DVD-Wiedergabe-Software beigelegt.

Das zweite neue Notebook hört auf den Namen Averatec 4200, das über einen 13,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280x800 Pixeln verfügt, welches ebenfalls eine Helligkeit von 240 cd/m² hat. Das blaue Notebook basiert auf der neuen Sonoma-Plattform, wobei ein Pentium M 730 mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz und 512 MB DDR333 zum Einsatz kommen. Die Festplatte ist 80 GB groß, zudem stehen ein DVD-Brenner (+/-), ein Cardreader, WLAN 802.11g, 10/100-MBit/s-Ethernet, ein 56k-Modem, ein PCMCIA-Slot Typ II, drei USB 2.0-Ports (einmal aktiv), ein Firewire-Anschluss sowie ein VGA- und S-Video-Out zur Verfügung. Als Grafikeinheit kommt der Intel Graphic Media Accelerator 900 zum Einsatz, wobei dieser bis zu 128 MB vom Arbeitsspeicher abzwacken kann. Der Akku des Notebooks soll bis zu 3,5 Stunden halten. Das Gerät wiegt 2 kg und hat die Abmessungen von 31,6 x 22,4 x 3,1 cm. Genau wie beim Averatec 1000 werden Windows XP Home SP2, eine CD-/DVD-Brenner-Software, eine DVD-Wiedergabe-Software beigelegt und es gibt die gleiche Garantieansprüche von 2 Jahren. Als Verkaufspreis werden 1.299 Euro genannt. Beide Notebooks sollen ab Mai 2005 erhältlich sein.





Averatec 1000



Averatec 1000



Averatec 4200



Averatec 4200

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Windows on ARM: Warum wir keinen Test veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/QUALCOMM_WINDOWS_ON_ARM

Extra eingerichtete Verkaufsflächen in großen Elektronikmärkten, Werbung und spezielle Bündelungen von Notebook und Datentarif bei der Deutschen Telekom: Seit dem offiziellen Verkaufsstart ist Windows on ARM in aller Munde. So hätte es zumindest sein können. Die Realität... [mehr]

Das neue XMG NEO 15 im ersten Hands-On

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_NEO-15_M18

Brandneuer Sechskern-Prozessor, potente Pascal-Grafik und massig SSD- und HDD-Speicher mit schnellem Display und mechanischer Tastatur sowie zahlreichen weiteren interessanten Features, die speziell auf den Gamer zugeschnitten wurden, möchte Schenker Technologies in einem äußerst kompakten und... [mehr]

MSI GE73 8RF Raider RGB im Test: Coffee Lake H trifft RGB

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE73_8RF_RGB_RAIDER_TEST-TEASER

Die Einführung der neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren von Intel nahmen viele Notebook-Hersteller zum Anlass, um ihren bestehenden Produktfamilien ein kleines Update zu verpassen. Während die einen lediglich Prozessor und Mainboard austauschten, nahmen andere Hersteller weitere Änderungen vor.... [mehr]

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX550GD mit Core i9 und GTX 1050

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

ASUS stattet das ZenBook 15 Pro mit neuer Hardware aus. Das Modell wird künftig auch von einem Intel Core i9 befeuert werden. Die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren zeichnen sich einerseits durch einen niedrigeren Energieverbrauch aus und sollen dabei trotzdem mehr Leistung als die Vorgängermodelle... [mehr]

ASUS stellt TUF-Gaming-Notebook FX504 vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_FX504

Nach der Neuauflage des ROG Zephyrus und den speziell für First-Person-Shooter und MOBA-Spieler entwickelten SCAR- und Hero-Modellen, hat ASUS am Donnerstag eine weitere Modellreihe angekündigt, die sich eher an Einsteiger richtet, als leistungsfähiges Allround-Gerät seine Gamer-DNA... [mehr]